Umfrage: Flexirente stößt auf geringes Interesse


Alter Mann und junge Frau, über dts NachrichtenagenturDie in diesem Jahr eingeführte Flexirente stößt bei Beschäftigten auf geringes Interesse. Das zeigt eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts GfK für die "Welt am Sonntag". Demnach ist die Flexirente für die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung kein Grund, später in Rente zu gehen.

Rund 78 Prozent der Befragten gaben an, dass sie trotz der finanziellen Anreize, die mit der Flexirente verbunden sind, nicht über die gesetzliche Altersgrenze hinaus erwerbstätig sein wollen. Rund acht Prozent möchten zwar länger arbeiten - hatten dies aber ohnehin vor. Für rund sechs Prozent der Bürger ist die neue Flexirente ein Grund, erst später aus dem Berufsleben zu scheiden. Befragt wurden Personen, die noch nicht in Rente sind. Die Auswahl der Befragten sei "repräsentativ", teilte das Institut mit. Besonders unpopulär ist das längere Arbeiten laut Umfrage in Ostdeutschland. Der Anteil derjenigen, die aufgrund der Neuregelung erwägen, länger zu arbeiten, ist hier mit rund fünf Prozent noch niedriger als im Westen (rund sechs Prozent). Für 82,5 Prozent der Bürger in den neuen Ländern kommt es nicht infrage, über die Altersgrenze hinaus berufstätig zu bleiben. Im Westen sagen dies rund 77 Prozent. Und während in den alten Ländern rund acht Prozent der Menschen schon vor Einführung der Flexirente geplant haben, später in Rente zu gehen, liegt dieser Anteil im Osten bei nur 5,5 Prozent. Am ehesten sind laut Umfrage die Selbstständigen bereit, noch im Rentenalter erwerbstätig zu bleiben. Von ihnen plant mehr als jeder Vierte, länger zu arbeiten. Die Flexirente spielt dabei aber keine Rolle, da Selbstständige im Regelfall nicht in der gesetzlichen Rentenversicherung Mitglied sind und somit auch nicht von den Zuschlägen profitieren. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte im TV-Duell am vergangenen Sonntag die Einführung einer "Rente mit 70" ausgeschlossen und auf die Flexirente verwiesen, die das längere Arbeiten attraktiver machen soll. Der Rentenexperte Bernd Raffelhüschen rechnet jedoch trotz Merkels Festlegung damit, dass die gesetzliche Altersgrenze weiter erhöht wird. Sie liegt aktuell bei 65 Jahren und sechs Monaten und steigt nach geltendem Recht bis 2030 schrittweise bis auf 67 Jahre. "Die Reform wird kommen - aber sie wird nicht unter dem Label `Rente mit 70` laufen", sagte Raffelhüschen der "Welt am Sonntag". Der Finanzwissenschaftler plädiert dafür, die Rentenbezugsdauer an die Lebenserwartung zu koppeln.

Foto: Alter Mann und junge Frau, über dts Nachrichtenagentur

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.