Tierschutz-Präsident fordert weniger Fleisch-Konsum


Wurst, über dts NachrichtenagenturDer Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, hat anlässlich der Grünen Woche an die Deutschen appelliert, weniger Fleisch zu essen. "Wer Fleisch reduziert oder sogar ganz von seinem Speiseplan streicht, praktiziert nicht nur aktiven Tierschutz, sondern verringert seinen ökologischen Fußabdruck in Bezug auf Nahrung erheblich", sagte Schröder der "Welt am Sonntag". Allein in Deutschland müssten jährlich etwa 750 Millionen Tiere für den Fleischkonsum sterben, weltweit seien es 60 Milliarden.

"Letzten Endes kann jeder Einzelne seinen Beitrag leisten: Der konsequenteste Weg hin zu mehr Tierschutz ist und bleibt eine vegane oder vegetarische Lebensweise", appellierte der Tierschutzbund-Präsident an die Verbraucher. Doch zu dieser Konsequenz kann sich bisher nur etwa jeder zwanzigste Deutsche durchringen. Zwar pendelt der Verbrauch pro Kopf in Deutschland seit vielen Jahren bei leicht rückläufiger Erzeugung nach Zahlen des Fleischerfachverbands um die 60 Kilogramm, aktuell liegt er darunter. Im internationalen Vergleich ist das Mittelmaß. Chinesen konsumieren ein Drittel weniger, manche Afrikaner nicht mal die Hälfte. Aber in anderen Ländern wie Argentinien oder den USA liegt der Pro-Kopf-Konsum bei über 100 Kilogramm jährlich. Wenn die Nachfrage so stark wachse wie allgemein prognostiziert, werde die Fleischproduktion bis zur Mitte des Jahrhunderts von derzeit 300 Millionen Tonnen auf 480 Millionen Tonnen zulegen, warnten Experten auf einer Fachtagung über Tierhaltung am Rande der Grünen Woche. Die Erzeugung von Fleisch sei dann geschätzt für mehr als die Hälfte aller Treibhausgasemissionen weltweit verantwortlich.

Foto: Wurst, über dts Nachrichtenagentur

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.