AfD-Finanzexperte Boehringer kündigt Antrag zur Soli-Abschaffung an


Solidaritätszuschlag, über dts NachrichtenagenturDie AfD setzt sich für die vollständige Beendigung des Solidaritätszuschlags ein. "Die AfD-Fraktion wird in der nächsten Sitzungswoche des Bundestags den Antrag einbringen, den Solidaritätszuschlag abzuschaffen", sagte der haushaltspolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Peter Boehringer, der "Welt" (Freitagsausgabe). Zudem, so der Vorsitzende des Bundestagshaushaltsausschusses, halte die AfD an ihrer Forderung nach einer Senkung der Mehrwertsteuer fest.

Eine solche Senkung sei "sozial gerecht", da die Mehrwertsteuer den Konsum betreffe, "für den Geringverdiener einen wesentlich größeren Einkommensanteil aufbringen als Besserverdiener". Boehringer weiter: "Daher würden untere Einkommensgruppen überproportional profitieren." Die AfD hatte in ihrem Bundestagswahlprogramm eine Mehrwertsteuersenkung um sieben Prozentpunkte gefordert, was Steuermindereinnahmen von jährlich mehr als 50 Milliarden Euro entsprechen würde. "Diese 50 Milliarden", so Boehringer, "sind problemlos darstellbar in einem Bundeshaushalt, der in den letzten drei Jahren 150 Milliarden Euro an Mehreinnahmen verzeichnete." Bei einer Umsetzung beider Forderungen kämen auf den Bundeshaushalt enorme Belastungen zu. Allein die Soli-Abschaffung würde über eine Legislaturperiode von vier Jahren über 80 Milliarden Euro kosten. Mit dem Soli-Vorschlag würde die AfD vor allem die FDP in Versuchung führen. Die Liberalen galten bislang als Verfechter des Soli-Abbaus. Die Frage ist nun, wie sie bei einem ähnlichen Antrag der AfD im Bundestag abstimmen würden. Boehringer sprach sich gegen die von Wirtschaftswissenschaftlern angesichts der demografischen Entwicklung geforderte Senkung des Rentenniveaus aus. "Ich kennen niemanden in der AfD, der die 48 Prozent unterschreiben will", sagte Boehringer. Das deutsche Rentensystem sei seit Jahrzehnten falsch aufgesetzt, sagte Boehringer. "Auch die AfD hat da nicht den Stein der Weisen." Das Rentensystem brauche schon jetzt riesige Staatszuschüsse. "Innerparteilich habe ich mich immer dafür eingesetzt, dass die AfD diese Staatszuschüsse nicht infrage stellt." Man werde sie sogar noch aufstocken müssen. Leicht machbar wären solche hohen Staatsausgaben nach Ansicht von Boehringer, "wenn man in Deutschland die größten Haushaltsrisiken wegbekäme, nämlich die Kosten der Flüchtlingspolitik und der Euro-Rettung". In einem solchen Fall hätte der Staat "genügend Geld auch für größere Subventionen und Zuschüsse". Boehringer weiter: "Es würden Milch und Honig fließen, wenn die Politik nach Recht und Gesetz vorginge und sich nach dem Willen der Bürger richten würde."

Foto: Solidaritätszuschlag, über dts Nachrichtenagentur

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.