Tourismusbranche gegen schärfere Grenzkontrollen


Unbenutzter Grenzübergang Österreich - Slowakei, über dts NachrichtenagenturDie Tourismusbranche hat vor einer Ausweitung der Grenzkontrollen in der EU gewarnt. Eine Verstärkung der Kontrollen könnte sich "beispielsweise im Tages- und Kurzreisebereich negativ auf den Tourismusstandort Deutschland auswirken", sagte Michael Rabe, Generalsekretär des Bundesverbandes der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW), der "Welt" (Dienstagausgabe). Dies gelte "insbesondere dann, wenn Grenzkontrollen die Reisezeit für Touristen unnötig verlängern und dadurch möglicherweise geplante Reisen abgesagt werden".

Es sei "nicht im Sinne der Tourismuswirtschaft, dauerhaft in `Vor-Schengen-Zeiten` zurückzufallen", also in Zeiten vor der durch das Schengen-Abkommen garantierten Reisefreiheit. Stattdessen sei es geboten, "Einschränkungen von Freiheitsrechten genau abzuwägen und notwendige sicherheitspolitische Maßnahmen mit Augenmaß umzusetzen". Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte am Wochenende eine Verlängerung und Ausweitung der Kontrollen an deutschen Grenzen ins Gespräch gebracht. Der CDU-Innenpolitiker Armin Schuster kritisierte das Zurückweisungsverbot von Asylsuchenden an der deutschen Grenze, die schon in anderen EU-Ländern anerkannt worden waren. "Um Sekundärmigration einzudämmen, versuchten wir in den Koalitionsverhandlungen die Zurückweisung von schon in anderen EU-Staaten registrierten oder anerkannten Flüchtlingen direkt an der Grenze zu ermöglichen, doch das scheiterte am Koalitionspartner", sagte der Unions-Obmann im Innenausschuss der "Welt". "Jetzt müssen diese offensichtlichen Dublin-Fälle von den Bundespolizisten immer noch ins Land gewunken werden und Deutschland muss ein Überstellungsersuchen mit ungewissem Ausgang an das zuständige Asylland schicken."

Foto: Unbenutzter Grenzübergang Österreich - Slowakei, über dts Nachrichtenagentur

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.