UNDP-Chef fordert Abkommen zum Schutz der Meere vor Plastikmüll


Möwe auf einem Müllhaufen am Meer, über dts NachrichtenagenturDer Leiter des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP), Achim Steiner, hat mehr globale Kooperation gefordert, um die Weltmeere vor Plastikmüll zu schützen. Man müsse eine internationale Form der Zusammenarbeit finden, sagte Steiner der "Welt" (Online-Ausgabe). Als Vorbild für ein Plastikabkommen könnte das Pariser Klimaabkommen dienen.

"Jedes Land bringt seine Ziele und seinen Beitrag erst einmal an den Verhandlungstisch, und daraus bauen wir ein Instrument, das sich dann in den kommenden Jahren mit immer höheren Ambitionen weiterentwickelt." Steiner, der zuvor Chef des UN-Umweltprogramms war, warnte jedoch zugleich davor, sich allein auf die Verhandlung eines solchen globalen Abkommens zu konzentrieren. "Wenn wir uns jetzt zurücklehnen und sagen, wir machen nichts, bis wir eine Plastik-Konvention haben, wäre das der falsche Ansatz." Steiner befürchtet, dass Initiativen gegen Plastikmüll, die in vielen Ländern bereits eingeleitet wurden, durch langwierige Verhandlungen für eine Plastik-Konvention ausgebremst werden könnten. Das nationale Engagement sei aber gerade Basis für ein internationales Abkommen. So habe Kenia im vergangenen Jahr Plastiktüten per Erlass verboten, auch Ruanda habe Plastiktüten aus dem Verkehr gezogen. Solche Initiativen, so Steiner, sollten gefördert und damit die Fähigkeit der einzelnen Länder gestärkt werden, die Menge an Plastikmüll zu reduzieren. Nötig seien weltweit mehr wiederverwertbare Materialien und bessere Recyclingsysteme, aber auch alternative Materialien zu Plastik, sagte Steiner. "Das Plastikmüll-Problem ist uns in den letzten Jahren einfach über den Kopf gewachsen, weil Plastik überall und in Mengen verwendet wird, wie es vor 20 Jahren noch nicht vorstellbar war", so der UNDP-Leiter. Die Ziele der UN-Institution umfassen die Beseitigung von Armut sowie die Reduzierung von Ungleichheit. Dazu berücksichtigt die Organisation ökologische, ökonomische und soziale Aspekte.

Foto: Möwe auf einem Müllhaufen am Meer, über dts Nachrichtenagentur

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.