Bericht: Deutschland bildete vietnamesische Entführer aus


Botschaft Vietnams, über dts NachrichtenagenturDeutsche Sicherheitsbehörden haben offenbar schon länger engen Kontakt zu den mutmaßlichen Entführern des Vietnamesen gehabt, der vor einem Jahr in Berlin gekidnappt wurde. Mindestens zwei der mutmaßlichen Täter seien vom Bundesnachrichtendienst beziehungsweise dem Bundeskriminalamt geschult worden, berichtet die "taz am Wochenende". Demnach bekam einer der laut Ermittlern drei wichtigsten Männer des Entführungskommandos 2001 vom BND unter anderem einen halbjährigen Sprachkurs am Goethe-Institut spendiert.

Die Zeitung beruft sich dabei auf Unterlagen des BND und einer bayerischen Ausländerbehörde. Den Angaben zufolge ist der Mann heute im "Allgemeinen Sicherheitsdienstes" in Hanoi für die Kontaktpflege zu anderen Geheimdiensten zuständig. Für April 2017 soll er einen Visumsantrag mit dem Reisezweck "Gespräch mit Vizepräsident des BND" gestellt haben. Der Geheimagent soll dabei gewesen sein, als das Entführungsopfer von Berlin über Tschechien in die Slowakei geschafft und schließlich über Moskau nach Vietnam geflogen wurde, schreibt die Zeitung. Zudem war der aktuelle Verbindungsbeamte der vietnamesischen Polizei in Deutschland laut "taz" 2012 als Teilnehmer am BKA-Stipendiatenprogramm monatelang in Berlin. Das Programm umfasst einen Sprachkurs, Workshops und Praktika bei deutschen Sicherheitsbehörden. Mit seinem Diplomatenauto war er laut Ermittlern Teil der Wagenkolonne, mit der zwei Tage nach der Entführung das Opfer außer Landes gebracht worden sein soll. Der Ex-Politiker und Geschäftsmann Trinh Xuan Thanh war am 23. Juli 2017 mutmaßlich vom vietnamesischen Geheimdienst in Berlin entführt worden. Er wurde in diesem Jahr in Vietnam zu zweimal lebenslänglich verurteilt. Ein mutmaßlicher Entführer hat in dieser Woche vor dem Berliner Kammergericht ein Geständnis abgelegt, gegen weitere wird noch ermittelt.

Foto: Botschaft Vietnams, über dts Nachrichtenagentur

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.