Emnid-Umfrage: Deutsche vertrauen Macron mehr als Merkel


Angela Merkel und Emmanuel Macron, über dts NachrichtenagenturDie Befragten einer Emnid-Umfrage vertrauen dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron mehr als Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Das berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). Demnach haben 55 Prozent "eher großes" und 30 Prozent "eher geringes" Vertrauen in Macron, 15 Prozent machten keine Angabe oder wollten sich nicht festlegen.

Zu Merkel drückten 51 Prozent großes und 45 Prozent geringes Vertrauen aus. Damit schnitt Merkel besser ab als Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (24 Prozent großes Vertrauen, 41 Prozent geringes Vertrauen) und der russische Präsident Wladimir Putin (18 zu 75 Prozent). Unter den fünf Staats- und Regierungschefs, die zur Bewertung gestellt wurden, landete der US-Präsident abgeschlagen auf dem letzten Platz. Nur fünf Prozent der Bundesbürger äußerten großes Vertrauen in Donald Trump - 92 Prozent geringes. Merkel wird von Frauen überwiegend positiv bewertet (57 zu 40 Prozent), von Männern vor allem negativ (46 zu 51 Prozent). Zwischen westlichen (51 zu 45 Prozent) und östlichen (53 zu 46 Prozent) Bundesländern gibt es kaum Unterschiede. Mehrheitlich großes Vertrauen wird der Kanzlerin in den Wählerschaften von Union (85 zu 15 Prozent), SPD (72 zu 28 Prozent) und Grünen (60 zu 32 Prozent) entgegengebracht. Überwiegend geringes Vertrauen erfährt sie unter den Anhängern von FDP (42 zu 54 Prozent), Linke (27 zu 71 Prozent) und AfD (vier zu 96 Prozent). Macron dagegen wird lediglich von AfD-Wählern mehrheitlich abgelehnt (23 zu 62 Prozent). Die Anhänger von Union (73 zu 17 Prozent), SPD (67 zu 25 Prozent), Grünen (71 zu zwölf Prozent), FDP (58 zu 36 Prozent) und Linken (58 zu 34 Prozent) bringen dem französischen Präsidenten überwiegend großes Vertrauen entgegen. Zwischen West (56 zu 29 Prozent) und Ost (48 zu 35 Prozent) gibt es keine grundsätzlichen Unterschiede, dasselbe gilt für die Bewertung durch Männer (54 zu 32 Prozent) und Frauen (56 zu 28 Prozent). Kurz findet besonderen Zuspruch in den Lagern von AfD (53 zu 25 Prozent), FDP (41 zu 25 Prozent) und Union (38 zu 37 Prozent) - und mehrheitlich Ablehnung unter den Wählern von SPD (14 zu 56 Prozent), Linken (zehn zu 62 Prozent) und Grünen (neun zu 62 Prozent). Putin erfährt in den Wählerschaften von FDP (38 zu 52 Prozent), Linken (38 zu 56 Prozent) und AfD (33 zu 57) größeres Vertrauen als bei SPD (16 zu 83 Prozent), Union (13 zu 84 Prozent) und Grünen (drei zu 84 Prozent). Trump wird von FDP-Wählern (17 zu 83 Prozent) noch am besten bewertet, von SPD-Anhängern (null zu 96 Prozent) am schlechtesten. Die Emnid-Erhebung fand vom 17. bis 19. Juli unter 1.011 Befragten statt.

Foto: Angela Merkel und Emmanuel Macron, über dts Nachrichtenagentur

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.