Kanzleramtschef will mehr Geld für künstliche Intelligenz geben


Helge Braun, über dts NachrichtenagenturDer Chef des Bundeskanzleramts, Helge Braun (CDU), will für die Förderung der künstlichen Intelligenz (KI) deutlich mehr Geld ausgeben als bisher. "Wir fördern die Technologie bislang mit einer Summe im dreistelligen Millionenbereich, aber ich habe den Eindruck, wir werden da etwas drauflegen müssen", sagte Braun dem "Spiegel". Braun konkretisierte die Eckpunkte des "Masterplan KI", die das Bundeskabinett am Mittwoch beschlossen hat.

Über die geplante "Bundesagentur für Sprunginnovationen" sagte Braun: "Die Agentur soll Bereiche finden, in denen solche Sprunginnovationen notwendig sind, und diese Probleme dann ausschreiben: Start-ups, Unternehmen oder Konsortien können sich mit ihren Lösungsvorschlägen dann um eine Förderung bewerben." Dahinter stehe die Analyse, "dass wir Deutschen gut darin sind, Dinge weiterzuentwickeln, aber weniger gut darin, radikal Neues zu erfinden und dafür ins Risiko zu gehen." Zu den beschlossenen Eckpunkten gehört, dass der Staat seine gesammelten Daten der KI-Forschung kostenlos zur Verfügung stellt. Braun kann sich jedoch vorstellen, dass am Ende der Bund davon auch finanziell profitiert: "Wenn daraus neue Geschäftsmodelle entstehen, mit denen Firmen durch neuartige Dienstleistungen für Bürger Geld verdienen, kann ich mir auch Lizenzmodelle vorstellen." In der Debatte um die Folgen von KI spielt auch das bedingungslose Grundeinkommen eine wichtige Rolle, da selbst KI-Befürworter von massiven Arbeitsplatzverlusten ausgehen. Braun erteilte im "Spiegel" der Idee eine Absage. "Es ist die Botschaft an die Menschen im Land, dass es einen relevanten Anteil von ihnen geben wird, den wir nicht mehr brauchen. Das Versprechen lautet, dass wir alle schon irgendwie finanziell über Wasser halten. Nicht sehr großzügig, aber so, dass man einigermaßen durchkommt. Ich halte dieses Gesellschaftsbild für absoluten Irrsinn. Ich möchte eine Gesellschaft, in der jeder gebraucht wird. Im Koalitionsvertrag ist das mit dem Versprechen Vollbeschäftigung adressiert."

Foto: Helge Braun, über dts Nachrichtenagentur

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.