Wirtschaftsweiser widerspricht Maas in Rassismus-Debatte


Heiko Maas, über dts NachrichtenagenturDer ordoliberale Wirtschaftsweise Lars Feld hat der Einschätzung von Außenminister Heiko Maas (SPD) widersprochen, wonach der Eindruck, dass Rassismus in Deutschland wieder salonfähig werde, dem Ansehen Deutschlands in der Welt schadee. "Meines Erachtens ist der Özil-Hype ein typisches Sommerloch-Phänomen. Auswirkungen auf die Attraktivität des Wirtschaftsstandorts, insbesondere für ausländische Fachkräfte, sind wohl kaum zu erwarten", sagte Feld dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe).

"Es wäre besser, wenn sich die Teilnehmer an dieser Debatte wichtigeren Dingen zuwenden würden, als sich um Kopf und Kragen zu reden", fügte der Vertreter eines sogenannten "schlanken Staates" hinzu. Ähnlich äußerten sich andere Ökonomen. "Ich mache mir zurzeit keine Sorgen über einen flächendeckenden Rassismus in Deutschland", sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe). "Deutschland ist eines der offensten und tolerantesten Länder in Europa." Das gelte zwar nicht für alle Regionen innerhalb Deutschlands. "Aber die großen Metropolen wie Berlin, München, Frankfurt oder Hamburg haben gerade durch ihre Offenheit und Toleranz großen wirtschaftlichen Erfolg." Außenminister Maas hatte mit Blick auf den Fall Özil kürzlich gesagt: "Es schadet dem Bild Deutschlands, wenn der Eindruck entsteht, dass Rassismus bei uns wieder salonfähig wird." Leider zeige die Debatte, "welchen bitteren Anfeindungen Migranten bei uns noch immer ausgesetzt sind." Widerspruch kommt auch vom Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther. "Der Fall Özil ist zu vielschichtig, zu sehr mit einem politischen Haltungsproblem des Ex-Nationalspielers verbunden, um daraus das Deutschland-Bild für Investoren zu verändern", sagte Hüther dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe). Dagegen spreche auch die internationale Bewertung Deutschlands, fügte der IW-Chef mit Blick auf den "Best Countries Report 2018" hinzu. In dem Ranking, das unter anderem von der Wharton School erstellt wird, einer renommierten Business School, die zur University of Pennsylvania gehört, belegt die Bundesrepublik den dritten Platz nach der Schweiz und Kanada. "Man sollte deshalb weder Özil noch Erdogan den Diskurs in unserem Land bestimmen lassen", so der IW-Chef. Allerdings gehöre zum "traurigen Befund unserer Zeit", dass nahezu in allen Ländern des Westens "nationalistische Töne wieder stärker zu vernehmen" seien.

Foto: Heiko Maas, über dts Nachrichtenagentur

Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart
Kursanbieter: Bitcoin.de
Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de Die 100 reichsten Bitcoin-Adressen
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
12QcrfGYrkQHKCqo3dsUJsTJeiJqfnLnA9

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.