Dreyer: Grüne haben kein sozialpolitisches Profil


Malu Dreyer, über dts NachrichtenagenturDie rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat die jüngste Kritik von Grünen-Politikern an den Sozialdemokraten zurückgewiesen. "Die Grünen machen Oppositionspolitik, das ist ganz natürlich", sagte Dreyer der "Welt" (Samstagsausgabe). "Und eines werden die Grünen nie besitzen: ein klares sozialpolitisches Profil. Der Versuch einiger jüngerer Grüner, auf Sozialpolitik zu setzen, wird nicht funktionieren."

Die SPD sei die Partei der Arbeit und der sozialen Gerechtigkeit, sagte Dreyer. "Zu Rente, sozialem Arbeitsmarkt, Parität in der Krankenversicherung höre ich von den Bundes-Grünen wenig. Kein Wunder: Das sind die Herzensthemen der SPD, die lassen wir uns nicht streitig machen." Sie sorge sich nicht um ihre Partei, sagte die stellvertretende SPD-Vorsitzende. Dreyer führt seit 2016 die bundesweit einzige Ampel-Koalition aus SPD, FDP und Grünen. Die Mainzer Regierungschefin wies auf zahlreiche politische Übereinstimmungen zwischen SPD und FDP hin. "Es gibt viele sozial-liberale Schnittmengen in Rheinland-Pfalz und im Bund", sagte Dreyer. "Das ist gut, und wir sollten diese nicht unterschätzen." Erste Aufgabe für die SPD aber sei, "ihr eigenes Profil zu schärfen, um zu alter Stärke zurückzufinden. Das ist jede Anstrengung wert". Bei der von der CDU angestoßenen Debatte über ein Pflichtjahr für junge Leute handelt es sich Dreyer zufolge um einen "unernsten" und "substanzlosen" Vorschlag. "Die Generalsekretärin der CDU hat für ihre völlig zerstrittene Partei ein Thema gesucht und gefunden, das die eigenen Leute eint. Es ist nicht mehr und nicht weniger als ein Manöver, um von dem Zoff in CDU und CSU um das Thema Asyl abzulenken", sagte Dreyer. Außerdem solle damit "die konservative Wunde der Abschaffung der Wehrpflicht geheilt werden". Wie unernst der Vorschlag von CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer sei, zeige sich an dessen Substanzlosigkeit. "Er wurde weder vorab geprüft noch ist er mit der Verfassung vereinbar. Kurzum: Die CDU debattiert über substanzlose Formeln", sagte die SPD-Vizechefin. Dreyer sagte weiter: "Was bitte bedeutet die kulturpessimistische Forderung, eine junge Frau oder ein junger Mann, die eben die Schule verlassen haben, sollen `etwas an die Gesellschaft zurückgeben`?" Das klinge so, als hätten die Jungen sich etwas zuschulden kommen lassen. Sie hingegen erlebe viele höchst engagierte junge Leute, sagte Dreyer: "Wir Erwachsenen sollten sie nicht bevormunden oder verurteilen, sondern sie ermuntern. Also: Motivation statt Pflicht."

Foto: Malu Dreyer, über dts Nachrichtenagentur

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.