Bundesregierung gegen nationalen Alleingang bei Weltraumbergbau


Erzpellets, über dts NachrichtenagenturDie Bundesregierung lehnt einen nationalen Alleingang beim für die Zukunft geplanten Abbau von Rohstoffen im Weltraum ab - und stößt damit auf Kritik seitens der deutschen Wirtschaft. Wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Bundestagsfraktionen von Grünen und FDP hervorgeht, über die die "Welt" berichtet, soll vor einer kommerziellen Nutzung des Weltraums erst der Abschluss von internationalen Verträgen besiegelt sein. Sie sollen den bestehenden Weltraumvertrag von 1967 und den sogenannten Mondvertrag ergänzen.

"Deutschland vertritt mit der Mehrheit der Raumfahrt-Staaten die Auffassung, dass der Abbau von Weltraumressourcen ein international abgestimmtes Regime voraussetzt und nationale gesetzgeberische Alleingänge zu Rechtsunsicherheiten führen", heißt es in der Antwort an die Fraktionen. Beim Weltraum handele es sich um einen "hoheitsfreien Bereich", argumentiert die Bundesregierung. "Der Abbau von Weltraumressourcen sollte nach international vereinbarten Regelungen und Standards erfolgen." Mehrere Staaten, darunter die USA oder Luxemburg, haben bereits Gesetze zum Weltraumbergbau beschlossen, weitere Länder arbeiten daran. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat die Bundesregierung nun aufgefordert, für deutsche Unternehmen ebenfalls entsprechende gesetzliche Rahmenbedingungen zu schaffen. Was die Bundesregierung dazu bisher geplant habe, sei "ernüchternd", kritisiert der BDI. "Die notwendige Aufbruchsstimmung ist nicht erkennbar. Was die deutsche Industrie braucht, ist ein innovatives nationales Weltraumgesetz, das private Investitionen und Innovationen ermöglicht", sagt Matthias Wachter, Abteilungsleiter Sicherheit und Rohstoffe beim BDI in der "Welt". Der Verband fordert außerdem für deutsche Unternehmen der Raumfahrtbranche eine Versicherung nach Art der Hermes-Bürgschaften, also die Deckung von Verlusten durch den Staat. Die finanziellen Risiken für Unternehmen in der Raumfahrt sind enorm. Wie im Fall der Hermes-Bürgschaften, die Exportrisiken abfangen und so deutsche Unternehmen schützen sollen, könnte sich nach Meinung der Wirtschaftsvertreter auch "Space-Hermes" letztlich für den Staat rechnen. "Die zunehmende Kommerzialisierung der Raumfahrt ist ein Milliarden-Geschäft. Wir erleben gerade rasante technologische Innovationen im Bereich der Raumfahrt", sagt Matthias Wachter. "Unternehmensberatungen gehen davon aus, dass sich der Markt bis 2040 auf bis zu 2,7 Billionen Dollar mehr als verzehnfachen wird. Das ist auch für die deutsche Industrie eine große Chance."

Foto: Erzpellets, über dts Nachrichtenagentur

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.