Autobranche will mehr Zeit


Straßenverkehr, über dts NachrichtenagenturAngesichts der Diesel-Debatte und der geplanten EU-weiten Klimaschutzverschärfung warnt die Autobranche vor drastischen Folgen und bittet um mehr Zeit. "Der Übergangsprozess zur E-Mobilität ist tiefgreifend und umwälzend", sagt Elmar Degenhart, der Vorstandsvorsitzende des Zulieferkonzerns Continental, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitagsausgabe). Wenn der Prozess erzwungenermaßen zu schnell ablaufe und Mitarbeiter nicht ausreichend dafür ausgebildet werden könnten, "wird es zwangsläufig zum Verlust von Arbeitsplätzen kommen".

Vornehmlich wären traditionelle Automobilstandorte wie Deutschland betroffen. Am Dienstag hatten sich die EU-Umweltminister entschieden, die CO2-Grenzwerte für Neuwagen bis zum Jahr 2030 um 35 Prozent zu senken. Für Degenhart würden diese Vorgaben der Politik auch für Verbraucher erhebliche Folgen haben. "Wir zweifeln daran, dass sich die derzeitigen Zielmarken technisch und wirtschaftlich erreichen lassen, ohne den Konsumenten zwangsweise vorzuschreiben, welche Antriebe sie zu kaufen haben." Elektroantriebe seien derzeit nicht wettbewerbsfähig und dürften nicht durch Zielvorgaben insgeheim erzwungen werden. Degenhart äußert sich in der FAZ auch zur Frage nach einer - von der Politik geforderten - Batteriezellfertigung in Deutschland als Basis für die Elektromobilität. "Wir schließen eine solche Investition nicht aus, müssen aber als erstes von der nächsten Generation der Technik überzeugt sein, der Festkörpertechnologie." Außerdem brauche Continental ein rentables Geschäftsmodell sowie wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen wie vor allem niedrige Stromkosten. "Da hat Deutschland nicht die beste Position", sagt er. Mit Blick auf die hohen Investitionen von etwa 3 Milliarden Dollar müsse er auch an seine ausländischen Aktionäre denken. "Deren Interesse an deutscher Wirtschaftspolitik ist begrenzt." Für den möglichen Bau einer solchen Fabrik brauche man aber Partner, wobei Degenhart einen Autohersteller wie Volkswagen wegen programmierter Interessenkonflikte ausschließt. "Eine Entscheidung wird erst nach 2020 fallen.".

Foto: Straßenverkehr, über dts Nachrichtenagentur

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.