Union lehnt baldiges Ende der Grenzkontrollen zu Österreich ab


Grenzmarkierung, über dts NachrichtenagenturCDU und CSU haben die Forderung von Justizministerin Katarina Barley (SPD) nach einem baldigen Ende der Grenzkontrollen zu Österreich deutlich zurückgewiesen. "Ein Europa ohne Grenzkontrollen ist erst möglich, wenn die Außengrenzen wirksam gesichert sind", sagte der Parlamentarische Staatssekretär im zuständigen Bundesinnenministerium, Stephan Mayer (CSU), der "Welt". Das sei derzeit noch nicht der Fall.

Auch andere Länder wie Schweden, Frankreich, Österreich und Norwegen hätten schließlich gerade erst ihre Binnenkontrollen verlängert. Nach Einschätzung Mayers sind die Kontrollen an der Grenze zu Österreich zudem ein Erfolg: "Die Zahlen geben uns recht. In den ersten acht Monaten dieses Jahres hat es 3.818 Zurückweisungen gegeben, gleichzeitig wurden mehr als 7.400 illegale Einreisen festgestellt. Es war also völlig richtig von Horst Seehofer, auch in Bayern die Grenzkontrollen um weitere sechs Monate zu verlängern." Den Weg zu einer europäischen Lösung bei Grenzkontrollen bezeichnete Mayer als "hart und steinig". Auch der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Stephan Harbarth, hält nichts von einem baldigen Ende der Grenzkontrollen. "In der aktuellen Situation brauchen wir die Kontrollen an der österreichisch-deutschen Grenze noch. Migration soll geordnet und gesteuert erfolgen - auch die Binnenmigration von Flüchtlingen und Migranten innerhalb der EU", sagte der CDU-Politiker der Zeitung. "Unser Ziel ist es natürlich, zum Schengenraum ohne Binnengrenzkontrollen zurückzukehren." Der sei nicht nur für den Handel wichtig, sondern ein zentrales Element der friedlichen, europäischen Geschichte. Eine Voraussetzung sei, dass Europa seine Außengrenzen schütze. Kritik am neuerlich aufflammenden Streit zwischen Union und SPD kommt aus der Opposition. "Grenzkontrollen dürfen nicht als Spielball für tagespolitischen Kleinkrieg missbraucht werden", sagte FDP-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff. Statt sich in Auseinandersetzungen über Grenzkontrollen zu verstricken, sollten Seehofer und Barley als Regierungsmitglieder lieber die europäische Grenzschutzagentur Frontex stärken. "Nur ein starkes Frontex schafft das Vertrauen, dass es wieder ohne Kontrollen an den Binnengrenzen gehen kann." Leider lasse sich Seehofer aber in Brüssel nie blicken. "So wird er als Innenminister für sichere EU-Außengrenzen genauso wenig erreichen wie als CSU-Chef." Noch einen Schritt weiter als die Union geht die AfD: Die Grenzkontrollen seien ohnehin "viel zu spärlich", sagte Berlins AfD-Chef Georg Pazderski. Deutschland müsse sich nach dem Vorbild Ungarns umfassend vor Wirtschaftsflüchtlingen schützen. "Solange die EU nicht in der Lage und Willens ist, ihre Außengrenzen zu sichern, müssen die Nationalstaaten ihre Grenzen selbst schützen."

Foto: Grenzmarkierung, über dts Nachrichtenagentur

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.