NATO Schaden durch Russen Agenten

Generalbundesanwalt fürchtet schweren Schaden für die Nato durch russisches Agentenpaar.  Das Paar soll im Auftrag des russischen Auslandsgeheimdienstes SWR mehrere Hundert geheimer Dokumenten beschafft haben. Ein großer Teil des Materials betrifft das westliche Verteidigungsbündnis.
 

Im größten Spionagefall seit Ende des Kalten Krieges in Deutschland fürchtet Generalbundesanwalt Harald Range schweren Schaden für die Nato. Das geht aus der Anklageschrift gegen ein russisches Agentenehepaar hervor, das noch vor der Wiedervereinigung vom sowjetischen KGB in die Bundesrepublik geschleust worden war. Das Paar soll im Auftrag des russischen Auslandsgeheimdienstes SWR mehrere Hundert geheimer Dokumenten beschafft haben. Ein großer Teil des Materials betrifft das westliche Verteidigungsbündnis, heißt es in der Anklageschrift, die der „Welt“ in weiten Teilen vorliegt.

Generalbundesanwalt Range hat zur Bewertung des Verrats mehrere Auskünfte eingeholt. Fünf als geheim eingestufte Dokumente sind vom Nato Office of Security (NOS) bereits beurteilt worden. Darunter sind Protokolle zu Sitzungen des Nordatlantikrates, die die Geheimhaltungsstufe „Nato Confidential“ tragen. Die Sicherheitsexperten kamen im August 2012 zum Ergebnis, dass das Bündnis einen Schaden erlitten hat.

Betroffen von dem Spionagefall, ist auch die Europäische Union. Durch die Agenten gelangte Moskau in den Besitz eines Berichtes zur Polizei-Mission Eulex im Kosovo. Im Rahmen dieser Mission sind auch deutsche Polizisten eingesetzt. Die Sicherheit dieser Beamten sieht die Bundesanwaltschaft laut Anklageschrift durch den Verrat gefährdet.

Die beiden russischen Agenten, die die Dokumente über einen niederländischen Diplomaten beschafft hatten, stehen voraussichtlich ab Januar vor Gericht. Ihnen droht wegen geheimdienstlicher Agententätigkeit eine Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren. Weil möglicherweise Staatsgeheimnisse verraten wurden, Range prüft laut Anklageschrift den Tatvorwurf auf Landesverrat zu erweitern.

Die „Welt am Sonntag“ hatte berichtet, dass der Versuch eines Agententauschs gescheitert war. Die Bundesregierung wollte das Ehepaar, das mehr als 25 Jahre lang spioniert hatte, gegen zwei russische Agenten austauschen, die in Russland im Gefängnis sitzen, weil sie für einen mit Deutschland befreundeten Nachrichtendienst gearbeitet hatten. Das russische Agentenpaar, das Berlin freilassen wollte, lebte unter den Aliasnamen Andreas und Heidrun Anschlag, geborene Freud, mit österreichischen Pässen in Deutschland. Die Spione waren im Oktober 2011 in Marburg und Balingen festgenommen worden.

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios

Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.