Bayer verspricht Abgeordneten Details über Kritiker-Listen

Bayer-Vorstandschef Werner Baumann versucht sich in Schadensbegrenzung gegenüber Kritikern des US-Saatgutkonzerns Monsanto. Baumann hat einen Brief an Bundestagsabgeordnete und EU-Parlamentarier verschickt, in dem er eine „umfassende Aufarbeitung“ und Transparenz bei dem von Bayer gekauften Unternehmen verspricht.

Dabei scheint Bayer selbst noch keinen Überblick zu haben, wie der umstrittene Agrarkonzern und die beteiligte PR-Agentur Fleishman Hillard mit Kritikern umgingen. Das müsse nun von einer Anwaltskanzlei unabhängig untersucht werden. „Wir wollen dabei der Öffentlichkeit volle Transparenz über die Anzahl der betroffenen Personen und Länder geben, in denen Listen erfasst worden sind.“ Noch wisse Bayer wenig, heißt es in dem Brief, der am Montag in Bundestagsbüros einging.
Mehrere Politiker hatten von Bayer verlangt offenzulegen, ob sie auf verdeckten Kritike r-Listen vermerkt seien, die Monsanto in mindestens sieben europäischen Ländern über Politiker und Journalisten sowie Kritiker im Umfeld der EU-Institutionen hat erstellen lassen. Anfang Mai war in Frankreich bekannt geworden, dass Fleishman Hillard im Auftrag Monsantos geheime Listen von Kritikern führte. Nach Medienberichten wollte Monsanto die Kritiker "erziehen", besonders hartnäckige Gegner sogar "überwachen". Bayer entschuldigte sich.
Monsanto ist in den USA zur Zahlung milliardenschweren Schadensersatzes verurteilt worden. Mehrere Kläger hatten das Insektenvernichtungsmittel Glyphosat für ihre Krebserkrankung verantwortlich gemacht.
Bayer-Chef Baumann versucht mit der neuen Offenheit zerstörtes Vertrauen von Verbrauchern wie Aktionären wiederherzustellen. Dabei soll ihm auch ein ehemaliger Grünen-Politiker helfen. Als oberster Monsanto-Öffentlichkeitsarbeiter ist Matthias Berninger im Einsatz, früher Staatssekretär im Bundesagrarminis terium unter Renate Künast. Baumann verweist auf ihn: „Ich habe Matthias Berninger gebeten, die Aufklärung in unserem Haus voranzutreiben.“ Der Ex-Politiker stehe für Gespräche zur Verfügung. „Einzelpersonen und Organisationen werden die Möglichkeit haben, Auskunft darüber zu erhalten, ob und wie sie in den Dokumenten erfasst worden waren“, versichert Baumann.
Der Bundestagsabgeordnete und Agrarexperte Harald Ebner (Grüne) sagte der WirtschaftsWoche, der Konzern spiele auf Zeit. Der Kritiker von Monsanto räumte aber ein: „Immerhin signalisiert man Gesprächsbereitschaft und deutet schon mal die mögliche Datenoffenlegung an."

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.