Euro - wie weiter?

20 Jahre folgte die EZB dem Motto, die Internationalisierung der Gemeinschaftswährung weder zu forcieren noch zu blockieren.

Börsen-Zeitung: Exorbitant, Kommentar zum Euro von Mark Schrörs

Die Europäische Zentralbank (EZB) verabschiedet sich von ihrer Politik der Neutralität gegenüber der internationalen Bedeutung des Euro. 20 Jahre folgte sie dem Motto, die Internationalisierung der Gemeinschaftswährung weder zu forcieren noch zu blockieren. Jetzt redet sie einer wichtigeren Rolle des Euro auf der Weltbühne das Wort und unterstützt die Initiativen der EU-Kommission. Die EZB muss aber auch dabei ihre Grenzen anerkennen und aufpassen, nicht politisch vereinnahmt zu werden. Der Schwenk ist ein zweischneidiges Schwert.

Keine Frage: Der Ansatz der Europäer, die Rolle des Euro zu stärken und dem Dollar mehr Paroli zu bieten, ist absolut richtig. Die Dominanz des Dollar war mindestens mitverantwortlich für viele Finanzkrisen seit den 1970er Jahren. Die USA haben den Greenback zudem immer wieder als Waffe eingesetzt. US-Präsident Donald Trump treibt das skrupellos auf die Spitze. Europa will und muss sich emanzipieren - und eine stärkere Rolle des Euro gehört dazu. Ganz zu schweigen von wirtschaftlichen Vorteilen wie niedrigeren Finanzierungskosten für die Staatsschulden - das viel zitierte "exorbitante Privileg" des Dollar.

Der Status einer Weltleitwährung bietet aber nicht nur Vorteile. Die Kehrseite des "exorbitanten Privilegs" ist etwa eine Art "exorbitante Verpflichtung": In Krisenzeiten ist eine Leitwährung als sicherer Hafen gefragt, wertet auf und bremst die Wirtschaft. Vor allem aber lässt sich das Weltwährungssystem nicht par ordre du mufti gestalten. Am Ende entscheidet der Markt. Die Euro-Politik muss also dafür sorgen, dass der Euro für Anleger ausreichend attraktiv ist. Dazu braucht es eine Integration der Euro-Kapitalmärkte und eine sinnvolle Vertiefung der Währungsunion, aber auch grundsätzlich eine gesunde Wirtschaftspolitik. Italiens Schuldenirrsinn hilft ganz sicher nicht.

Die EZB attestiert nun zwar mehr Vorteile einer größeren globalen Rolle des Euro für ihre Geldpolitik als noch 1999. Ob der Nutzen die Kosten überwiegt, hängt aber stark von der jeweiligen Situation ab. Das gilt es genau zu analysieren und sich zu wappnen. In jedem Fall sind die Möglichkeiten der EZB arg limitiert, den Euro zu fördern - wenn sich auch mancher Politiker anderes wünschen und auch mancher Notenbanker von einer aktiveren Rolle träumen mag. Die EZB kann etwa auf technischer Seite einen Beitrag leisten, beim Zahlungsverkehr. Ansonsten sollte sie sich aus diesem politischen Minenfeld heraushalten. Zur Stärkung der internationalen Rolle des Euro braucht es eine exorbitante Kraftanstrengung. Das aber ist Aufgabe der Politik, nicht der Geldpolitik.

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
12QcrfGYrkQHKCqo3dsUJsTJeiJqfnLnA9

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.