Wirtschaftspolitiker lehnen Ausschluss Chinas von Firmenübernahmen ab


Fahne von China, über dts NachrichtenagenturPolitiker aus Koalition und Opposition warnen davor, China pauschal an der Übernahme europäischer Firmen zu hindern, die in der Coronakrise ins Straucheln geraten sind. "Ein pauschales Verbot springt zu kurz", sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Joachim Pfeiffer (CDU), der "Welt" (Dienstagsausgabe). Ein Verbot befeuere "lediglich protektionistische Tendenzen, schadet den europäischen Exporten und Investitionen in anderen Weltregionen", so der CDU-Politiker weiter.

Zuvor hatte EVP-Fraktionschef Manfred Weber in der "Welt am Sonntag" angeregt, "die Einkaufstour chinesischer Unternehmen bis zum voraussichtlichen Ende der Coronakrise zunächst für ein Jahr rechtlich untersagen". Es brauche "eine Art Verkaufs-Moratorium". Auch FDP und Grüne kritisierten den Vorstoß: "Der Vorschlag von Herrn Weber ist hochproblematisch und nicht haltbar", sagte Michael Theurer, stellvertretender Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion.

Statt einer "Abschottung Europas" brauche es "eine verstärkte Marktöffnung Chinas, um so Reziprozität zu erreichen", so der FDP-Politiker weiter. Die wirtschaftspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Katharina Dröge, nannte Webers Idee "übertrieben, nicht zielgerichtet und diskriminierend". Allerdings müsse die Bundesregierung gerade in der Coronakrise bei Aufkäufen genauer hinschauen. "Wenn Schlüsseltechnologien in der Krise zu Dumpingpreisen den Besitzer wechseln, muss die Politik die Möglichkeit haben einzugreifen", so die Grünen-Politikerin weiter.

Kritik an Webers Vorstoß äußerten auch Wirtschaftsverbände: "Einer solchen Idee stehen wir äußerst kritisch gegenüber", sagte der Präsident des Bundesverbands Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Holger Bingmann, der "Welt". Mit der Überarbeitung des Außenwirtschaftsgesetzes und der Außenwirtschaftsverordnung habe die Bundesregierung bereits weitere Schritte unternommen, um ausländische Investitionen in Deutschland zu erschweren.

"Damit leistet Deutschland selbst einen Beitrag zu den momentan verstärkten Renationalisierungstendenzen - entgegen seinem Anspruch, sich selbst, aber auch unseren Partnern in der Welt gegenüber eine offene Volkswirtschaft zu sein", so Bingmann weiter. Der Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Volker Treier, sagte, noch mehr als bisher seien die deutsche und die europäische Wirtschaft in der Coronakrise auf "offene Märkte und auch auf ausländisches Kapital angewiesen".

Eine zu starke Regulierung wirke sich negativ auf die Attraktivität des Investitionsstandorts Deutschland aus. Der Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses im Bundestag, Klaus Ernst (Linke), warnte hingegen ebenfalls vor problematischen Übernahmen: "In Zeiten der Krise droht gebeutelten europäischen Unternehmen der Ausverkauf", sagte Ernst der "Welt". Das Problem sei allerdings nicht auf China beschränkt: Auch andere internationale Kapitalbeteiligungsgesellschaften versuchten, Firmen in Zeiten der Krise günstig zu übernehmen, "um sie dann zu filetieren", so der Linken-Politiker.

Foto: Fahne von China, über dts Nachrichtenagentur

 

 

Aktuelle Aktion: "Ich stehe auf GRUNDGESETZ"

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • - Wandere aus, solange es noch geht!

    Wikifolios

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.