Neue Sorgen um Nasdaq

Inzwischen hat die zurückgekehrte Unsicherheit an den Märkten auch den Nasdaq 100 erreicht. Der US-Index hat seit der Wochenmitte Einbußen hinnehmen müssen - dabei hatte er sich zuletzt in einem schwankungsanfälligen Marktumfeld besonders fest gezeigt.

Börsen-Zeitung: Kommentar zu Risiken an der Tech-Börse von Alex Wehnert

Tatsächlich bleibt er weiterhin der einzige der großen US-Indizes, der seit Jahresbeginn gerechnet im Plus liegt - und auch sein im Februar erreichtes Allzeithoch ist für den Nasdaq 100 schon wieder in Sichtweite. Die übergeordnete bullishe Stimmung im Marktsegment zeigt sich auch darin, dass die Bewertungen eine kräftige V-förmige Erholung hingelegt haben.

So hatte sich das Kurs-Gewinn-Verhältnis im Index auf Basis von Zwölfmonatsprognosen zwischen März 2009 und Februar des laufenden Jahres von 12 auf 25 ausgeweitet, nur um auf 18 einzubrechen - mittlerweile liegt es laut der Commerzbank wieder bei 27. Nach einem derart steilen Anstieg der Bewertungen sei zu erwarten, dass die jüngste Marktrally an Momentum verlieren und in den kommenden Wochen auslaufen werde. Denn der Optimismus der Marktteilnehmer stütze sich weiterhin nicht auf eine fundamentale Stärke, sondern vorrangig auf die Effekte der expansiven Fed-Geldpolitik.

Ob dieses Argument auch für den Nasdaq 100 gilt, darf aber durchaus bezweifelt werden. Zwar ist dieser anders als häufig beschrieben kein reiner Technologieindex und beinhaltet auch stark von der Krise betroffene Titel wie United Airlines. Allerdings haben Tech- und Online-Riesen wie Apple, Microsoft, Amazon und die Google-Mutter Alphabet bei weitem das größte Gewicht im Nasdaq 100 und machen 50% der Marktkapitalisierung aus. Und diese Unternehmen sind bislang nur in äußerst geringem Umfang von den Folgen der Coronakrise betroffen. Sie alle verzeichneten im ersten Quartal ein Umsatzwachstum. Gerade Amazon gehört zu den großen Krisenprofiteuren. Schließlich verfügt das Unternehmen über eine dominante Position im Internet-Einzelhandel, der in Lockdown-Zeiten enorm an Zulauf gewonnen hat. Überstrahlt wird die Amazon-Aktie im Nasdaq 100 in Bezug auf coronabedingte Gewinne noch von Zoom. Das Papier des Videochat-Anbieters liegt im laufenden Jahr mit über 150% im Plus.

Neben der Performance in der Krise scheint auch der langfristige Erfolg für den Nasdaq 100 zu sprechen. Laut dem Vermögensverwalter Unigestion weisen die im Index vertretenen Unternehmen nicht nur ein überdurchschnittliches Umsatzwachstum auf, sondern haben in den vergangenen fünf Jahren auch anderthalbmal höhere Gewinnspannen als die Unternehmen des S&P 500 erzielt.

Während der Nasdaq 100 laut dem Assetmanager DNB zwischen 1985 und 2019 eine jährliche Rendite von 13,5% aufgewiesen hat, ist der S&P 500 im gleichen Zeitraum im Schnitt nur auf 11% gekommen. Der Tech-Sektor bleibe weiterhin interessant, da viele Branchen über Innovationen wie 5G und künstliche Intelligenz ihre Produktivität zu verbessern suchten.

Allerdings stellt die hohe Gewichtung einiger weniger Tech-Werte im Nasdaq auch ein Konzentrationsrisiko dar. Mittelfristig würde ein demokratischer Sieg bei den US-Präsidentschaftswahlen laut Unigestion zudem die Wahrscheinlichkeit einer stärkeren Regulierung der US-Tech-Industrie ernsthaft erhöhen. Kurzfristig liegt die größte Gefahr aber wohl in den wieder aufkeimenden Spannungen im Streit zwischen Washington und Peking. Gerade der Nasdaq könnte unter einem wiederaufflammenden Handelskonflikt leiden, exportieren die USA neben Rohstoffen doch vor allem höherwertige Waren und Dienstleistungen nach China. Bereits jetzt gehen die bisher beschlossenen verschärften Exportkontrollen aber am US-Technologiesektor nicht spurlos vorüber.

Aktuelle Aktion: "Ich stehe auf GRUNDGESETZ"

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • - Wandere aus, solange es noch geht!

    Wikifolios

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.