Aktien: Die Wahl der Richtigen

„Wer die Wahl hat, hat die Qual!“. Dies trifft nicht nur für die Bundestagswahlen zu, sondern auch für die Auswahl von den „richtigen“ Aktien zu „richtigen“ Zeit.

 

von Andreas Männicke

Nach der Bundestagswahl am 26. September beginnen nun die Sondierungsgespräche zwischen SPD, den Grünen und der FDP,  was man eine Ampel-Koalition nennt, aber auch gleichzeitig zwischen der CDU, den Grünen und der FDP, was man als „Jamaika-Koalition“ bezeichnet. Dies kann man durchaus als wichtige Weichenstellung – auch für die Börse – betrachten. Gleichzeitzeig verhandeln in den USA die Demokraten mit den Republikanern über die Höhe des Investitionsprogramms, aber auch über die Erhöhung der Schuldengrenze. Kommt es zu keiner Einigung und und dann einem neuen „Shutdown“, also einem temporären Default, würden die Weltbörsen nachgeben.

Größter Profiteur der zuletzt stark gestiegenen Öl- und Gaspreise ist Russland und hier insbesondere der Gasgigant Gazprom, dessen Kurs sich schon in 1 Jahr mehr als verdoppelt hat. Dadurch konnte auch die Moskauer Börse outperformen. Aber auch 11 weitere Osteuropa-Börsen konnten den DAX und S&P-Index klar outperformen. Es ist bedauerlich, dass die Osteuropa-Börsen immer noch sehr stiefmütterlich in den Medien behandelt werden und auch Bankberater kaum das Know-How haben, hier kompetent zu beraten. Andres Männicke gibt seine Einschätzungen über die zukünftigen Chancen auch in seinem Börsenbrief EAST STOCK TRENDS (www.eaststock.de) und in seinem neuen EastStockTV-Video, Folge 190 unter www.YouTube.com .

Was bedeutet eine Ampel-Koalition für die Börse?

Die deutsche Bevölkerung hatte am 26. September die „Qual der Wahl“ bei den Bundestagswahlen. Es war klar, dass nach den vielen Pannen der letzten Regierung die Bevölkerung sehr unzufrieden war, insbesondere mit dem Bundeskanzler-Kandidaten Armin Laschet der CDU, der immer noch in einem Stimmungstief ist.  Das Wahlergebnis entsprach diesmal sogar in etwa den Wahlprognosen: große Verluste für die CDU/CSU, aber Gewinne bei der SPD, den Grünen und der FDP. Aber auch die Grünen hätten sich ein besseres Wahlergebnis erhofft. Möglich ist nun nur eine Dreier-Koalition zur Regierungsbildung.

Alles wird teurer, vor allem aber der Strom

Nach den Wahlergebnissen ist nun theoretisch eine „Ampel-Koalition“, aber  auch eine „Jamaika-Koalition“ möglich Auch wenn die Ampel-Koalition von der Mehrheit der Bevölkerung (noch) favorisiert wird, sollte sich jeder über die Konsequenzen – auch an der Börse - klar werden. Mit der Ampel wird im nächsten alles sehr viel teurer und der Investitionsstandort Deutschland ist gefährdet. Die angestrebte Energiewende kann zur Energiekrise in Deutschland werden, weil vieles bei den Grünen nur Wunschdenken ist.

Sicherlich ist  und bleibt der Klimawandel weltweit ein wichtiges Thema, was vor allem die junge Bevölkerung beschäftigt. Aber die Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels müssen auch bezahlbar sein und den Investitionsstandort Deutschland durch zu hohe Strompreise nicht gefährden, denn damit steht auch die internationale Wettbewerbsfähigkeit auf dem Spiel, die schon jetzt immer schwächer wird. Nicht wenige Energieexperten erwarten sogar einen Black Out bei einzelnen Städten, wenn der Strombedarf stark temporär ansteigt. Vieles ist bei den Grünen nicht zu Ende gedacht, auch nicht der Strombedarf bei den erwünschten 10 Millionen  E-Autos. Wichtig wird hier auch die Steuerpolitik der nächsten Regierung sein, die Investitionsanreize bieten muss. Bei zunehmender Inflation wird vieles teurer und der Bevölkerung im nächsten Jahr auch viel zugemutet. Dann dürfte die Stimmung wieder umschlagen.

Weltbörsen stehen vor großen Herausforderungen – die Politiker aber auch!

Die Aktienkurse gaben zwar schon in den letzten Tagen leicht nach, aber die wahren Auswirkungen des Wahlergebnisses werden erst dann zu Tage treten, wenn die Koalitionsvereinbarungen klar sind. Durch den Einfluss der Grünen wird in jedem Fall im nächstes Jahr vieles sehr teuer und die Belastungen für die Bevölkerung werden höher. Wie sich das dann auf die Börsen auswirken wird, hängt auch von anderen Faktoren ab. In jedem Fall stehen die Börsen und Volkswirtschaften im nächsten Jahr auch in Anbetracht der neuen Mega-Verschuldung vor großen Herausforderungen, die Politiker mit ihren kühnen Wahlversprechen damit aber auch. Da die Notenbanken in den nächsten Monaten mit dem „Tapering“, also einer Verminderung der Wertpapierkäufe starten werden, wird die monetäre Unterstützung an den Börsen nicht mehr so stark sein wie in diesem Jahr.

Wann hat die „Drogenpolitik“ der Notenbanken ein Ende?

Unklar ist es auch nicht, ob die im Moment stark steigende Inflation nur ein temporäres Problem sein wird, wie es jetzt die Notenbanken unterstellen, oder ob die Inflation auch im nächsten Jahr nachhaltig hoch bleiben wird. Im Moment sorgen vor allem die stark gestiegenen Energiepreise für eine höhere Inflation. Durch die „Drogenpolitik“ der Notenbank gibt es aber auch eine Asset-Inflation und damit eine Blasenbildung bei Aktien, Anleihen du Immobilien. Abzuwarten bleibt, ob die Insolvenz des chinesischen Immobilienentwicklers Evergrande bereits die Immobilienblase in China zum Platzen bringt.

Kommt es in den USA um „Shutdown“?

Spanend wird es aber auch in den nächsten Wochen in den USA, wo die Demokraten ein Mega-Investitionsprogramm – und damit auch höhere Schulden beschließen wollen, wogegen sich aber die Republikaner stemmen. Es könnte sein, dass die Erhöhung der Schuldengrenze in den USA durch die Republikaner blockiert wird, was dann zu einem temporären Default und einer Haushaltsperre, neudeutsch „Shutdown“ führen könnte, Auch dies könnte die Aktienmärkte demnächst weltweit verunsichern, Joe Biden, der gerade seine erste Booster-Impfung (also dritte Impfung) erhalten hat, ist schon dabei, sein Investitionsprogramm für die nächsten Jahre erheblich zu kürzen. Ob sein Plan, die Unternehmenssteuern zu erhöhen, durchkommt, ist auch noch nicht klar.

4 .Corona-Welle ist im Anmarsch – na und?

Ebenso bedeutsam ist es aber, ob es im Winter eine neue 4. Corona-Welle gibt, was sich jetzt in einigen Ländern schon andeutet, wo die Impfquote sehr gering ist wie in Russland, Weißrussland und Rumänien mit nur etwa 30 Prozent. So wurden Litauen, Rumänien und Belarus aufgrund stark steigender Inzidenzen schon jetzt zum neuen Hochrisikogebiet erklärt. In Russland wurden zuletzt neue Rekord.-Zahl von 887 am Tag von Corona-Toten gezählt. Auch Russland hat nur einen Impfquote von 30 Prozent. 

Neue Lockdowns sind deswegen zwar deswegen nicht zu erwarten, aber verschärfte Maßnahmen. Dagegen haben andere Länder wie Großbritannien, Dänemark Schweden und Chile schon alle Corona-Maßnahmen aufgehoben. In Deutschland wurden sogar in Bayern jetzt erstmals wieder die Clubs geöffnet, allerdings nur unter der 2G-Regel. Es bleibt aber das Problem weltweit, dass die Lieferketten nicht mehr so wie zuvor funktionieren, was sogar vereinzelt u.a. im Automobilsektor zum Produktionsstop führen kann.

Weltbörsen gaben nach, aber auch Gold und Silber

Die Aktienmärkte haben in den letzten Tagen schon mit Kursverlusten reagiert. So fiel der DAX in der letzten Woche nach den Bundestagswahlen von 15.700 auf 15.000 Indexpunkte im Tief, jetzt erholt auf über 15.250 Indexpunkte. Dies bedeutet immer noch ein Plus von 10,42 Prozent seit Jahresbeginn. Bei unter 14.800 Indexpunkten könnte es zu einer schärferen Korrektur im Oktober kommen.

Der amerikanisch S&P 500 Index fiel nach dem neuen Allzeit-Hoch am 6. September 2021 von 4540 auf nunmehr 4345 Indexpunkte, was nun „nur“ noch ein Plus von 17,74 Prozent bedeutet nach zuvor über 21 Prozent. Damit schneidet er immer noch besser ab als der NASDAQ-Index mit einem Plus von 14,71 Prozent.  Gold konnte in den letzten Wochen  von den Unsicherheiten an den Weltbörsen und der relativ hohen Inflation bisher noch nicht profitieren Der Goldpreis ist jetzt nah dem Jahres-Tief bei 1756 US-Dollar/Feinunze. Ebenso gab auch Silber in den letzten Wochen stark auf nunmehr 22,5 US-Dollar/Unze nach, was auch nahe dem Jahres-Tief ist.

Moskauer Börse als eindeutiger Outperformer

Eindeutiger Outperformer bleibt aber der russische RTS-Index mit einem Plus von 24,33 Prozent in US-Dollar seit Jahresbeginn. Noch mehr stieg sogar der RDX-Index, ein Kunstprodukt der Wiener Börse für russische Aktien,  mit über 42  Prozent in Euro, wobei hier insbesondre die Öl- und Gasaktien von den stark gestiegenen Öl- und Gaspreisen profierten. So stieg der Brentölpreis zuletzt auf 79,21 US-Dollar/Barrel, war ein Plus von über 80 Prozent in 1 Jahr bedeutet. Noch stärker stiegen aber die Gaspreise, wovon wieder besonders der russische Gasgigant Gazprom mit einem neuen Jahres-Hoch von über 8,6 € profitiert. Der Kurs stieg in 1 Jahr um 134 Prozent und in den letzten 3 Monaten um 70 Prozent. Die Nordischen Pipeline ist nun zwar fertiggestellt. Gazprom warten nun aber auf die technische und politische Zertifizierung und Genehmigung der Betriebserlaubnis, was mit dem Grünen im Bunde nun zum „Politikum“ werden könnte. Der Rubel stieg auch  auf ein neues Jahres-Hoch von 84,71 EUR/RUB, denn der Rubel rollt wieder.

Gazprom mit neuen Jahres-Hoch

Gazprom wurde schon vor 1 Jahr, aber dann noch einmal im März dieses Jahres als „Aktie des Monats“ im monatlich erscheinenden Börsenbrief EAST STOCK TRENDS (EST) zum Kauf empfohlen, was sich für die EST-Leser mit einem Kursplus von über 70 Prozent schon ausgezahlt hat. Nicht weniger schlecht performte der größte Uranproduzent der Welt aus Kasachstan  Kazatomprom aufgrund stark gestiegener Uranpreise, der trotze einer Kursverdoppelung diesmal in der neuen September-Ausgabe  als „Aktie des Monats“ ausführlich vorgestellt wird.

Schon wieder 12 Börsen aus Osteuropa als Outperformer, aber kaum einer ist dabei!

Ab er nicht nur einzelne Aktien, sondern auch die Indices der Börsen Osteuropas weisen eine weit überdurchschnittliche Performance auf: 12 Börsen aus Osteuropa befanden sich    bis 17.  September 2021 unter den 30 an den besten performenden Börsen der Welt. Am besten performten bisher die Börsen aus Kasachstan (+67,6%) gefolgt von Estland (+50,4%), Russland (+37,5%), Tschechien (+37,0%), Ukraine (+33,5%), Bosnien (+30,6%), Slowenien (+30,3%), Bulgarien (+27,5%), Rumänien (+25,9%), Ungarn (+25,3%), Litauen (+24,0%) und Polen (+19,8%). In rot 12 Osteuropabörsen, die bis 17. September alle besser als der DAX (+13,2%) und der DJI (+20%) performten! Da die Börsen Osteuropas aber immer noch sehr stiefmütterlich in den westlichen Medien behandelt werden, ist kaum ein deutscher Anleger bei dieser Super-Performance dabei.

Bestellen Sie jetzt auch den kostenlosen Newsletter von Andreas Männicke mit aktuellen News über die Welt- und Ostbörsen unter www.eaststock.de

 

 

Erschreckende Enthüllungen: So handeln Deutschlands führende Politiker im Interesse der wirklich Mächtigen >>>Klicken Sie HIER


Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube

Reich mit Aktien - Michael Mross: "Das beste Buch, das ich je schrieb."

Neue Videos:

-

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

Wikifolios

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2020 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.