Top News
Top Videos
NEU - Jetzt beitreten und Vorteile sichern:

Aktuelle Presse
Filme / Dokus
Videos: Relax-Kanal

Wirecard-Skandal: De Masi macht BND schwere Vorwürfe


BKA-Fahndungsfotos von Jan Marsalek, über dts NachrichtenagenturIm Wirecard-Skandal hat der ehemalige Bundestagsabgeordnete Fabio De Masi (Linke) dem Bundesnachrichtendienst (BND) schwere Vorwürfe gemacht. Der BND habe in fortgeschrittenen Verhandlungen mit dem russischen Nachrichtendienst FSB über die Auslieferung des gesuchten Ex-Wirecard-Vorstands Jan Marsalek gestanden, sagte er dem Magazin "Cicero". Der Auslandsgeheimdienst habe dabei angeblich in näherem Kontakt mit dem FSB gestanden als bisher bekannt war.

"Derzeit häufen sich Informationen, wonach die Verhandlungen bereits weiter fortgeschritten waren als bisher öffentlich eingeräumt wurde", so De Masi. "Die russische Seite soll dabei auch schon konkrete Forderungen für die Auslieferung von Marsalek gestellt haben." Dem BND warf der Linken-Politiker vor, Marsalek unbehelligt fliehen gelassen zu haben. "Die Frage ist daher nicht, ob wir Marsalek jetzt, da er in Russland ist, jemals wieder bekommen, sondern die eigentliche Frage ist: Warum haben ihn deutsche Sicherheitsbehörden herausspazieren lassen, obwohl sie wussten, dass er mit den Russen zusammenarbeitet?" Deutschland habe sich damit zur "Handpuppe Putins" gemacht. Die Behauptung des BND, aus Angst vor einer Falle das Gesprächsangebot mit Marsalek nicht angenommen zu haben, hält De Masi für nicht glaubwürdig.

"Diese Ausrede ist Unsinn und eine intellektuelle Beleidigung." Es sei ja gerade die Aufgabe von Geheimdiensten, Marsalek aufzuspüren. "Die Heimlichtuerei sät doch noch mehr Zweifel", so De Masi, der deswegen der Bundesregierung und Marsalek ein offizielles Angebot macht: "Wenn die russische Seite bereit ist und offiziell bestätigt, dass sie Jan Marsalek hat, dann treffe ich ihn gerne." Er habe auch kein Problem damit, wenn das Gespräch aufgenommen werde - er könne ruhig seine ganze Geschichte erzählen. "Deutschland hat kein Auslieferungsabkommen mit Russland, deswegen wäre es für Marsalek völlig unproblematisch, wenn er seine Erkenntnisse mitteilt." Der Finanzexperte De Masi saß von 2017 bis 2021 für die Linke im Bundestag. In dieser Zeit war er finanzpolitischer Sprecher und Mitglied sowie Obmann seiner Fraktion im Finanzausschuss.

Foto: BKA-Fahndungsfotos von Jan Marsalek, über dts Nachrichtenagentur

 

 

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

Wikifolios

 

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Kleinanzeigen:

Die Duftsensation
10% Rabatt code: e9xyvch5
https://len-fragrance.com/

Höre Gottes Wort
Pastor Johannes Matutis
https://berliner-predigten.de

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Net-Tipps
Der klare Blick
Medizin News
Aktuelle Presse

Der Konfliktforscher Andreas Zick hat vor den Gefahren anhaltender Inflation für den gesellschaftlichen Zusammenhalt gewarnt. "Andauernde Inflationen sind eine enorme Herausforderung, weil sie unter [ ... ]

Bulgarien: Putin nutzt Korruption als Mittel der Außenpolitik

Bulgariens Premierminister Kiril Petkow hat Moskau vorgeworfen, Korruption als Mittel der Außenpolitik eingesetzt zu haben, um sein Land in Abhängigkeit von russischem Gas zu bringen. "Wir haben [ ... ]

Die bundesweite Hospitalisierungsrate für Corona-Infizierte ist weiter gesunken. Das RKI meldete am Sonntagmorgen zunächst 2,89 Einweisungen pro 100.000 Einwohner in den zurückliegenden sieben [ ... ]

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Sonntagmorgen vorläufig 3.823 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 38 Prozent oder 2.328 Fälle weniger als am Sonntagmorgen vor einer Woche. [ ... ]

Die Energiewirtschaft reagiert mit Kritik auf eine Forderung des Bundeswirtschaftsministeriums, jetzt mit den Planungen zum "Rückbau" der Gasverteilnetze zu beginnen. "Es ist nicht zielführend, [ ... ]

DGB-Chefin will Grundsicherung für alle Flüchtlinge

DGB-Chefin Yasmin Fahimi hat eine ‚grundsätzliche Kehrtwende’ in der deutschen Flüchtlingspolitik gefordert, die sich an den Regelungen für die Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine [ ... ]

FDP fordert Wegfall der 3G-Regel bei Einreisen nach Deutschland

Die FDP im Bundestag fordert einen Wegfall der 3G-Regel bei der Einreise nach Deutschland. "Die Beschränkungen bei der Einreise nach Deutschland gehören auf den Prüfstand", sagte FDP-Fraktionschef [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.