Crash im Technologie-Sektor: Wie geht es mit Netflix & Co. weiter?

Zählte der Technologie-Sektor im vergangenen Jahr noch zu den absoluten Gewinnern an der Börse, macht sich nun Ernüchterung unter den Anlegern breit. Big Tech hat 2022 über das erste Quartal etwa sechs Billionen Dollar an Wert verloren, da viele der weltweit größten Unternehmen immer noch unter den Auswirkungen der nicht erfüllten Gewinnerwartungen leiden.

Peloton, eines der beliebtesten Unternehmen in den frühen Tagen der Pandemie, gab letzte Woche bekannt, dass es in den ersten drei Monaten des Jahres einen Verlust von 757 Millionen Dollar einfuhr, deutlich mehr als von Analysten vorhergesagt. Die Aktien gaben dementsprechend bis Dienstagmittag um 13% nach, so dass der Marktwert der Connected-Fitness-Marke bei etwa vier Milliarden Dollar liegt, mehr als 90% unter dem Höchststand von 47 Milliarden Dollar Anfang 2021. Die Aktie eines weiteren Pandemie-Lieblings, Netflix, fiel von ihrem Rekordhoch im November um etwa 75%, nachdem das Unternehmen im ersten Quartal 200.000 Abonnenten verloren hatte und für das zweite Quartal aufgrund der wachsenden Konkurrenz mit weiteren Verlusten von mehr als zwei Millionen gerechnet wird. „Diese Ertragseinbußen sind vielleicht die größten Anzeichen dafür, dass die Pandemieblase geplatzt ist, da immer mehr Verbraucher ihre Kaufgewohnheiten von digitalen Online-Erlebnissen auf reale Erfahrungen verlagern“, erklärt Shanna Strauss-Frank, Deputy Sales Director bei der Investmentgesellschaft Freedom Finance.

Schwindendes Interesse von Retail-Investoren

Darüber hinaus scheinen Kleinanleger, die individuell am Aktienmarkt handeln, ihr Interesse an Big Tech verloren zu haben. Während der Pandemie wurden etwa 25% der Aktien von diesen nicht-professionellen Anlegern gehandelt, nicht zuletzt deshalb, weil die Menschen von zuhause aus arbeiteten. Jetzt hat etwa die Hälfte dieser Anleger den Aktienmarkt wieder verlassen, weil immer mehr Technologieunternehmen die Gewinnerwartungen nicht erfüllen und der Hype um Aktien wie zum Beispiel Gamestop erstmal als beendet angesehen werden kann.. „Das ist ein Faktor, über den nicht genug gesprochen wird", erklärt Strauss-Frank. „Viele Käufer haben beschlossen, den Markt für eine Weile auszusitzen.“ Während die Anleger diese Risiken abwägen, zweifelt die Wall Street scheinbar bereits an der Fähigkeit von Big Tech, jene Dynamik aufrechtzuerhalten, die erforderlich ist, um die hohen Bewertungen zu rechtfertigen, die durch die beispiellose Nachfrage nach neuen Technologien durch die Pandemie ausgelöst wurden. „Doch der Ausverkauf ist auch irrational und zu weit gegangen, da die Notwendigkeit vieler Technologieprodukte weiterhin gegeben ist“, meint Strauss-Frank. Denn die Nachfrage nach Cloud Services, Cybersicherheit und anderen Online-Diensten auf Unternehmensseite ist weiterhin hoch, so die Finanzexpertin weiter.

Erinnerungen an die Dotcom-Blase

Der diesjährige Absturz mag so manchen an das Platzen der Dotcom-Blase in den frühen 2000er Jahren erinnern. Zwar fällt der NASDAQ nicht so schnell wie damals, aber das Ausmaß ist ähnlich und die Tendenz ist sogar noch deutlicher. Damals verlor der Index in den ersten drei Monaten etwa ein Drittel seiner Kapitalisierung, erholte sich dann aber wieder. Anfang September lag er, wie in einigen Wochen im Juli und August 2000, nur noch 17% von seinem Allzeittief entfernt. Den damaligen Tiefststand erreichte der Index im Oktober 2002 mit 1.114 Zählern. Interessant ist in dieser Hinsicht ein Blick auf den aktuellen Anstieg der Leerverkäufe: Nach Angaben von Goldman Sachs war das Volumen der Leerverkäufe in den ersten Wochen seit Jahresbeginn das höchste seit zehn Jahren - Hedgefonds haben ihre Short-Positionen seit Anfang November 2021 wöchentlich aufgestockt. Ähnliches geschah vor dem Platzen der Dotcom-Blase. Auch ein Blick auf die IPO-Zahlen ist interessant, denn laut Deallogic gab es 2020 in den USA 454 Börsengänge (einschließlich SPACs) im Wert von 167 Milliarden US-Dollar. Der bisherige Rekord wurde im Jahr 1999 aufgestellt, als 547 Unternehmen ihre Aktien im Wert von 108 Milliarden US-Dollar an die Börse brachten –eine weitere Parallele. „Aktuell gibt es viele Faktoren, die den Technologieaktienmarkt nach unten ziehen und an den Dotcom-Crash der 2000er Jahre erinnern: Inflation, die flache Renditekurve, das künstliche Wachstum in einem fallenden Markt. Doch der wesentliche Unterschied zu damals ist, dass die Federal Reserve bereits im Prozess war, die Geldpolitik zu straffen, während sie jetzt gerade erst damit begonnen hat“, erklärt Strauss-Frank.

Steigende Zinsen belasten den Markt

Weil die Inflation den höchsten Stand seit 40 Jahren erreicht hat, hat die Federal Reserve bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr eine Leitzinserhöhung vorgenommen und wird bald ihre neun Billionen Dollar schwere Bilanz reduzieren, um zu versuchen, die Preise wieder unter Kontrolle zu bringen. Solche Maßnahmen beunruhigen in der Regel die Wall Street, da die Anleger befürchten, dass die Kreditaufnahme für Unternehmen und Haushalte dadurch teurer wird, was das Wirtschaftswachstum bremsen kann Dies versuchen die Beamten der Fed jedoch zu vermeiden. Ihr Ansatz besteht darin, die Zinssätze bis Ende 2022 auf über 2% zu erhöhen, ohne die Märkte dabei zu beunruhigen. „Man könnte argumentieren, dass die Fed dies schon früher hätte tun sollen", sagt Strauss-Frank, „aber sie hatte keine andere Wahl, um ihre Glaubwürdigkeit zu bewahren und die Inflation unter Kontrolle zu bringen." Dennoch betont die Finanzexpertin, dass der rasche Anstieg der Zinssätze die Anleger gezwungen hat, zu überdenken, ob Aktien, die in einem Umfeld mit niedrigen Zinssätzen florierten, auch in einer Welt mit höheren Zinssätzen weiterhin erfolgreich sein können. Die Ungewissheit und die vielen Fragezeichen sind ein Grund dafür, dass die Anleger weniger Risiken bei Technologieunternehmen eingehen, die bei höheren Zinsen und teureren Krediten tendenziell schlechter abschneiden.

Was Investoren nun tun können

Nach einer solch massiven Korrektur auf dem Technologiemarkt ist es keine gute Idee, übereilt stürzenden Aktien zu kaufen und in das fallende Messer zu greifen. „Investoren sollten sich vorsichtig umsehen und sich bei Verlust machenden Unternehmen zurückhalten. Es lohnt sich, einen genauen Blick auf die Unternehmenszahlen zu werfen: Eigenkapitalrendite, Gewinn pro Aktie, Kurs/Buchwert Verhältnis, Dividendenausschüttungen, Umsatz- und Nettogewinnwachstum, Brutto-Cashflow“, erläutert Strauss-Frank. „Ein guter Zeitpunkt für einen umfassenden Kauf wird wahrscheinlich in der zweiten Jahreshälfte sein, wenn die Inflationsängste allmählich nachlassen sollten und die erzwungenen Ausverkäufe vorbei sind“, so die Anlageberaterin. 

 

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Gewinner / Verlierer

Kursdaten von GOYAX.de

Wikifolios

Mein bestes Börsenbuch:

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC
Net-Tipps

Kleinanzeigen:

Die Duftsensation
10% Rabatt code: e9xyvch5
https://len-fragrance.com/

Höre Gottes Wort
Pastor Johannes Matutis
https://berliner-predigten.de

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Medizin News
Aktuelle Presse

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) ist aufgrund der extrem niedrigen Wasserstände um den Güterverkehr besorgt. "Bei diesen niedrigen Wasserständen fällt die Binnenwasserstraße [ ... ]

Inflationsrate in Großbritannien steigt über 10 Prozent

Der Anstieg der Verbraucherpreise beschleunigt sich in Großbritannien immer weiter. Die jährliche Inflationsrate erhöhte sich im Juli von 9,4 auf nunmehr 10,1 Prozent, teilte die britische [ ... ]

Anteil der weiterbildenden Unternehmen bleibt stabil

Gut 77 Prozent der deutschen Unternehmen haben im Jahr 2020 Weiterbildungsmaßnahmen zur Qualifizierung ihrer Beschäftigten angeboten. Der Anteil der weiterbildenden Unternehmen blieb damit gegenüber [ ... ]

Auftragsbestand der Industrie wächst

Der reale Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe ist im Juni 2022 kalender- und saisonbereinigt 0,5 Prozent höher gewesen als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat war der Auftragsbestand [ ... ]

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat mit einer Holocaustrelativierung während einer Pressekonferenz mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) für heftige Kritik gesorgt. Diese richtete [ ... ]

Mehr Disziplinarstrafen gegen Bundesbeamte

Der Bund hat im vergangenen Jahr 373 Disziplinarmaßnahmen gegen Beamte erlassen. Das waren elf Prozent mehr als 2020 (336), berichtet die "Bild" unter Berufung auf eigene Recherchen. In 17 Fällen [ ... ]

Bericht: Zweifel an Scholz` Erinnerungslücken im Fall Warburg

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat laut Medienberichten in der Cum-ex-Affäre vor Parlamentsausschüssen angeblich widersprüchliche Aussagen betreffend seiner Kontakte zu einem einflussreichen [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.