eBay auf dem absteigenden Ast

Das digitale Auktionshaus eBay will im Metaverse Fuß fassen. Dies äußerte Markenanwalt Mike Kondoudis via Twitter.

So habe das Unternehmen verschiedene Anmeldungen im Bereich Metaverse, Blockchain und NFTs beim US-amerikanischen Patent- und Markenamt eingereicht. Bereits mehrmals deutete eBay darüber hinaus an, womöglich Bezahlungen via Kryptowährung anzubieten. Ob der Vorstoß Früchte trägt und es gelingt, den Negativtrend umzukehren, bleibt abzuwarten. Ein Überblick. 

Die höchste Anzahl an aktiven Kunden konnte eBay im 4. Quartal 2019 vorweisen. Zu diesem Zeitpunkt waren es etwa 183 Millionen. Sodann ging es jedoch vor allem in eine Richtung: nach unten. Während zahlreiche E-Commerce-Anbieter im Angesicht der Corona-Pandemie Nutzerrekorde verkünden konnten, lag die Anzahl der aktiven Nutzer im ersten Quartal 2022 bei nunmehr 142 Millionen.

In puncto Umsatz und Gewinn gab es zwar eine positive Entwicklung, und gewiss zählt eBay noch immer zu den großen der Branche. Wie lange dies noch so ist, scheint jedoch mehr denn je fraglich. Bei dem mobilen Handelsvolumen - ein immer wichtiger werdendes Segment - ging es zuletzt beispielsweise bergab.

Dennoch: bei den TOP 10 der meistbesuchten Websites in Deutschland landet eBay auf dem 8. Platz. An erster Stelle steht Google, gefolgt von YouTube, Facebook und Amazon.

Auch unabhängig von Plänen des Unternehmens rund ums Metaverse gibt es aktuell unterschiedliche Entwicklungen, die für eBay von Relevanz sein könnten. Zum einen das Thema Nachhaltigkeit: 52 Prozent der Verbraucher wollen in Zukunft gebrauchte oder generalüberholte Produkte einkaufen. Dies könnte eBay in die Karten spielen.

Im Umkehrschluss sind die Menschen aufgrund der Inflationsentwicklung geneigt, mehr Geld einzusparen. 81 Prozent der Deutschen schränken ihren Konsum deshalb ein. Dies wiederum könnte eBay zum Nachteil gereichen.

Zwar hat eBay mit unterschiedlichen Markenanmeldungen im Bereich Metaverse, Blockchain & Co. nun Taten sprechen lassen. Noch sind die öffentlich kommunizierten Pläne allerdings wenig konkret. Ob es damit gelingen kann, eBay wieder zu mehr Nutzern zu verhelfen, das lässt sich aktuell nicht seriös einschätzen. In jedem Fall gilt, dass das Unternehmen das Potenzial der Technologie erkannt hat, und wieder Schlagzeilen in einem zukunftsträchtigen Segment macht.

https://block-builders.de/

 

Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Gewinner / Verlierer

Kursdaten von GOYAX.de

Wikifolios

Mein bestes Börsenbuch:

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC
Net-Tipps
Top Videos
Videos: Relax-Kanal

Kleinanzeigen:

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Aktuelle Presse

Deutschland will in Energiefragen künftig stärker mit Australien kooperieren - und ist an sogenanntem grünen Wasserstoff aus Down Under interessiert. Bei einem Treffen zwischen Wirtschaftsminister [ ... ]

SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert will der Ukraine keine Grenzen setzen, welche Gebiete sie mit Hilfe deutscher Panzer zurückerobert. Das Land kämpfe darum, sein Staatsgebiet wieder [ ... ]

Ampel streitet über Mietpreisbremse

Um den Anstieg der Mieten in Deutschland zu begrenzen, fordert Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) eine Verschärfung der Mietpreisbremse - und wünscht sich dabei mehr Tempo vom zuständigen [ ... ]

Der DAX hat am Freitag zu Handelsbeginn keine klare Richtung gefunden. Um 9:30 Uhr standen 15.130 Punkte auf der Anzeigetafel im Frankfurter Börsensaal und damit praktisch genau so viele wie bei Vortagesschluss. [ ... ]

Um für mehr bezahlbare Wohnungen zu sorgen, will Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) gemeinnützigen Wohnraum für Investoren attraktiver machen. "Ich bin mir sicher, dass wir hier einen [ ... ]

Der israelische Botschafter in Berlin, Ron Prosor, wirft Deutschland vor, nicht konsequent genug gegen den Antisemitismus von Links vorzugehen. Während beim Antisemitismus von rechter Seite hart reagiert [ ... ]

Der britische Militärgeheimdienst bezweifelt Meldungen aus Russland, wonach die russischen Streitkräfte in den letzten sechs Tagen bedeutende Fortschritte gemacht und die ukrainische Verteidigung [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.