Stahlmarkt: Zeichnet sich eine Entwarnung ab?


Kommentar von Jens Gravenkötter

Liebe Leser,

der Billigstahl aus China hinterlässt derweil auch bei den Produzenten Spuren. Eine Vielzahl von oftmals staatlich gelenkten chinesischen Betrieben leiden unter hohen Schulden. Daher beschloss die chinesische Regierung im vergangenen Jahr, die Kapazitäten deutlich zu senken. Dies geschieht unter anderem durch eine Branchenkonsolidierung. So soll beispielsweise der chinesische Staatskonzern Baosteel Iron and Steel den Konkurrenten Wuhan Iron and Steel übernehmen. Weitere Zusammenschlüsse sind geplant. Sinkt die Kapazität wie geplant, könnte dies den europäischen Stahlsektor mittelfristig stützen.

ArcelorMittal profitiert von höherer Nachfrage

Das Stahlgeschäft verbesserte sich im 1. Halbjahr dank höherer Preise und niedrigerer Kosten. Auch bei Eisenerz konnten steigende Preise verbucht werden. So hat der weltgrößte Stahlkonzern ArcelorMittal das operative Ergebnis im 1. Halbjahr um mehr als die Hälfte auf 4,3 Mrd. $ gesteigert. Der Umsatz wuchs von 28,1 auf 33,3 Mrd. $. Zudem kam der Konzern mit dem Schuldenabbau voran.

Für die weitere Entwicklung zeigte sich der Konzern, der in einigen Bereichen mit thyssenkrupp konkurriert, zuversichtlich. Das Umfeld verbessere sich, und die Nachfrage sei positiv. Die Auslieferungen dürften im 2. Halbjahr höher ausfallen. Das hohe Niveau der Stahlimporte bereitet ArcelorMittal aber nach wie vor Sorgen.

Die Zukunft ist da

Mehr als 160 Jahre nach der Erfindung des konventionellen Aufzugs stellt thyssenkrupp mit MULTI weltweit den ersten seillosen, auch horizontal fahrenden Aufzug vor. Ein Schritt in eine neue Ära der Aufzugstechnik. Mit OVG Real Estate hat thyssenkrupp bereits den ersten Kunden, der den MULTI in einem prestigeträchtigen neuen Hochhaus in Berlin einbauen wird. Die Produktvorstellung stärkt thyssenkrupps führende Stellung beim Wandel der Aufzugindustrie.

Im Rahmen der strategischen Weiterentwicklung hat sich thyssenkrupp im Februar mit Ternium über den Verkauf des brasilianischen Stahlwerks CSA verständigt. Der Verkauf steht unter dem Vorbehalt der Freigabe durch die zuständigen Wettbewerbsbehörden und soll bis zum 30. September 2017 vollzogen werden.

KlöCo kehrt nach Krisenjahr in die Gewinnzone zurück

Nach dem Krisenjahr 2015 kehrte KlöCo 2016 in die Gewinnzone zurück. Gut vorangekommen ist der Stahlhändler bei der Umsetzung seiner Strategie „Klöckner & Co 2020“. So wurde der über digitale Kanäle generierte Umsatzanteil auf 15% im 2. Quartal 2017 gesteigert. Weiter ausgebaut werden soll das Digitalgeschäft über die in Österreich und den Niederlanden neuen Onlineshops.

Erweitert wurde auch das Geschäft mit höherwertigen Produkten und Dienstleistungen. Am Standort in Bönen wurde der erste Teil eines Service- Centers zur Verarbeitung von Aluminium-Flachprodukten für die Automobil- und verarbeitende Industrie in Betrieb genommen.

Bereits 2018 soll die Großinvestition über rund 35 Mio. € die volle Verarbeitungskapazität von 80.000 Tonnen Aluminium pro Jahr erreichen.

Ein Beitrag von Jens Gravenkötter.

Reich mit Aktien - Michael Mross: "Das beste Buch, das ich je schrieb."

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • -

    Wikifolios

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.