Deutsche Bank: Danke, Janet Yellen!


Lieber Leser,

zu den größten Gewinnern im DAX zählen heute die Aktien der beiden deutschen Großbanken Commerzbank und Deutsche Bank. Bedanken dürfen sich die Aktionäre der beiden Banken hierfür bei Janet Yellen. Denn der Grund für den heutigen Kursanstieg dürften die Entscheidungen des Offenmarktausschusses der US-Notenbank Federal Reserve vom gestrigen Abend sein.

Fed überraschend „hawkish“

Obwohl nämlich die US-Wirtschaft zuletzt eher ein wenig schwächelte und nun auch noch durch die beiden Hurrikans „Harvey“ und „Irma“ belastet wird, hält die Fed unverändert Kurs. So möchte sie im Oktober mit der angekündigten Verkürzung ihrer in der Finanzkrise stark ausgeweiteten Bilanz beginnen und nach wie vor im Dezember die Leitzinsen ein weiteres Mal erhöhen, was einige Marktteilnehmer überrascht haben dürfte.

Doch noch deutlicher wurde Janet Yellen in der anschließenden Pressekonferenz. So sagte sie dort, dass die Fed auch dann an den Plänen zur Bilanzverkleinerung festhalten wolle, wenn es zu einer milden Rezession in den USA kommen würde. Nur bei einer schwereren Rezession werde man sich die Sache noch einmal überlegen. Im Falle eines Falles könne man dann sogar wieder über neue QE-Programme nachdenken, derzeit aber stünden diese nicht zur Debatte.

Die Botschaft ist klar: Die Zinsen sollen steigen!

Zunächst einmal scheinen die Anleger der Fed-Chefin Glauben zu schenken. Ich halte die Interpretation des Gesagten zwar für schwierig, aber zumindest eine Botschaft versteht jeder: Die Zinsen sollen steigen. Doch warum ist die Interpretation der Aussagen so schwierig? Weil es Frau Yellen, wahrscheinlich bewusst, vermieden hat zu erläutern, ab wann eine Rezession für die Fed denn nicht mehr „milde“ ist. Insofern hat sie letztlich viel geredet, aber doch wenig gesagt.

Aufgrund der klaren Botschaft, dass man sich bei der Fed aber immerhin steigende Zinsen wünscht, greifen die Anleger heute bei den Banken zu. Denn steigende Zinsen sind die beste Basis für steigende Gewinne bei den Banken, da diese schließlich von der Zinsdifferenz (zwischen kurzfristigen und langfristigen Zinsen) leben. Dabei sollte die Deutsche Bank ein noch größerer Profiteur dieser Geldpolitik sein als die Commerzbank, so dass ich die Aktie bis 15 Euro einsammeln würde. Denn auf Sicht von 2-3 Jahren bietet der Titel in meinen Augen eine Verdopplungschance in Richtung 30 Euro.

Ein Beitrag von Sascha Huber.

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios

Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.