Bitcoin, IOTA, Ethereum: Rauf unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Quasi „unter Ausschluss der Öffentlichkeit“ geht es mit Bitcoin und vielen weiteren Coins langsam aber sicher nach oben.

Die 4.000 USD-Marke beim BTC wurde wieder überschritten. Einige Coins haben ihre 200-Tage-Linie nach oben überwunden und befinden sich in jungen Aufwärtstrends. Das Gute ist, dass darum so gut wie kein Tamtam gemacht wird. Pressetechnisch ist der Kryptosektor so gut wie abgeschrieben.  

Die Vola ist bei vielen großen Coins, insbesondere beim Bitcoin, aber auch bei Ripple oder IOTA derzeit sehr gering, was in beginnenden Aufwärtstrends technisch klar von Vorteil ist, um neues Vertrauen bei potenziellen Investoren aufzubauen. Klare Trends sind zwar bislang nur bei wenigen Coins zu erkennen. Allerdings fällt auf, dass sich eben einige Coins sich klar vom Gesamtmarkt absetzen konnten. Allen voran der Binance Coin, der sich seit dem Tief verdreifachen konnte (und auch schon zuvor relative Stärke zeigte). Für uns ist dies – wie bereits in der letzten PDF-Ausgabe betont - ein klares Zeichen, dass sich „CoinPicking“ lohnt und sich langsam die Spreu vom Weizen trennt.

Unser Limit bei Litecoin bei 54,95 USD wurde bislang nicht ausgeführt und der Litecoin ist inzwischen auf 60,50 USD davongelaufen. Wir belassen dieses aber trotzdem bis auf Weiteres im Markt.

Auf einen interessanten Artikel in der Neuen Züricher Zeitung von Milosz Matuschek (Blockchain-Entrepreneur) von heute wollen wir Sie noch aufmerksam machen:

https://www.nzz.ch/meinung/kolumnen/warum-der-bitcoin-durch-die-decke-gehen-wird-ld.1468032

Wir zitieren: Die Schulden sind auf Höchstständen, das Pulver der Niedrigzinsen ist weitgehend verschossen. Gerade kursiert beim IMF wieder die Idee der Negativzinsen, also einer Steuer auf Geld, erhoben von Banken, welche ebendieses Geld aus dem Nichts schöpfen können, während es sich der Bürger hart verdienen muss. Bitcoin dagegen ist bottom-up, ohne zentrale Kontrollinstanz und verfügt über eine mathematisch festgesetzte Höchstmenge. Erstmals in der Geschichte liegt eine Art Münzprivileg in den Händen aller Weltbürger, also bei niemandem.

(…)

Bitcoin wird bleiben, so der Lindy-Effekt. Dieser besagt, dass die Lebensdauer von Ideen oder Technologie sich proportional zur Existenzdauer verhält. Was zehn Jahre überlebt hat, wie der Bitcoin, wird wohl auch die nächsten zehn Jahre bleiben. Zudem streben Kommunikationsnetzwerke nach einem einheitlichen Standard, wie das Internetprotokoll TCP/IP, USB-Schnittstellen oder MP3 zeigen (sogenannte Schelling-Points). Im Bereich des Geldes ist dies die Reservewährung, lange der Pfund Sterling, heute der Dollar, warum also morgen nicht Bitcoin? Auch Geld entwickelt sich, wie Sprache, weiter: von einer Ware zu einem politischen Symbol bis hin zu jetzt: Mathematik. Bitcoin beruht auf Vertrauen in Technologie, nicht in die Entscheidungskompetenz planwirtschaftlicher Komitees. Warum sollte man sich auf Vinyl verpflichten lassen, wenn MP3 existiert?

(…)

Jamie Dimon von JP Morgan hat inzwischen seine eigene virtuelle Währung geschaffen. Niall Ferguson verkündete vor kurzem, er habe sich in Bezug auf Bitcoin getäuscht. Man solle in Sachen Technologie doch eher auf die Jüngeren hören. Inzwischen haben sich neben Peter Thiel und Steve Wozniak auch Elon Musk und der Twitter-CEO Jack Dorsey als Bitcoin-Fans geoutet. Letztgenannter kauft gerade jede Woche Bitcoin im Wert von 10 000 Dollar. Nur Warren Buffett, der investiert immer noch in Ketchup. Und Sie?

Blockchainraketen.de

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:


Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
12QcrfGYrkQHKCqo3dsUJsTJeiJqfnLnA9

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.