Warum Facebook und WLAN-Netzwerke bei Hackern so beliebt sind

Durch den Lockdown haben sich viele Leute auf die Suche nach neuen Hobbys begeben.

Die berüchtigte TikTok Social Media Plattform lief im Frühling förmlich über durch Videos von Hundetraining, Zimtschnecken und Tanz-Challenges. Andere Internetnutzer haben sich allerdings für noch speziellere Hobbys entschieden.

Google Suchanfragen rund um das Stichwort “wie hackt man” stiegen im April 2020 an. Daher haben sich Experten von NordVPN angeschaut, was genau die Leute zu hacken versuchen wollen. Deutsche waren demnach vor allem interessiert, wie man in Facebook Accounts eindringt (40%) oder Zugang zu einem fremden WLAN-Netzwerk erlangt (37%).

Überraschenderweise waren die generellen Zahlen von Suchanfragen rund um das Thema Hacking in Deutschland sehr gering. Nur 1% der weltweiten, ähnlichen Suchanfragen entfallen auf Deutschland, welches global den 23. Rang belegt, während Frankreich auf Platz 6 rangiert und für ganze 5% der Gesamtzahl der Suchanfragen verantwortlich ist.

Die Schlüsse wurden durch eine Analyse von monatlichen Suchanfragen gezogen, bei der durchschnittlich 171.490 weltweite Suchanfragen pro Monat gefunden wurden, die nach Möglichkeiten des Hackens schauen.

 

Warum Facebook und WLAN-Netzwerke bei Möchtegern-Hackern so beliebt sind

Facebook liegt an erster Stelle, weil es der beliebteste Service zum Einloggen auf Drittanbieter-Seiten ist. „Deswegen werden Facebook Accounts, nach Angaben des Dark Web Price Index für rund 75 US-Dollar verkauft. Wenn der Hacker erstmal Zugang zum Facebook Account hat, öffnet ihm das die Tore zu Instagram, Onlineshops mit Kreditkartendaten und noch mehr“, sagt Daniel Markuson, Experte für digitale Privatsphäre bei NordVPN.

“Sich in jemandes WLAN-Netzwerk einzuhacken könnte etwas mit Notwendigkeit zu tun haben, aus der Ferne zu arbeiten. So harmlos das auch klingen mag – wenn ein Fremder Zugang zu deinem Netzwerk erlangt, hat er auch gleichzeitig Zugang zu deinem Browserverlauf, kann deine IoT Geräte kontrollieren und mehr“, fügt Daniel Markuson hinzu.

 Image

Hacking-Tutorials, nach denen Deutsche auf Google am häufigsten suchen. Zeitraum: 13. Juli – 13. August 2020.

 

Gmail (12%), E-Mail (9%) und Google Accounts (2%) vollenden die Top 5 Liste der meistgesuchten Hack-Anleitungen.

 

Wie du deine Daten schützt

“Viele Leute denken, dass Hacker sich für sie sowieso nicht interessieren würden, aber das stimmt nicht – und Studien belegen das. Dein Nachbar könnte ein Hacker sein, der in dein Netzwerk eindringt. Dein Expartner könnte versuchen, die Kontrolle über deine Social Media Profile zu erlangen. Und dann gibt es natürlich auch noch den unbekannten Hacker im Internet, der jede sich ergebende Chance ergreifen würde, deine Daten im Darknet zu verkaufen“, sagt Daniel Markuson.

Hacker finden immer irgendwie einen Weg, ob auf Google oder im Darknet. Aber du kannst ihnen das Leben schwieriger machen, indem du einige simple Regeln im Netz beachtest:

 

  • Benutze einzigartige und komplexe Passwörter für deine verschiedenen Accounts. Wenn ein Account einmal gehackt ist, können deine Login-Daten bei anderen Accounts benutzt werden, wie E-Mail oder Online-Banking. Um bei all den Passwörtern den Überblick zu behalten, kannst du einen Passwortmanager wie NordPass benutzen, der sichere Passwörter für dich erstellt und in einem geschützten Tresor aufbewahrt. Das gilt auch für deinen WLAN-Router.
  • Benutze Zwei-Faktoren-Authentifizierung. Die Passworteingabe alleine reicht dann nicht mehr – ein Hacker müsste dazu noch an dein Handy oder deine E-Mail gelangen.
  • Vermeide schwach geschützte, öffentliche WLAN-Netzwerke. Falls du dich in einem ungeschützten Netzwerk in deinen Account einloggen musst, benutze ein VPN wie NordVPN um deine Verbindung zu sichern. Ein VPN verschlüsselt den gesamten Datenverkehr zwischen deinem Gerät und dem Internet, sodass kein Dritter diesen abfangen kann.

 

Methodik: NordVPN Marktforscher haben Googles Tools zur Suchbegriffanalyse benutzt, um Suchbegriffe mit dem Stichwort “hacken” zu suchen. Neben globalen Trends wurden auch Suchanfragenvolumen je nach Land überprüft. Die Analyse basiert auf Suchanfragen innerhalb von 30 Tagen.

Zeitrahmen: 13. Juli – 13. August 2020.

 

Aktuelle Aktion: "Ich stehe auf GRUNDGESETZ"

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • - Wandere aus, solange es noch geht!

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.