Bitcoin, Ethereum, IOTA: Abriss

Der Kryptomarkt hat heute Nacht im asiatischen Handel einen plötzlichen Abriss erlitten.

Um 3 Uhr unserer Zeit rutschte der Bitcoin urplötzlich um circa 300 USD auf 6.300 USD nach unten und läuft seitdem seitwärts. Heftiger erwischte es die meisten Altcoins unter den Top-20, die aktuell zwischen 7% (Binance Coin) und 14% (Ripple) verlieren. Im Schnitt sind circa 10% Minus zu verzeichnen.

Zwei Gründe werden unter Tradern ins Feld geführt.

  1. Zum einen hält sich das Gerücht im Markt, dass Bitfinex Probleme mit USD-Überweisungen hat und diese angeblich „verzögert“. Auf Reddit wurden kritische Beiträge diesbezüglich von Bitfinex gelöscht, was wiederum die Skepsis befeuerte. Bitfinex bestreitet diese Vorwürfe. Sollte ein Leser dort Cash halten (USD oder Euro) wären wir für eine „Testüberweisung“ inklusive anschließendem Feedback dankbar.  Denn eines ist klar: Ein zweites „Mt. Gox“, die berühmte Bitcoin-Börsenpleite, bei der viele Bitcoinhalter ihre Stücke verloren, ist vielen Marktteilnehmern natürlich bekannt und wäre heute mit Sicherheit ein „worst case“ für das Vertrauen in den Markt.
  2. Der zweite Grund könnte ein neuer Report des Internationalen Währungsfonds (IWF) gewesen sein, der vor den Gefahren bei Kryptowährungen, wie Datenpannen, Cyberattacken und insbesondere geringerer Nachfrage nach Zentralbankgeld warnt. Die daraus folgenden Negativentwicklungen für die Weltwirtschaft seien besonders „gefährlich“. Dies kann man durchaus als Warnung interpretieren. Motto: Sollte der Kryptomarkt zu groß werden und das staatliche „Papiergeldmonopol“ ersetzen wollen, werden wir einschreiten!

Fakt ist, dass unsere Spekulation auf einen Ausbruch über die wichtige Hürde bei 6.800 USD im Bitcoin nun einen Dämpfer erhalten hat. Die 6.200 USD ist nach unten eine wichtige Unterstützung, die bereits getestet wird.  Für unsere Positionen setzen wir (noch) keinen Stopp und warten vorerst ab, wie sich die Lage heute noch entwickelt.

Blockchainraketen.de

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.