Wie viel Schulden verträgt ein Staat?

Die Wohlstandsvernichter - Wie Sie trotz Nullzins, Geldentwertung und Staatspleiten Ihr Vermögen erhalten – Das neue Buch von Claus Vogt und Roland Leuschel: HIER bestellen.

Die Japaner leben mit ihrer Staatsverschuldung von mehr als 200 Prozent des BIP noch einigermaßen gemütlich, während in Spanien bei weniger als 70 Prozent des BIP bereits der Baum brennt. - Steigen die Zinsen in Nippon allerdings auf 2,1% geht auch dort das Licht aus.

 

von Roland Klaus

Wie viel Schulden verträgt ein Staat? Das ist eine Frage, die sowohl in Europa als auch in den Vereinigten Staaten heiß diskutiert wird. Und doch lässt sich dafür keine allgemeingültige Antwort finden. Die Japaner leben mit ihrer Staatsverschuldung von mehr als 200 Prozent des BIP einigermaßen gemütlich, während in Spanien bei weniger als 70 Prozent des BIP bereits der Baum brennt.

 

Robert Rethfeld und Alexander Hirsekorn vom Börsenbrief Wellenreiter Invest nähern sich der Frage daher auch von einer anderen Seite. Sie fragen nicht: Wie viel Schulden verträgt ein Staat? Sondern: Wie viel Zinsen kann ein Staat zahlen? Rethfeld und Hirsekorn unterstellen in ihrem lesenswerten Jahresausblick, dass ein Staat höchstens 30 Prozent der Steuereinnahmen für Zinsen aufbringen kann und errechnen daraus eine sogenannte kritische Zinsschwelle. Steigen die Zinsen also über diese Schwelle, droht der Staatsbankrott – zumindest aber ist das Land auf Hilfe angewiesen.



Quelle: Wellenreiter Invest


Die Grafik zeigt, dass derzeit nur Griechenland jenseits von Gut und Böse liegt. Alle anderen Länder befinden sich dagegen im grünen Bereich. Dass die Berechnungen ihre Berechtigung haben, unterstreicht die Tatsache, dass die Zinsen von Spanien und Italien im vergangenen Jahr kurzzeitig im Bereich der hier genannten kritischen Zinssätze (oder sogar leicht darüber lagen), bevor die EZB reagierte und mit ihrem Anleihenkaufprogramm die Lage fürs Erste beruhigte.


Interessant ist dabei, wie dünn das Seil ist, auf dem die Japaner derzeit balancieren. Bereits ein Anstieg der Zinsen auf 2,1 Prozent würde die Lage dort zum Kippen bringen. Derzeit liegt der aktuelle Zinssatz (berechnet als Mittelwert der Zinsen am langen und am kurzen Ende des Rentenmarkts) zwar nur bei 0,4 Prozent. Doch die demografische Situation macht die Lage brisant: Denn eine alternde Bevölkerung, die ihr Geld derzeit direkt oder indirekt zu großen Teilen in Staatspapieren angelegt hat, könnte für einen Zinsanstieg sorgen, wenn sie dazu übergeht, ihre Ersparnisse für den Ruhestand aufzulösen. Dann dürfte die japanische Notenbank noch mehr als Käufer von Staatsanleihen gefragt sein.


Ohne Frage ist die Höhe der Staatsverschuldung nur ein Baustein in der finanziellen und wirtschaftlichen Stabilität eines Landes. Geht man näher ins Detail, erkennt man, wie wichtig weitere Faktoren sind, beispielsweise die Frage, in welcher Währung und bei wem ein Land verschuldet ist. Die Beispiele Spanien und Irland machen darüber hinaus auch deutlich, dass eine vergleichsweise moderate Staatsverschuldung wenig hilft, wenn gleichzeitig der Bankensektor eines Landes pleite ist.


Wirtschaftliche Selbstverteidigung: Schützen Sie sich und Ihre Familie vor Eurokrise, Inflation und Staatsverarmung

Dennoch ergibt sich aus dieser ungewöhnlichen Betrachtungsweise ein interessanter Stressindikator, der anzeigt, wie angespannt die Finanzsituation eines Landes ist. Denn spätestens beim Erreichen der kritischen Zinsniveaus dürften die Notenbanken versuchen, die Zinsen nach unten zu drücken.

www.wirtschaftliche-selbstverteidigung.de

Videos:

-
Loading...
-
Wandere aus, solange es noch geht!

Wikifolios
Börsen News

Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.