Top News
Top Videos
NEU - Jetzt beitreten und Vorteile sichern:

Aktuelle Presse
Filme / Dokus
Videos: Relax-Kanal

Börse: Party vorbei?

Letzten Donnerstag kam eine geballte Ladung Konjunkturzahlen aus der Eurozone. Diese haben fast ausnahmslos enttäuscht und vor allem klar angezeigt, dass Europa immer noch im Würgegriff der Rezession steckt.

 

von Carsten Englert

Nachdem der Aktienmarkt nach monatelanger Rallye in den vergangenen sechs Wochen dann mehr oder weniger in einem Schwebezustand verharrte, sieht es nun so aus, dass zumindest aus fundamentaler Sicht eine Richtungsentscheidung gefallen ist! Am letzten Donnerstag kam eine geballte Ladung Konjunkturzahlen aus der Eurozone. Diese haben fast ausnahmslos enttäuscht und vor allem klar angezeigt, dass Europa immer noch im Würgegriff der Rezession steckt und diese sich sogar verschlimmert hat. Sogar Deutschland droht jetzt in eine Rezession abzugleiten. Im vierten Quartal schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt um 0,6 Prozent. Erwartet wurde lediglich ein Rückgang um 0,5 Prozent.

Schlimmer hat es Italien erwischt: minus 0,9 Prozent schrumpfte die Wirtschaftsleistung in Italien auf Quartalssicht. Aufs Jahr gerechnet betrug der Rückgang 2,7 Prozent! Das Schlimme daran: Das dürfte Wasser auf den Wahlkampfmühlen des Politgespensts Silvio Berlusconi sein. Seine Versprechen, den Menschen wieder mehr Geld zu geben und die Haushaltskonsolidierung damit in Luft aufzulösen, sogar schon gezahlte Steuern wieder zurückzuzahlen, dürfte angesichts der scharfen Rezession Italien auf offen Ohren in allen Bevölkerungsteilen stoßen. Somit warte um die Ecke schon die nächste große Belastungsprobe für die Aktienmärkte! Kann Berlusconi tatsächlich gewinnen, dürfte die Schuldenkrise wieder mit großer Wucht zurückkehren.


Doch selbst wenn die Italiener vernünftig genug sind, dem drolligen Milliardär die fünfte Gefolgschaft zu verweigern, bleibt die Wachstumsschwäche. Und diese ist wohl präsenter, als es die meisten Berufsoptimisten zuletzt gedacht haben. Denn nicht nur Deutschlands und Italiens Wirtschaft haben schwach performt. Hier ein Überblick, der weiterhin veröffentlichten BIP-Daten aus der Eurozone:

BIP-Zahlen aus der Eurozone, die am Donnerstag veröffentlicht wurden (in Klammern jeweils die Prognose):

BIP Eurozone (Quartal) -0,6% (-0,4%)
BIP Portugal (Jahr): -3,8% (-2,9%)
BIP Frankreich (Quartal): -0,3% (-0,2%)
BIP Griechenland (Jahr): -6,0%

Neben den BIP-Zahlen hat auch das Krisenland Spanien Konjunkturdaten veröffentlicht. Auch hier keine Spur von Besserung, im Gegenteil: Für die Auftragseingänge der spanischen Industrie wurde ein Rückgang um 1,0 Prozent erwartet, nachdem es im Vormonat noch -1,5 Prozent waren. Doch es kam anders: Die Produktion brach wieder um 3,1 Prozent ein. Ein weiteres kleines Detail verdeutlicht, warum Südeuropa noch sehr lange im Rezessionsmodus hängen bleiben wird, was am Ende des Tages sicherlich auch Einfluss auf die nördlichen Nachbarn haben wird, da es ja wichtige Absatzmärkte sind: In Griechenland hat die Jugendarbeitslosigkeit die unfassbare Marke von 62 Prozent!

Damit sind fast zwei Drittel der jungen Menschen in Griechenland ohne Arbeit. In Spanien nähert sich die Jugendarbeitslosigkeit ebenfalls allmählich der 60-Prozent-Marke. Das Dilemma: Die EZB hat den Leitzins schon nahe Null Prozent, sodass es ihr an Mittel fehlt, gegen eine derart handfeste Rezession etwas zu unternehmen. Die reine Geldschwämme wird da auch nichts helfen. Den Regierungen fehlt auch die Handhabe. Denn zur Ankurbelung der Konjunktur müsste der Merkelsche Austeritätspfad verlassen werden. Das gäbe Ärger mit a) Frau Merkel und b) den Märkten.

So spricht nun einiges dafür, dass die Party erst mal vorbei ist. Ob es zu einer scharfen Korrektur oder zu einem richtigen kleinen Crash kommen wird, wird davon abhängen, ob Silvio Berlusconi tatsächlich erneut von den Untoten aufersteht und wiederholt allen Anklagen durch die politische Immunität entgehen kann.

www.boersennews.de

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

Wikifolios
Börsen News

 

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Kleinanzeigen:

Die Duftsensation
10% Rabatt code: e9xyvch5
https://len-fragrance.com/

Höre Gottes Wort
Pastor Johannes Matutis
https://berliner-predigten.de

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Net-Tipps
Der klare Blick
Medizin News
Aktuelle Presse
DAX schwach - Neue Konjunktursorgen halten Märkte in Atem

Zum Wochenstart hat der DAX nach einem sehr kurzen Ausflug in den grünen Bereich schließlich doch Federn lassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.964,38 Punkten berechnet, 0,45 [ ... ]

NATO-Beitritte: Estland glaubt nicht an Blockade durch die Türkei

Die Außenministerin Estlands, Eva-Maria Liimets, ist optimistisch, dass die Türkei die aktuell geplanten NATO-Beitritte nicht blockieren wird. "Ich bin sehr hoffnungsvoll, dass Finnland und Schweden [ ... ]

Nach dem schlechten Abschneiden des deutschen Kandidaten Malik Harris hat der für den Eurovision Song Contest innerhalb der ARD zuständige NDR mal wieder Veränderungen angekündigt. "Der [ ... ]

Der Angriff Russlands auf die Ukraine läuft offenbar auch weiterhin überhaupt nicht nach Plan. Nachdem Moskau nach wochenlangen Versuchen und hohen Verlusten schon die Eroberung der ukrainischen [ ... ]

Der Absturz der Sozialdemokraten bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen sorgt hinter den Kulissen offenbar für Kontroversen. In der Präsidiumssitzung der SPD am Montag soll sich Parteichef [ ... ]

Schalkes Aufstiegscoach will wieder auf Co-Trainerposten

Mike Büskens, Interimstrainer des FC Schalke 04, will nach der erfolgreichen Saison wieder zum Co-Trainer herunterstufen. "Das ist das, was ich will, wo ich mich wohlfühle", sagte er dem "Kicker". [ ... ]

Justizminister fordert mehr Sensibilität für LGBT-Straftaten

Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) will Straftaten gegen Lesben, Schwule, Bisexuelle sowie trans- und intergeschlechtliche Menschen stärker verfolgen. Es sei "mehr Sensibilität für [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.