Linde-Chef: Deutschland raus aus Euro

Linde-Chef Wolfgang Reitzle gibt dem Euro keine Zukunftschance. Rettungsmaßnahmen führen zur Enteignung der Deutschen. Das System Euro kippt spätestens dann, wenn Italien in Schwierigkeiten gerät. - Er fordert auch eine Einbeziehung Russlands in einer neuen Europäischen Union.

 

In einem sensationellen Interview bei "Phönix" spricht Linde-Chef Wolfgang Reitzle Tacheles zum Thema Euro und Europa. Der Euro hat seiner Einschätzung nach keine Zukunft, die Rettungsmaßnahmen führen lediglich zur Enteignung der Deutschen und spätestens wenn Italien in Probleme gerät, ist der Euro-Scherbenhaufen perfekt.

Reitzle tritt vehement für einen Austritt Griechenlands ein und prognostiziert, dass Athen seine Schulden niemals zurückzahlen kann. Die Aussage Merkels "Bricht der Euro, bricht Europa" sei absurd. Europa könne auch existieren mit nationalen Währungen, was das Verantwortungsbewusstsein der einzelnen Länder stärke. 

Das System "Euro" unterstützt Korruption und Bereicherung in der Südschiene, so Reitzle. Die Reichen würden abkassieren, während die Bürger verarmen. Daran würde auch ein Schuldenschnitt nichts ändern. Eine solche Maßnahme würde die Situation sogar verschimmern. Diese Länder könnten ihren Schlendrian nur fortführen, weil Deutschland am Ende die Zeche zahlt. Ein solches System werde spätestens dann brechen, wenn die Deutschen nicht mehr zahlen können und verarmt sind. Insofern tritt genau das Gegenteil ein, was Merkel mit ihrem Spruch verbreitet.

Am Ende wird Deutschland im System "Euro" seinen gesamten Wohlstand aufs Spiel setzen und spätestens dann würden die Deutschen merken, dass der Euro nicht funktioniert.

Der Euro könne höchstens in einem Kernbereich Bestand haben, so Reitzle Letztlich sei ein Austritt Deutschlands aus dem Euro in Erwägung zu ziehen, weil das die einzige Chance für die anderen Länder sei, abzuwerten und sich zu erholen. Außerdem spricht sich der Linde-Chef für eine generelle Neuordnung der Idee "Europa" aus, in der in Zukunft auch Russland mit einbezogen werden müsse.

Hart ins Gericht geht Reitzle mit seinen Vorstandskollegen, die entweder schweigen oder oder sich sogar für den Euro aussprechen. Diese würden die Probleme zwar kennen, wollen sich aber nicht mit der Regierung anlegen oder sich vor kritischen Statements "wegducken" um keine Schwierigkeiten zu kriegen. Ausdrücklich schildert er die politische Einflußnahme bei Kritik - auch bei Themen wir beispielsweise der Energiewende. Reitzle wörtlich: Die meisten Vorstandskollegen haben zum Thema Euro die gleiche Meinung, aber sie getrauen sich nicht, dies öffentlich kundzutun.

 

Interview mit Wolfgang Reitzle, Linde

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.