Deutsche Bank: Devisen-Manipulation?

Weiterer Top-Händler verlässt die Deutsche Bank. Weltweit ermitteln mehr als ein Dutzend Behörden wegen des Verdachts, dass Händler wichtige Referenzwerte für den Devisenmarkt manipuliert haben. Commerzbank offenbar nicht betroffen.


Der Skandal um die mutmaßliche Manipulation von Devisenkursen sorgt bei der Deutschen Bank weiter für Unruhe. Nach Informationen des SPIEGEL verlässt auch Robert Mandeno den Frankfurter Konzern. Er ist verantwortlich für elektronisch Handelssysteme und arbeitete lange in führender Position im Devisenhandel. Gerade erst war bekannt geworden, dass der Chef des globalen Währungsgeschäfts der Deutschen Bank, Kevin Rodgers, das Institut verlässt.


Die Bank hatte erklärt, dass Rodgers persönlich entschieden habe, sich aus der Branche zurückzuziehen. Zu Mandeno wollte sie sich nicht äußern. Im Umfeld der Bank heißt es, dass sie keine Vorwürfe gegen Rodgers und Mandeno erhebt. Intern wirft der Weggang der beiden offenbar trotzdem Fragen auf. "Wir wollen wissen, ob es einen Zusammenhang mit den Manipulationsvorwürfen gibt", sagt ein Mitglied des Aufsichtsrats.


In Finanzkreisen heißt es, Rodgers und Mandeno hätten Anspruch auf hohe zweistellige Millionenbeträge mitgenommen. Dabei geht es um variable Vergütungen, die verzögert ausgezahlt werden. Wenn Mitarbeiter lange genug im Betrieb sind und sich aus Sicht der Bank nichts zuschulden kommen lassen, verfallen solche Ansprüche auch bei vorzeitiger Vertragsauflösung nicht. Weltweit ermitteln mehr als ein Dutzend Behörden wegen des Verdachts, dass Händler wichtige Referenzwerte für den Devisenmarkt manipuliert haben. Die Ermittler nehmen mittlerweile nicht nur Banken, sondern auch Kunden der Kreditinstitute genauer unter die Lupe, die von den Tricksereien profitiert haben könnten und womöglich mit den Händlern der Banken unter einer Decke stecken, etwa Hedgefonds.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.