Jetzt beginnt das Sommertheater – und die Fußball-WM in Afrika!

Kurseinbruch an der Wall Street wegen schlechter Arbeitsmarktdaten. Ungarn vor der Pleite? Euro mit neuem Jahrestief. Politiker-Karussell spricht Bände. Brisante Marktechnik.


Nachdem wir nun offiziell Sommeranfang haben und auch die Temperaturen wieder zunehmen, wird auch die Börse „heißer“ und volatiler. Ich befürchte, dass und noch so einiges an „Sommertheater“ in den nächsten Monaten erwarte. So werden neben den US-Konjunkturdaten auch mögliche Säbelgerassel (Iran/Israel/Nordkorea), Bankenprobleme und Verschuldungsprobleme die Gemüter bewegen.

 

Auch werden Gerüchte Kurse machen. So gibt es das Gerücht, dass Ungarn einen ähnlichen Weg gehen muss wie Griechenland. Ungarn erhielt schon einen 20 Mrd IWF-Kredit. Nun könnte sich das Defizit von 3,8 auf 4,5% des BSP ausweiten. Auch das  AAA-Rating von Frankreich und Großbritannien stehen nun auf dem Prüfstand. In Spanien sind einige Sparkassen immer noch insolvenzbedroht. Alle müssen jetzt sparen, nur wirkt sich das kontraproduktiv für einen nachhaltigen Wirtschaftsaufschwund aus.

 

BP verursachte einen „Top-Kill“ vor der amerikanischen Küste, was eine ökologische Katastrophe ist. Der Aktienkurs wurde schon abgestraft mit einem Verlust von über 60 Mrd. €. Obama präsentierte jetzt BP die erste Rechnung. Weitere werden folgen. Aber auch für Obama wird es jetzt immer schwerer, den positiven „Obama-Effekt“ in Gang zu halten. Die amerikanische Wirtschaft erholte sich bisher sehr schnell. Nach den schwachen Arbeitsmarktdaten und schwachen Einzelhandelsumsätze am Freitag bestehen aber Zweifel, ob der Konsum in der zweiten Jahreshälfte stabil bleibt.

 

Ich kann nur immer wieder betonen, dass sich die Weltwirtschaft ein „Double Dip“ nicht erlauben kann, da dann die Verschuldungsprobleme zu stark drücken. Der Euro wird immer schwächer bzw. der Dollar stärker, weil jetzt alles in den Dollar flüchtet. Auch Iran, der die Währungsreserven zuvor überwiegend in Euro angelegt hatte, will jetzt in den Dollar wechseln. Ich rechne aber damit, dass sich das in der zweiten Jahreshälfte umdrehen wird, da auch die USA strukturelle Verschuldungsprobleme haben. Die USA haben jetzt erstmals die 13 Billionen USD-Grenze bei der-Staatsverschuldung überschritten, was 88% des BSP sind. Der nächste G20-Gipfel in Kanada wird viel Gesprächsstoff bieten und für viel Gesprächsstoff sorgen, was auch in die Rubrik „Sommertheater“ gehört. Nur mit Regulierung in Finanzsektor wird man den strukturellen Problemen nicht Herr werden können.

 

Wie Sie jetzt verhalten sollen, lesen Sie bitte nach im nächsten EAST STOCK TRENDS nach, der nächste Woche erscheint. Bestellen Sie jetzt einen Probe-Abo (3 Ausgaben zu 15 €) unter www.eaststock.de.

 

Nächste Woche beginnt die Fußball-WM. Werfen Sie nicht nur aus diesem Grund einen Blick Auge auf Afrika-Investments. Oder nehmen Sie sich mal eine Auszeit, so wie ich die nächsten Wochen. Ich rechne weiter mit volatilen Börsen, was aber auch selektiv Trading-Chancen eröffnet.

 

Verpassen Sie dabei aber  die Outperformancechancen in Osteuropa nicht und bestellen jetzt ein Probe-Abo  des monatlich erscheinenden Börsenbriefes EAST STOCK TRENDS (EST) unter www.eaststock.de. Die beiden Osteuropa-Muster-Basket des EST konnten seit März 2009 in einem Jahr im konservativen Red-Chip-Portfolio eine Performance von 171% und im spekulativen Muster-Basket sogar von 284% erzielen. Aktien wie die Holding AFK Sistema konnten sogar um über 700% zulegen und haben noch Potential. Ausgehend von den Tiefstkursen bestehen realistische 1000%-Chancen. Es gibt  eine ganze Reihe von Werten in Russland mit neuen historischen Höchstkursen, die auch bei den nächsten Seminaren im Mai vorgestellt werden.

 

Welche Aktien aus Osteuropa jetzt im Trading-Bereich ge- oder verkauft werden sollten, können Sie auf der täglich aktualisierten Ostbörsen-Hotline 09001-8614001 (1,86 €/Min) entnehmen.  

TV-Hinweise: In einem  TV-Interview wurde Andreas Männicke   am 21. Mai im DAF (www.anleger-fernsehen.de) im Dr. Jünemann-Talk über die Auswirkungen der „G-Krise“ auf osteuropäische Aktien befragt. Sie können  das zusammen mit Frau Marianna Gurmann (MM Warburg Invest) geführte Interview auch am Montag unter www.anleger-fernsehen.de oder www.eaststock.de abrufen.

Eine wesentlich ausführlichere   Analyse der  aktuellen Börsensituation  und Marktaussichten und wie sie sich jetzt verhalten sollen  können  Sie  sich runterladen, wenn Sie jetzt  den kostenlosen Newsletter von Andreas Männicke unter www.andreas-maennicke.de bestellen

Bookmark and Share

© MMnews - Weiterverbreitung nur auszugsweise und mit Link gestattet.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.