Gabriel schützt Steinbrück

SPD-Chef nennt Debatte über Nebeneinkünfte „heuchlerisch“. „Niemand kämpft so engagiert für die Bändigung der Finanzmärkte  wie Peer Steinbrück. Deshalb ist er der richtige Kanzler“.



Vor dem Hintergrund sinkender Umfragewerte hat der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel unfaire Angriffe auf den sozialdemokratischen Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück beklagt. Die Gegner der SPD versuchten, „mit möglichst viel Schmutz auf Steinbrück zu werfen, in der Hoffnung, dass möglichst viel davon hängen bleibt“, sagte Gabriel der „Welt“ (Online: Freitag, Print: Samstag). Dies sei „ein Zeichen, dass langsam amerikanische Verhältnisse auch in deutschen Wahlkämpfen Einzug halten“.

Gabriel nannte die Nominierung Steinbrücks eine „gute Entscheidung“. „Niemand kämpft so engagiert für die Bändigung der Finanzmärkte  wie Peer Steinbrück. Deshalb ist er der richtige Kanzler“, sagte er.

Gabriel betonte, dass es die Troika aus Steinbrück, SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier und ihm selbst weiter gebe. Wo es passe, würden die drei auch im Bundestagswahlkampf gemeinsam auftreten. „Vor allem aber bleibt die Troika das strategische Zentrum der SPD“, sagte er.

Die Debatte um Steinbrücks Nebeneinkünfte werde von CDU/CSU und FDP „sehr heuchlerisch geführt“, beklagte Gabriel. Erst werde die Offenlegung der Vortragshonorare von Steinbrück gefordert. „Und als er das tut und die SPD beantragt, dass dies in Zukunft bei allen Abgeordneten passieren muss, lehnt die Koalition das im Bundestag ab“, kritisierte er. „Wer das so vehement verweigert, darf sich nicht wundern, wenn der Verdacht in der Bevölkerung keimt, dass der Lobbyisteneinfluss bei Union und FDP so groß ist, dass dort das Licht
der Öffentlichkeit gescheut wird.“

Für die SPD sei klar, dass jeder Bürger ein Anrecht darauf habe „zu wissen, von wem Abgeordnete Geld bekommen und wofür“.

Gabriel bekräftigte seine Zusage, dass das Regierungsteam der SPD mindestens zur Hälfte aus Frauen bestehen werde. „Peer Steinbrück sieht das genauso“, betonte der Parteichef. „Wir haben eine Menge kluger und engagierter Frauen, denken Sie nur an Manuela Schwesig im Bereich der Familien- und Sozialpolitik.“
 

Unionsfraktionschef Kauder greift Steinbrück in Nebeneinkünfte-Debatte an

Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder (CDU), greift den SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück wegen dessen Vortragstätigkeit an. "Es ist unsere Aufgabe, den Menschen die Politik zu erklären. Das sollte aber nicht extra honoriert werden - schon gar nicht in dieser Höhe", sagte Kauder SPIEGEL ONLINE mit Blick auf das Honorar von 25.000 Euro, das Steinbrück für einen Auftritt bei den Stadtwerken Bochum erhalten hatte. Die hohe Summe hatte die Debatte um die üppigen Nebeneinkünfte des SPD-Politikers weiter angeheizt.

Kauder erklärte, er selbst habe in seinem ganzen Leben für Vorträge kein Honorar verlangt. "Ich werde bei meiner Linie bleiben." Der CDU-Politiker kritisierte auch die Stadtwerke Bochum für ihre Honorarpraxis scharf: "Ich finde es auch schon völlig abwegig, dass ein kommunales Unternehmen für einen Vortrag, der mit seinem Geschäftsfeld nichts zu tun hat, 25.000 Euro bezahlt. Das ist letztlich Geld der Kunden. Was soll das?"

Die Stadtwerke hatten am Donnerstag bekannt gegeben, die Votragsreihe "Atriumtalk" einzustellen. Steinbrück seinerseits kündigte an, das Honorar nun doch an soziale Einrichtungen spenden zu wollen.

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:


Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
12QcrfGYrkQHKCqo3dsUJsTJeiJqfnLnA9

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.