EU Zuwanderung begrenzen

Mehr als zwei Drittel der Bundesbürger will Zuwanderung aus EU-Staaten begrenzen – Friedrich: Gemeinden müssen Gesetz durchsetzen – Kraft sieht den Bund in der Pflicht

 

In der Debatte um die Zuwanderung so genannter Armutsflüchtlinge aus Rumänien und Bulgarien wollen zwei Drittel der Deutschen Einwanderungsschranken für EU-Bürger einführen. In einer Emnid-Umfrage für das Nachrichtenmagazin FOCUS sprachen sich 27 Prozent dafür aus, dass alle EU-Bürger nach Deutschland einwandern dürfen. 28 Prozent wollen die Einwanderung aus bestimmten EU-Staaten begrenzen. 41 Prozent plädierten dafür, für Zuwanderer aus allen EU-Staaten Beschränkungen einzuführen. TNS-Emnid befragte für FOCUS Ende Februar 1004 Personen.

In der Debatte um steigende Sozialkosten für Roma-Einwanderer aus den EU-Problemstaaten Rumänien und Bulgarien kritisierte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) die Städte und Gemeinden: „Die Kommunen müssen in ihrem eigenen Interesse auf eine strikte Einhaltung der Gesetze achten“, sagte er FOCUS. Wenn jemand Sozialhilfe beantrage, dann müsse er die Gründe dafür darlegen können. „Wer wegen versuchten Betrugs überführt wird, missbraucht das Freizügigkeitsrecht und muss ausreisen. Das sieht das Freizügigkeitsgesetz bereits heute vor.“ CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach fordert die EU auf „die Frage zu klären, ob es auf Dauer dabei bleiben soll, dass unter Berufung auf die Arbeitnehmerfreizügigkeit“, auch der freie Zugang, „in die sozialen Sicherungssysteme anderer Staaten ermöglicht werden soll“.

Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) sieht vor allem die Bundesregierung in der Pflicht, „dass sie sich endlich aktiv an der Bewältigung der Probleme der Armutswanderung beteiligt statt die Verantwortung abzuschieben“. Die EU müsse außerdem in den Herkunftsgebieten der Armutsmigranten wirksam gegen Armut, Ausgrenzung und Diskriminierung insbesondere von Roma vorgehen, „die einen Teil der Zuzugsgruppe bilden. In den Herkunftsländern geschieht noch viel zu wenig. Die entsprechenden EU-Programme werden kaum von den EU-Ländern abgerufen“, monierte Kraft. „Hier muss die Bundesregierung in Brüssel aktiv werden, damit der Druck auf die Herkunftsländer massiv erhöht wird.“ Kraft richtete eine Arbeitsgruppe ein, die bis zum Sommer für besonders betroffene Kommunen „ein Handlungskonzept entwickeln soll“.

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit bezogen im Januar 2013 insgesamt 12.326 Bulgaren und 15.808 Rumänen in Deutschland Kindergeld. Bei den bulgarischen Staatsangehörigen stieg die Rate im Vergleich zu 2010 um 138 Prozent. Die Zahl rumänischer Empfänger stieg demnach zwischen April 2012 und Januar 2013 von 11.736 auf 15.808 Personen.

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News

Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.