Top News
Top Videos
NEU - Jetzt beitreten und Vorteile sichern:

Aktuelle Presse
Filme / Dokus
Videos: Relax-Kanal

Gold: Wann kommt es zur Explosion?

Viele Goldbesitzer zittern und fragen, ob die 1000 hält. Doch noch viel mehr zittern die Banken, welche Edelmetalle leerverkauften. Die Short-Positionen sind auf Rekord. Wenn es zu Zwangseindeckungen kommt, kommt zugleich die Stunde der Wahrheit für den Goldpreis.

 

COMEX: Rekord-Shorts bei Gold

Graphik: Zerohedge / Bloomberg

 

"Es ist Zeit, die Lämmer zu schlachten" titelt Zerohedge zynisch und verweist auf nie dagewesene Leerverkaufspositionen an der COMEX beim Gold. Nicht jene, die Gold haben, müssen sich sorgen machen, sondern jene, die auf sinkende Kurse spekulieren.

 

Per Ende der Woche  weist das "CFTC Commitment of Traders" einen Rekordstand von 79416 Short-Kontrakten aus. Das ist ein Rekord und die Frage lautet: Wer steckt dahinter? Wer bietet so viele Wetten auf fallenden Goldpreis an - denn das kann teuer werden. Wenn es hier auch nur ansatzweise zu Eindeckungen kommt, müsste der Goldreis in die Höhe schießen. Fakt jedenfalls: Es kann ausgeschlossen werden, dass die Leerverkäufer so viel Gold auch liefern können.

 

Ausweislich der COMEX ist es speziell ein Player, der mit Gold-Shorts heraussticht: JPMorgan. Ansonsten sind noch eine handvoll Banken mit dabei. 79416 Kontrakte entsprechen rund 8 Millionen Unzen Gold bzw.  240 Tonnen des Edelmetals.

 

Sollten die Käufer auf physische Lieferung bestehen, kommt es zur Stunde der Wahrheit an den Papiergoldmärkten. Doch auch Einddeckungen in Form von Rückkäufen in Papiergeld dürften die Preise durch die Decke gehen lassen. Und physisch sind diese Mengen erst recht nicht lieferbar. Sitzen die Shorties also in der Goldfalle?

 

Problem: Immer mehr Käufer von Papiergold-Kontrakten bestehen aber auf physischer Auslieferung. Diese Erfahrung hat man auch an der Hongkong Mercantil Exchange (HKMEx) gemacht. Als nichts mehr ging, hat die asiatische Warenterminbörse für Edelmetalle kurzerhand die Reglen geändert. Der Trick: Übernacht wurde beschlossen, den Handel einzustellen und die Kontrahenten mit Geld auszuzahlen.

 

Dieses Schicksal könnte am Ende auch der COMEX drohen. Denn müssten JPM & Co. wirklich ihren Lieferverpflichtungen nachkommen, wären sie dazu nicht nur nicht in der Lage, sondern auch pleite.

 

Das einzige, was sie tun können, ist, den Goldpreis durch Leerverkaufspositionen weiter nach unten zu drücken. Ob das unendlich gelingt, kann bezweifelt werden. Irgendwann ist der Druck im Kessel so groß, dass er explodiert.

 

Dann gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder der Goldpreis schießt durch die Decke und es gibt kein Halten mehr. Oder die COMEX macht zu und wickelt Restbestände in Cash ab. Genau so wie an der Hongkong Mercantil Exchange. Das jedoch würde die Glaubwürdigkeit der Preisfindung an den Börsen vollends ruinieren.

 

Sollte Letzters passieren, wären die Marktteilnehmer gezwungen, ihre Kontrakte schnell glatt zu stellen, was am Papiergoldmarkt unweigerlich zu einer Implosion führen würde. Doch der Sieg des Shortkartells wäre ein Pyrhussieg.

 

Das wäre nämlich der Zeitpunkt, an dem die Börsen vollends ihre Glaubwürdigkeit verspielt hätten. Folge: Totale Abkoppelung der Preise für physische Ware von den offiziellen Börsennotierungen. Schon jetzt stellen Marktbeobachter fest, dass trotz sinkender Kurse die Nachfrage bei Goldhändlern gestiegen ist. Nur den künstlich gedrückten Preisen an der Börse ist es zu verdanken, dass der Goldpreis auch auf der Ladentheke im Preis gesunken ist.

 

Doch dieser Zustand währt nicht ewig. So oder so dürften sich die Preise für physisches Gold demnächst abkoppeln von den offiziellen Börsennotierungen. Bis dahin sollte man eigentlich dankbar sein, noch so billig an Edelmetalle heranzukommen. Die Tage des billigen Goldes sind gezählt.

 

Schon gibt es erste Berichte, nach denen große Banken kurzerhand ihre Geschäftsbedingungen ändern und Goldkunden statt Edelmetallauslieferung nur nur Cash bieten. Diese Erfahrung haben zum Beispiel die Kunden von ABN-Amro gemacht, immerhin die größte Bank in den Niederlanden.

 

Doch auch bei Schweizer Großbanken häufen sich die Beschwerden, dass Kunden nicht mehr an ihr Gold heran kommen oder dieses nur in homöopathischen Dosen ausgeliefert wird (Gegenwert von 100000 SFr alle 6 Monate). Begründung: Steuern, Geldwäsche, Terror.

 

Dies alles nährt den Verdacht, dass es auf den Weltmärkten tatsächlich Engpässe bei der physischen Goldlieferung gibt. Sollte sich dies als wahr erweisen, wird es beim Goldpreis kein Halten mehr geben. In diesem Zusammenhang ist es interessant, dass ausgerechnet ein Analyst von Societe Generale zum dem Schluss kommt: Gold 10000 $ / Unze - und Crash am Aktienmarkt. Zur Erinnerung: Die Societe General war die Bank, welche zuvor im März das Ende der Gold-Ära ausgerufen hatte.

Mehr:  SocGen: Gold $10,000 - Stocks Crash

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

Wikifolios
Börsen News

 

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Kleinanzeigen:

Die Duftsensation
10% Rabatt code: e9xyvch5
https://len-fragrance.com/

Höre Gottes Wort
Pastor Johannes Matutis
https://berliner-predigten.de

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Net-Tipps
Der klare Blick
Medizin News
Aktuelle Presse
EU-Kommission schlägt gemeinsame Schulden für Ukraine-Aufbau vor

Die EU-Kommission beziffert die bisherigen Kriegsschäden in der Ukraine auf "Hunderte Milliarden Euro" und hält es für nötig, dass die Union "einen Hauptteil" der Kosten für den [ ... ]

Die Sängerin der russischen Punkband Pussy Riot, Maria Aljochina, glaubt, dass die Menschen in Europa nicht genug für die Nöte der Putin-Kritiker in Russland sensibilisiert sind. Schlimmer [ ... ]

Bauindustrie kritisiert Habeck-Plan zu mehr Energieeffizienz

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) ist mit seinem Arbeitsplan für mehr Energieeffizienz auf Gegenwind aus der Bauindustrie gestoßen. "Statt in ganzheitlichen und technologieübergreifenden [ ... ]

Kohlekraftwerke sollen im Notfall zurück ans Netz

Im Fall eines russischen Gaslieferstopps sollen auch Gaskraftwerke abgeschaltet werden, sofern sie nicht der Netzstabilität dienen. Das sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, [ ... ]

In der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa sind die Grünen mit der SPD gleichgezogen. In der Erhebung für ntv und RTL kommen beide auf jeweils 22 Prozent. Die Unionsparteien [ ... ]

Der Fußball-Bundesligist TSG Hoffenheim geht mit einem neuen Cheftrainer in die kommende Saison. Die Zusammenarbeit mit dem bisherigen Coach Sebastian Hoeneß werde einvernehmlich beendet, teilte [ ... ]

Lambrecht pocht auf rasche Einigung bei Bundeswehr-Sondervermögen

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) pocht angesichts der noch laufenden Verhandlungen zum geplanten Sondervermögen für die Bundeswehr auf eine rasche Einigung. "Die Bundeswehr ist [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.