----

Sinn: CO2 Wahn killt Wirtschaft und Umwelt

Sinn: Weitere Verschärfung der CO2-Grenzwerte schadet Wirtschaft und Umwelt. „Der Umweltschutz ist nur ein Vorwand, denn bei Automotoren CO2 einzusparen ist extrem ineffizient und umweltschädlich“.


Eine weitere Verschärfung der CO2-Grenzwerte in der europäischen Automobilindustrie ist laut ifo-Präsident Hans-Werner Sinn extrem unwirtschaftlich und schadet zudem der Umwelt. „Der Umweltschutz ist nur ein Vorwand, denn bei Automotoren CO2 einzusparen ist extrem ineffizient und umweltschädlich“, schreibt Sinn in seinem aktuellen Gastbeitrag für die WirtschaftsWoche. „Bei einem modernen Dieselmotor kosten Maßnahmen zur Vermeidung einer weiteren Tonne CO2 um die 250 Euro, und bei einem Benzinmotor muss man mit über 400 Euro rechnen“, argumentiert der ifo-Präsident.

Sinn vermutet hinter dem Vorstoß der Europäischen Kommission protektionistische Motive. „Im Kern handelt es sich dabei um ein Stück französischer und italienischer Industriepolitik zum Schutz der eigenen Automobilfirmen.“ Diese Firmen seien „durch die inflationäre Kreditblase, die der Euro! ihnen brachte, gemessen an ihrem technologischen Leistungsniveau und der Qualität der Kleinwagen, auf die sie sich spezialisiert haben, viel zu teuer“ geworden. Sinn: „In der Behinderung der deutschen Autos sieht man eine letzte Chance, sich am Markt zu behaupten.“

Deutsche Autobauer hätten sich erfolgreich auf Premiumautos mit hohem Komfort, überdurchschnittlicher Größe und überdurchschnittlicher Leistung spezialisiert. „Die S-Klasse, der Phaeton, der Audi A8 und die 7er-Reihe von BMW gehören zu den besten Autos der Welt“, so der ifo-Präsident. Der CO2-Verbrauch der großen deutschen Limousinen liege aber eher bei 250 Gramm. Das Ziel, beim Flottenverbrauch unter 130 Gramm zu kommen, lasse sich nur realisieren, wenn zum Ausgleich für die Limousinen eine Menge Kleinstautos produziert werden. „Aber das widerspricht der Idee der Spezialisierung, die die hautsächliche Quelle der Effizienzgewinne in der Marktwirtschaft ist“, warnt Sinn.
 
Dass der Umweltausschuss des Europaparlaments Ende April für Obergrenzen von 68 bis 78 Gramm CO2 pro Kilometer für das Jahr 2025 votiert hat – oder umgerechnet drei Liter Benzinverbrauch erscheint Sinn nahezu ungeheuerlich: „Wenn die EU die Axt an dieses System legt, wird sie sich selbst beschädigen. Es reicht allmählich.“

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
12QcrfGYrkQHKCqo3dsUJsTJeiJqfnLnA9

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.