Top News
Top Videos
NEU - Jetzt beitreten und Vorteile sichern:

Aktuelle Presse
Filme / Dokus
Videos: Relax-Kanal

Steigende Infektionszahlen wegen Selbst- und Massentests erwartet


Corona-Schnelltest, über dts NachrichtenagenturPünktlich zum Verkaufsstart von Selbsttests im Einzelhandel warnen Politiker und Experten vor nominell nun steigenden Infektionszahlen.

Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann (Grüne), erwartet, dass die gemessene Inzidenzrate steigt. "Wenn wir jetzt massenhaft testen, werden wir natürlich mehr Infektionen feststellen", sagte Kretschmann der FAS. Die Dunkelziffer zu erhellen sei "ja auch erwünscht".

Und weiter: "Nur dann, wenn man mehr Infektionen feststellt und die auch verfolgen kann, kommt man auch schneller runter mit den Zahlen. Das ist der Vorteil."

Im Öffnungsplan von Bund und Ländern gebe es deshalb "einen riesigen Puffer". Dort entscheiden Inzidenzraten von 50 oder 100 über die Maßnahmen. Der Berliner Physiker Kai Nagel, der für die Bundesregierung in Modellrechnungen die Pandemie untersucht, erwartet ebenfalls eine Steigerung.

"Durch Schnelltests würden die Inzidenzwerte voraussichtlich erst mal wieder ansteigen. Generell sollte das Ziel aber sein, dass das Infektionsgeschehen weiter reduziert wird, und die Tests beschleunigen dies ja eher", sagte Nagel der FAS. Der Inzidenzwert würde steigen, weil viele Infektionen erkannt werden, und dann sinken, weil mehr Infizierte in Quarantäne gingen und weniger ansteckten. Für den Virologen Hendrick Streeck schauen Politiker zu sehr auf die Inzidenzrate.

"Öffnungen müssen mit einer definierten Teststrategie verknüpft sein, aber man muss sich darüber im Klaren sein, dass bei vermehrten Tests wahrscheinlich auch die Infektionszahlen automatisch steigen werden, weil eben so mehr Infektionen entdeckt werden", sagte Streeck der FAS.

"Auch weil sich die Basis für die erfassten Daten immer wieder geändert hat, habe ich seit dem Sommer dafür plädiert, dass nicht ein einzelner Indikator ausschlaggebend für Entscheidungen sein darf. Die Hospitalisierungsrate könnte beispielsweise ebenso einbezogen werden."

Der SPD-Abgeordnete und Epidemiologe Karl Lauterbach hält auch für möglich, dass die Schnelltests den Inzidenzwert nach unten verfälschen. "Die Inzidenzrate kann in jede Richtung gehen. Es kann auch sein, dass sie sinkt. Wenn jemand einen positiven Selbsttest aus dem Supermarkt hat, und eine Quarantäne vermeiden will, könnte er auf einen PCR-Test verzichten und sich selbst isolieren. Dann würde er in der Statistik nicht gezählt werden."

Der Staat würde so nichts von der Infektion erfahren. Lauterbach ist deshalb für Schnelltests unter Aufsicht, in Betrieben, Schulen oder Zentren. "Dann wäre sichergestellt, dass nach einem positiven Schnelltest noch ein PCR-Test gemacht wird", sagte er der FAS.

In den Kommunen sorgt der drohende Flickenteppich aus Landkreisen mit unterschiedlichen Lockdown-Regeln für Kritik. Der Freiburger Oberbürgermeister Martin Horn kann bei sich einen Inzidenzwert von unter 50 verzeichnen und strebt deshalb Lockerungen an. Landkreise im Umland haben höhere Inzidenzraten.

Horn kritisiert, dass die Abstufung der Maßnahmen nach Stadt- und Landkreisen "an der Lebensrealität der Menschen vorbeigeht". Statt eines "Flickenteppichs" brauche es regionale Konzepte.

Auch die Stadt Kaiserslautern, die eine niedrige Inzidenz hat, teilte mit, man halte es "nicht für sinnvoll", etwaige Öffnungsschritte früher zu gehen als das Umland. Sollte es einen Einkaufstourismus geben, werde man "nachsteuern".

Ähnlich äußert sich der Leipziger Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages, Burkhard Jung von der SPD: "Um einen `Öffnungstourismus` zu vermeiden, braucht es gemeinsame Vorkehrungen zwischen Ländern, aber auch zwischen Städten und Landkreisen", sagte er der FAS.

Jung erwartet von der Bundesregierung, dass sie für ausreichend Testkits sorgt. "Wir können nicht am Montag zu Tests aufrufen und dann Mittwochmittag sagen: Jetzt wird nicht mehr getestet, weil uns die Testkits ausgegangen sind."

Foto: Corona-Schnelltest, über dts Nachrichtenagentur

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

Wikifolios
Börsen News

 

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Kleinanzeigen:

Die Duftsensation
10% Rabatt code: e9xyvch5
https://len-fragrance.com/

Höre Gottes Wort
Pastor Johannes Matutis
https://berliner-predigten.de

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Net-Tipps
Der klare Blick
Medizin News
Aktuelle Presse

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Dienstagmorgen vorläufig 64.437 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 25 Prozent oder 21.815 Fälle weniger als am Dienstagmorgen vor einer [ ... ]

Der nordrhein-westfälische Philologenverband macht sich dafür stark, die Anzahl der Textaufgaben in Mathematik-Abiturklausuren zu verringern. Das sagte die Vorsitzende des Verbands, Sabine Mistler, [ ... ]

Führende Kinderärzte beklagen eine "Affenpocken-Panikmache" und geben mit Blick auf Minderjährige weitgehend Entwarnung. Das Affenpocken-Virus sei "weit weniger ansteckend als Corona" und [ ... ]

Die Unions-Bundestagsfraktion hat Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) aufgefordert, eine umfassende Aufklärungskampagne über die Affenpocken auf den Weg zu bringen. "Minister Lauterbach [ ... ]

Der Verkehrsforscher Christian Winkler vom Deutschen Institut für Luft- und Raumfahrt (DLR) erwartet keinen nachhaltigen Effekt des 9-Euro-Tickets für die Verkehrswende. "Für eine langfristige [ ... ]

Aufgrund der hohen Inflation will sich ein Großteil der Deutschen beim Sommerurlaub einschränken. Das zeigt eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA im Auftrag von "Bild" (Dienstagausgabe). [ ... ]

Deutsche gehen früher und mit mehr Geld in Rente

Die Arbeitnehmer in Deutschland sind im vergangenen Jahr im Durchschnitt früher und mit höheren Altersgeldern in Rente gegangen als in den Vorjahren. Wie "Bild" (Dienstagausgabe) unter Berufung [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.