BILD im Bett der Queen!

Deutschlands Medien im Queen-Rausch

 

Von Uli Gellermann

"Die Mauer bleibt steh´n, die Queen aus Engeland hat sie noch nicht geseh'n", texte damals, vor dem ersten Berlin-Besuch der englischen Königin, der Kabarettist Wolfgang Neuss. Und jetzt? Nicht mal die Mauer als Rührstück kann dem königlichen Gast bei seiner aktuellen Visite vorgeführt werden. Knut der Berliner Eisbär ist schon lange tot. Seine Mutter ist in diesen Tage im Berliner Zoo verstorben, melden die deutschen Hof-Medien. Wem sich jetzt die Frage aufdrängt, wie es denn der Mutter von Queen Elizabeth geht, der liest konsequent nicht das, was alle lesen. Aber wer alles liest, dem wird Angst: "BILD im Bett der Queen!" schreit es aus der Zeitung für Blut und Hoden. Grauenhaftes spielt sich vor dem inneren Auge des Lesers ab.

 

Was macht Chefredakteur Kai Diekmann im royalen Bett? Woran fummelt er? Wird er die 'Unaussprechlichen' doch in Worte fassen, gar mit den Händen? Hätten wir zum Beispiel NTV nicht, wie sollten wir dann wissen, dass die Königin nicht redet, sie "parliert". So isses bei Königs zu Hause, dort wird nicht gegessen, man nimmt etwas zu sich, aber nie zu. Dem deutschen TV-Zuschauer soll es an nichts mangeln. Schon am ersten Tag läuft die Berichterstattung über die Marathon-Monarchin ganztägig. Danach wird eine Sondersendung nachgeschoben. Die ARD wußte schon vorher, dass es ein Jahrhundertereignis werden würde. Wie anders. Wird es doch vom "Adelsexperten der ARD" Rolf Seelmann-Eggebert moderiert. Der macht das schon seit Jahrhunderten: Reden auf Zehenspitzen und in gebückter Haltung, das will gelernt sein. Da lässt sich das ZDF nicht lumpen und kontert mit einem ZDF spezial: "Die Queen in Deutschland - Willkommen, Majestät!"

 

Tiefe Sorgen macht sich die ZEIT: Sie rätselt über das "Reich der schweigenden Königin". Dürfen wir nach dem Besuch von Elizabeth mit einer Republik des verstummten Präsidenten rechnen? Ist Schweigen ansteckend? Trotzdem lässt der Besuch von Queen Elizabeth Rückschlüsse zu, verrät uns das Blatt für die gebildeten Stände, "obwohl sie selbst nicht spricht, sondern nur ihr Handeln interpretiert wird". Wer wollte das nicht bei Gauck erleben: Er hält die Öl-Kanne hoch, die Ansprache beginnt, er zerreisst ein Russisch-Lexikon, schüttelt die Fäuste, Schweiß tropft ihm klatschend von der Stirn, ja, so eine antirussischen Verantwortung wiegt schwer.

 

"Das können wir vielleicht kurz mal einschieben, weil das eine Frage ist, die den Boulevard interessiert, aber wahrscheinlich auch alle: Ist es denn denkbar, dass die Generation Charles übersprungen wird?" fragt die ehrbare DEUTSCHE WELLE in den Äther und berührt eine der deutschen Grundfragen: Springt Charles oder wird er besprungen? Das schieben wir mal rein und tun so, als wären wir über den Boulevard erhaben. - Erlösendes meldet der West-Berliner TAGESSPIEGEL, beginnen doch die "ersten Metzger in Charlottenburg ihre Würste um goldene Krönchen zu drapieren". Bleich werden die Münchner Fleischer werden, wenn sie davon erfahren, wird deren Weißwurst je diese Ehre zu Teil werden?

 

Die FRANKFURTER RUNDSCHAU, das Kampfblatt für die kleineren Frankfurter Würstchen, wirft die Grundfragen des bürgerlichen Lebens auf: „Das Protokoll ist ein kommunikatives Instrument um Staatlichkeit zu zeigen. Der Staat ist ja gewissermaßen unsichtbar, das Protokoll hilft, ihn erkennbar zu machen", lässt sie den Chef des Protokolls im Bundespräsidialamt ablassen und wir haben es immer schon gedacht: Der Staat ist unsichtbar wenn man ihn braucht. "Wenn zum Beispiel ein Diplomat bei einem offiziellen Essen seinen Teller unberührt lässt, ist dies ein Zeichen größten Missfallens". Hätte Otto Normalo noch gedacht, es sei eine Frage des Hungers und ob es dem denn nicht schmeckt, führt uns die FR in die Tiefen internationaler Diplomatie, nur um von der FAZ übertrumpft zu werden: "Hat man daran gedacht, dass der Kaisersaal (den die Queen besucht) morgens zugeschlossen wird, nachdem der Sicherheitshund alles erschnüffelt hat?" Die Frau riecht nach Corgi, wird der deutsche Schäferhund der Zeitung "Jagd & Hund" rapportieren während sich sein Stockhaar sträubt.

 

Doch das anerkannte Qualitätsblatt SÜDDEUTSCHE ZEITUNG kann es immer noch ein wenig investigativer als die andern: "Der letzte Kaiser Wilhelm II. und auch Zar Nikolaus II. in Russland waren Cousins ersten Grades von König George V. Anders als ihre unglückselige Verwandtschaft schafften es die Windsors, die Monarchie am Leben zu erhalten." Welch ein Unglück: Dem deutschen Wilhelm kam irgendwie ein Krieg dazwischen und dem Zaren eine Revolution. Da macht der ganze Royalismus einfach keinen Spaß mehr. Ein Trost: Den Christbaum haben die Deutschen in England eingeführt, hat die SZ herausgefunden: "Das war dann wohl ein früher Exporterfolg made in Germany." Wer solche Medien hat, braucht keine eigene Meinung mehr.

www.rationalgalerie.de

Vor 52 Jahren 1. Mondlandung: Originalvideo: YouTube

Reich mit Aktien - Michael Mross: "Das beste Buch, das ich je schrieb."

Neue Videos:

-

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

Wikifolios
Börsen News

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2020 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.