Top News
Top Videos
NEU - Jetzt beitreten und Vorteile sichern:

Aktuelle Presse
Filme / Dokus
Videos: Relax-Kanal

Ökonom: Doch Steuererhöhung wegen Flüchtlingen?

Der Ökonom Bernd Raffelhüschen von der Universität Freiburg hat seine Kalkulationen über einen aus seiner Sicht drohenden Steuer- und Abgabenanstieg wegen der Flüchtlingskrise konkretisiert. Zwar lass...

Der Ökonom Bernd Raffelhüschen von der Universität Freiburg hat seine Kalkulationen über einen aus seiner Sicht drohenden Steuer- und Abgabenanstieg wegen der Flüchtlingskrise konkretisiert.

Zwar lasse sich über die wahren Kosten der Flüchtlingskrise nur spekulieren. Allerdings arbeite er in der Denkfabrik Stiftung Marktwirtschaft an einer Aktualisierung einer Studie aus dem Jahr 2008. "Demnach müsste man pro 100.000 Zuwanderern, die sich wie in der Vergangenheit integrieren, etwa eine Abgabenerhöhung über alle Steuern und Beiträgen von circa 0,3 Prozent rechnen", sagte Raffelhüschen der "Welt".

"Bei einer Million, die sich dann noch schlechter integrieren, sieht es entsprechend düster aus." Würden dieses und nächstes Jahr, wie inoffiziell vermutet, jeweils eine Million Flüchtlinge kommen, müssten laut Raffelhüschen die Steuern und Abgaben also um sechs Prozent steigen. Darüber hinaus müsse Deutschland seine Sozialversicherungen deutlich umbauen.

Der massive Anstieg von Altersarmut würde eine Tendenz zu einer steuerfinanzierten Grundversorgung auslösen, sagte Raffelhüschen. Ähnlich wären die Entwicklungen bei der Gesundheits- und Pflegeversorgung.

Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), ist dagegen anderer Meinung: "Es müssen keine Steuern erhöht werden und auch keine Leistungen für irgendjemanden gekürzt werden", sagte Fratzscher der "Welt". Der deutsche Staat werde im kommenden Jahr voraussichtlich 20 Milliarden Euro an Überschüssen – nach Berücksichtigung von zusätzlichen zehn Milliarden Euro für Flüchtlinge – erzielen. "Das ist mehr als ausreichend, um alle Aufwendungen abzudecken", sagte Fratzscher.

Die Frage sei vielmehr, wie diese Gelder und technische Unterstützung den Kommunen zukommen können, die diese dringend benötigten. Auch andere Länder hätten solche Herausforderungen erfolgreich bestanden. "Es gibt keinen guten Grund, wieso Deutschland die Herausforderung dieses Mal nicht bestehen sollte", sagte Fratzscher. Anstelle von kontraproduktiven und populistischen Diskussionen, ob wir es uns "leisten" können oder ob wir uns "übernehmen", sollten Politik und Wirtschaft endlich die Ärmel hochkrempeln und Lösungen für eine erfolgreiche Integration präsentieren, forderte Fratzscher.

Fratscher fordert, man müsse endlich aufhören, Flüchtlinge als "Kosten" zu sehen. "Sie sind eine Chance für Deutschland, die auch helfen, unsere Probleme der Demografie und des zunehmenden Fachkräftemangels zu lindern", sagte er. Wie gut die Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt integriert werden, werde der Schlüssel für deren langfristigen wirtschaftlichen Beitrag sein.

Eine erfolgreiche Integration hänge aber nicht nur von den Flüchtlingen selbst ab, sondern mehr noch von den Bemühungen, diesen Menschen eine Chance und Unterstützung zu geben. Die autorisierten Zitate von Bernd Raffelhüschen: "Wenn Deutschland das im Alleingang macht, dann werden wir uns übernehmen. Die Asylpolitik muss völlig neu und europäisch überdacht werden. Schengen erfordert, dass wir an den Außengrenzen alles andere aber keine Willkommenskultur an den Tag legen.

Die Willkommenskultur der amerikanischer Grenzpolizei spricht wohl Bände und der Zaun zu Mexiko ist deutlich länger als der ungarische. Darüber hinaus sind wir ein Einwanderungsland und waren es schon seit mehr als 150 Jahren – allerdings ohne Einwanderungsregeln. Das müssen wir ändern. Zu entscheiden ist, wie viele wir jeweils in den einzelnen Ländern Europas aufnehmen wollen. Und dann ist zu entscheiden, wie wir Qualifikation, Alter und Integrationsfähigkeit in entsprechende Quoten einfließen lassen.

Eine Zuwanderung in die sozialen Sicherungssysteme ist jedenfalls zu unterbinden – notfalls auch damit, dass wir Flüchtlingsboote zurückschleppen, zerstören und die Schlepper hart bestrafen. Wirklich fundierte Prognosen lassen sich bislang nicht machen. Fakt ist jedoch, dass sich ein erheblichen Teil der Zuwanderer – nur die wenigsten sind wirklich Flüchtlinge aus Kriegsregionen – erst einmal für den hiesigen Arbeitsmarkt qualifizieren muss.

Der syrische Arzt ist doch einfach Unfug, der ist doch schon längst da gewesen! Angelernte und unqualifizierte Arbeitskräfte haben es jedoch immer schwerer. Und wenn wir es nicht schaffen, Hunderttausende von Hartz iV Empfängern in den Arbeitsmarkt zu integrieren, wie soll das dann bei den Zuwanderern gelingen? Wo sind denn die Jobs und vor allem wo, beim deutschen Mindestlohn?"

Der massive Anstieg von Altersarmut, die man an der Hautfarbe erkennen kann, würde eine Tendenz zu einer steuerfinanzierten Grundversorgung auslösen. Ähnlich wären die Entwicklungen bei der Gesundheits- und Pflegeversorgung." Die autorisierten Zitate von Marcel Fratzscher (DIW): "Deutschland hat keine Wahl, als die Flüchtlinge, die gekommen sind, so gut wir können zu integrieren und zu fördern, damit sie ein Teil unserer Gesellschaft werden. Viele Länder, auch Deutschland in der Vergangenheit, haben ähnliche Herausforderungen erfolgreich bestanden. Es gibt keinen guten Grund, wieso Deutschland die Herausforderung dieses Mal nicht bestehen sollte. Ausgaben für Flüchtlinge sind keine "Kosten", sie sind Investitionen in unsere Zukunft.

Wir sollten endlich aufhören Flüchtlinge als "Kosten" zu sehen. Sie sind eine Chance für Deutschland, die auch helfen, unsere Probleme der Demografie und des zunehmenden Fachkräftemangels zu lindern. Wie gut wir die Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt integrieren, wird der Schlüssel für deren langfristigen wirtschaftlichen Beitrag sein. Eine erfolgreiche Integration hängt nicht nur von den Flüchtlingen selbst ab, sondern mehr noch von unseren Bemühungen, diesen Menschen eine Chance und Unterstützung zu geben. Bisher sind es nur unsere gesellschaftlichen Gruppen, die dieser Verantwortung gerecht werden.

Politik und Wirtschaft werden ihrer Verantwortung bisher nicht gerecht. Anstelle von kontraproduktiven und populistischen Diskussionen, ob wir es uns "leisten" können oder ob wir uns "übernehmen", sollten Politik und Wirtschaft endlich die Ärmel hochkrempeln und Lösungen für eine erfolgreiche Integration präsentieren. Es müssen keine Steuern erhöht werden und auch keine Leistungen für irgendjemanden gekürzt werden. Der deutsche Staat wird im kommenden Jahr voraussichtlich 20 Milliarden Euro an Überschüssen – nach Berücksichtigung von zusätzlichen zehn Milliarden Euro für Flüchtlinge – erzielen. Das ist mehr als ausreichend, um alle Aufwendungen abzudecken. Die Frage ist vielmehr, wie diese Gelder und technische Unterstützung den Kommunen zukommen können, die diese dringend benötigen."

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

Wikifolios
Börsen News

 

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Kleinanzeigen:

Die Duftsensation
10% Rabatt code: e9xyvch5
https://len-fragrance.com/

Höre Gottes Wort
Pastor Johannes Matutis
https://berliner-predigten.de

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Net-Tipps
Der klare Blick
Medizin News
Aktuelle Presse
Bauindustrie kritisiert Habeck-Plan zu mehr Energieeffizienz

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) ist mit seinem Arbeitsplan für mehr Energieeffizienz auf Gegenwind aus der Bauindustrie gestoßen. "Statt in ganzheitlichen und technologieübergreifenden [ ... ]

Kohlekraftwerke sollen im Notfall zurück ans Netz

Im Fall eines russischen Gaslieferstopps sollen auch Gaskraftwerke abgeschaltet werden, sofern sie nicht der Netzstabilität dienen. Das sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, [ ... ]

In der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa sind die Grünen mit der SPD gleichgezogen. In der Erhebung für ntv und RTL kommen beide auf jeweils 22 Prozent. Die Unionsparteien [ ... ]

Der Fußball-Bundesligist TSG Hoffenheim geht mit einem neuen Cheftrainer in die kommende Saison. Die Zusammenarbeit mit dem bisherigen Coach Sebastian Hoeneß werde einvernehmlich beendet, teilte [ ... ]

Lambrecht pocht auf rasche Einigung bei Bundeswehr-Sondervermögen

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) pocht angesichts der noch laufenden Verhandlungen zum geplanten Sondervermögen für die Bundeswehr auf eine rasche Einigung. "Die Bundeswehr ist [ ... ]

Sozialforscher fordert Sondervermögen für Armutsbekämpfung

Der Sozialforscher Christoph Butterwegge fordert analog zur Stärkung der Bundeswehr auch für die Armutsbekämpfung in Deutschland ein Sondervermögen in Höhe von 100 Milliarden Euro. [ ... ]

BA-Chef warnt vor Zuspitzung des Fachkräftemangels

Der scheidende Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, warnt vor einer weiteren Zuspitzung des Fachkräftemangels in Deutschland. "Bis 2040 werden rund neun Millionen Arbeitskräfte [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.