300 Islamisten machen Terror in deutschen Gefängnissen


Gefängnis, über dts NachrichtenagenturFast 300 Islamisten sitzen derzeit in deutschen Gefängnissen - die meisten sind in Hessen, Bayern, Nordrhein-Westfalen und Berlin inhaftiert. Das zeigt eine Umfrage der Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwoch) bei den Justizministerien der Bundesländer.

In Bayern sind derzeit 55 Gefangene mit "islamistischen Bezügen" und teilweise Gewaltbereitschaft inhaftiert, bei 30 weiteren hegen die Sicherheitsbehörden einen Verdacht.

In Hessen ist es nach Angaben des Ministeriums eine "mittlere zweistellige Zahl", in Nordrhein-Westfalen sind derzeit 46 Islamisten in Haft, in Berlin 42, in Hamburg sind es zwölf Gefangene, die den Islam radikal auslegen.

In den ostdeutschen Bundesländern ist die Zahl der inhaftierten Islamisten deutlich geringer - in Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen derzeit etwa keine einzige Person.

Manche der Extremisten sind den Angaben zufolge bereits verurteilt, andere sitzen derzeit in Untersuchungshaft, wieder andere hegen eine "Sympathie" mit dem religiös begründeten Extremismus.

Nicht alle der Islamisten sind auch wegen extremistischer oder terroristischer Straftaten verurteilt, sondern viele den Funke-Zeitungen zufolge aufgrund anderer Delikte, etwa Körperverletzung oder Drogenkriminalität.

Zudem geht aus der Anfrage an die Justizministerien der Länder hervor, dass Islamisten hinter Gittern fast überall "unter besonderer Beobachtung" der Behörden stehen und "speziellen Sicherheitsmaßnahmen" unterzogen werden. Die verantwortlichen Haftanstalten sind demnach in Kontakt zu Polizei und Verfassungsschutz.

Die meisten Justizministerien geben zudem explizit an, dass die Islamisten getrennt von anderen Extremisten untergebracht sind, um "gegenseitiger Bestärkung in der radikalen Gesinnung nicht Vorschub zu leisten", wie etwa der Berliner Senat auf Nachfrage angibt. Im Justizministerium in Nordrhein-Westfalen heißt es zudem: "Auch Kontakte mit anderen Gefangenen müssen intensiv begleitet werden."

Zudem gibt die Regierung in NRW an: "Je mehr Gefangene inhaftiert werden, desto größer werden organisatorische Voraussetzungen für die erforderliche räumliche Trennung".

Die Betreuung sei "sehr personalaufwändig", schreibt auch die sächsische Landesregierung. "Gespräche sind in der Regel mit Dolmetscher zu führen", heißt es. Zudem sei der "Gefahr der Radikalisierung anderer Gefangener" zu begegnen.

In fast allen Bundesländern werden Justizvollzugsbeamte zudem für die Präventionsarbeit und für den Umgang mit Islamisten in Gefängnissen in Fortbildungskursen trainiert. In mehreren Bundesländern wie etwa Hamburg, Hessen oder Bayern arbeiten derzeit Imame als Seelsorger für die muslimischen Gefangenen.

Wandere aus, solange es noch geht!


Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.