Krisenbanken zerschlagen

Krisenbanken werden zerschlagen - Der Bankenrettungsfonds Soffin soll dauerhaft als Auffangbecken für Banken in Not dienen. Gefährdete Institute können zwangsverwaltet werden.

 


Die Bundesregierung will die Einführung einer Bankenabgabe mit einer Insolvenzordnung für Kreditinstitute verbinden. Diese sieht vor, dass Pleite-Banken zerschlagen und unter staatlicher Verwaltung abgewickelt werden können. Das geht aus dem 111-seitigen Gesetzentwurf für ein „Restrukturierungsgesetz“ hervor, der dem Handelsblatt vorliegt. Das Kabinett soll ihn noch vor der Sommerpause verabschieden.

Wenn künftig eine Bank in eine Schieflage gerät, ist ab kommendem Jahr das Vorgehen klar geregelt. Für Geldhäuser mit beherrschbaren Problemen ist ein Sanierungsverfahren unter Regie der Geschäftsführung vorgesehen. Sollte es dafür zu spät sein und das Institut kurz vor der Pleite stehen, läuft ein Reorganisationsverfahren an: Dann kann die Bankenaufsicht die Rechte der Anteilseigner zeitweise außer Kraft setzen und einen Sonderbeauftragten einsetzen. Dieser könnte zum Beispiel Gläubigern im Tausch für ihre Forderungen Aktien anbieten (debt-equity-swap), ohne dass die Altaktionäre zustimmen müssen.

Für systemrelevante Banken, die eine Kettenreaktion von Pleiten auslösen könnten, sieht der Gesetzentwurf die Zerschlagung vor. Systemrelevante Geschäftsbereiche sollen dabei ausgegliedert und entweder auf einen privaten Erwerber übertragen werden oder auf eine staatliche Brückenbank. Die Brückenbank müsste der Bankenrettungsfonds Soffin einrichten, wenn kein privater Erwerber bereitsteht.

Derartige Brückenbanken sollen mit Hilfe der Bankenabgabe finanziert werden. Alle Kreditinstitute müssen sie jährlich in einen Restrukturierungsfonds einzahlen. Den Fonds verwaltet ebenfalls der Soffin. Der Gesetzentwurf sieht bisher keine Beteiligung von Versicherungen vor.

Finanz- und Justizministerium haben sich darauf geeinigt, dass die Bankenabgabe für die Institute nicht steuerlich absetzbar ist. Der aus ihr gespeiste Fonds soll nicht steuerpflichtig sein. „Das ist angezeigt, um seitens der Banken eine Reduzierung des Risiko-verursachenden Verhaltens zu erzielen“, heißt es. Diese beiden steuerrechtlichen Regeln führen dazu, dass das ganze Restrukturierungsgesetz im Bundesrat zustimmungspflichtig ist. Nach einem Schadensfall soll es zudem Sonderbeiträge aller Banken geben können, um den Fonds wieder aufzufüllen. Diese wären steuerlich abzugsfähig, sie könnten auch in Raten gezahlt werden oder schwächeren Instituten erlassen werden.

Die Höhe der Bankenabgabe richtet sich nach Eigenkapitalausstattung und Kundeneinlagen. Von der Bilanzsumme wird das haftende Eigenkapital abgezogen sowie alle Verbindlichkeiten gegenüber Kunden. Außerdem werden außerbilanzielle Derivate einbezogen. Auf die so ermittelte Bemessungsgrundlage wird bis 10 Mrd. Euro eine Abgabe von 0,02 Prozent erhoben, bei über 100 Mrd. Euro 0,04 Prozent. Die Summe, die das Institut jeweils zum 30. September zahlen muss, soll in Verlustjahren mindestens fünf Prozent der eigentlich errechneten Abgabe betragen. In guten Jahren darf sie 15 Prozent vom Gewinn nicht überschreiten.

Im Frühjahr hatte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) angekündigt, dass die Bankenabgabe jährlich etwa 1,2 Mrd. Euro einbringen soll. Es würde also Jahre dauern, bis der Restrukturierungsfonds tatsächlich eine strauchelnde Großbank auffangen könnte. Für den Restrukturierungsfonds soll die Bundesregierung daher notfalls „in begrenztem Umfang“ einen Kredit aufnehmen können, den die Banken später abbezahlen müssten. Dafür will der Bund den bestehenden Krisen-Kreditrahmen des Soffin umwidmen: Das sind 80 Mrd. Euro – minus jener Kredite, die der Soffin in der aktuellen Krise bereits verbraucht hat und noch verbrauchen wird.

Der Soffin, der eigentlich nur bis Ende 2010 Rettungshilfen bereitstellen sollte, wird damit zu einem dauerhaften Schattenhaushalt. Er habe sich in der Krise bewährt „und ist in der Lage, die Restrukturierung von Banken umzusetzen“, heißt es in der Begründung.

Für Bankenvorstände von Aktiengesellschaften wird zudem die Verjährungsfrist für die Haftung verlängert: Sie soll zehn statt bisher fünf Jahre betragen. Das soll dazu dienen, Vorstände, die in der Insolvenzphase entlassen werden, auch nach der Sanierung ihres Instituts noch haftbar machen zu können.

 

Bookmark and Share

© MMnews - Weiterverbreitung nur auszugsweise und mit Link gestattet.

Aktuelle Aktion: "Ich stehe auf GRUNDGESETZ"

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • - Wandere aus, solange es noch geht!

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.