Deutschland wird verlacht

Die Reputation Deutschlands sinkt international, wegen der immer größeren Euro-Rettungspakete. Wie lange zahlt Deutschland noch? Das Ausland ist sehr erstaunt, dass sich die Deutschen ohne Widerstand das Geld aus der Tasche ziehen lassen, um hoffnungslose Pleitekandidaten zu retten.

 


vonn Michael Mross

Eigentlich stand Deutschland gar nicht zur Debatte, als ich mich an diesem Oster-Wochenende mit einer illustren Runde zu einer Diskussion in Dubai traf: Zusammen mit Remigio Maradona (der Bruder des berühmten argentinischen Fußballers) und einigen anderen internationalen Würdenträgern ging’s um den Hunger in der Welt und die Frage, wie Unterernährung zu bekämpfen sei.

Maradona ist Chef einer UN-nahen Organisation, welche es sich zum Ziel gesetzt hat, die schlimmsten Folgen der Mangelernährung mit Spirulina zu bekämpfen – einer hocheiweißreichen Mikro-Alge, die zudem noch viele Vitalstoffe besitzt. Doch bevor es zur eigentlichen Diskussion kam, wurde ich erst mal mit einigen anderen Fragen bombardiert, die nun gar nicht zum Thema passten:

„Wie lange wird es den Euro noch geben?“ fragte Maradona sichtlich besorgt. Und mit einem fast spöttischen Lächeln legte er nach: „Wie lange kann Deutschland noch zahlen?“ – Die Runde lachte sichtlich amüsiert. Deutschland, Deppenland – das dachten wohl einige, offen ausgesprochen hat es aber niemand. Ein Norweger warf ein, dass sein Land Gott sei Dank nicht in diesen Teufelskreis involviert sei. „Deswegen ginge es Norwegen so gut“, konstatierte er.

Ein Amerikaner fragte, ob die Deutschen so blöd seien, oder ob es andere Beweggründe gebe, warum sie sich von Europa ausnehmen ließen. Fragen über Fragen. Ich sagte, dass die Politik möglicherweise erpresst wurde, um die Billionen rauszurücken. Allerdings hätten die USA mindestens die gleichen Probleme, was bankrotte Staaten angehe.

Die Situation in Dubai ist kein Einzelfall. Immer häufiger werde ich auch auf internationaler Ebene von erstaunten Experten gefragt, warum und wie lange Deutschland den Euro noch finanziert. Wie könne es sein, dass der deutsche Steuerzahler für Pleitekandidaten zur Kasse gebeten wird und warum ohne Murren Milliarden gezahlt werden? Für den ausländischen Beobachter scheint die Sache grotesk. Die Reaktionen schwanken zwischen einer Form von Mitleid hin bis zu blanken Hohn. Aus ausländischer Sicht ist es einfach nicht nachvollziehbar, dass sich die Deutschen dies so einfach bieten lassen.

Mittlerweile melden sich sogar ausländische TV-Stationen, denen ich erklären soll, was mit den Deutschen los sei, und wie lange sich das Land  den Euro noch „leisten“ könne. Dies war zum Beispiel Thema bei einem Gespräch mit dem arabischen Sender El Arabia. Gegenüber dem russischen TV-Sender „Russia Today" antwortete ich schlicht: „Germany will pay until it drops“ – Deutschland zahlt, bis es kippt. – Da staunt die Welt.

Was hierzulande kaum diskutiert wird, stößt im Ausland auf immer größeres Erstaunen: „Wie lange noch?“. Wie lange noch spielt Deutschland den Zahlmeister Europas? Und wie lange noch lässt sich der deutsche Steuerzahler immer größere Summen aus dem Portemonnaie ziehen? Das Ausland jedenfalls ist sehr erstaunt, das die Deutschen bei dieser historischen Vermögensumverteilung so ruhig sind. – Wie lange noch?

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News

Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.