Polizeigewerkschaften fordern bundesweite Intensivtäter-Datei


Festnahme mit Handschellen, über dts NachrichtenagenturDie Gewerkschaft der Polizei (GdP) und der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) fordern die Einrichtung einer bundesweiten Intensivtäter-Datei. GdP-Chef Oliver Malchow sagte der "Welt am Sonntag": "Wir brauchen eine länderübergreifende Datei für Intensivtäter, auf die alle Ermittler Zugriff haben sollten. Der Vorteil wäre, dass die Polizei eines Bundeslandes auf einen Blick sehen könnte, in wie vielen anderen Ländern noch Verfahren gegen dieselbe Person laufen", sagt Malchow.

Wer ein Intensivtäter sei, müsse allerdings erst bundeseinheitlich definiert werden. Die Behörden verwenden den Begriff bisher teilweise völlig unterschiedlich. Vor allem fehlt ein zwischen den 16 Bundesländern abgestimmtes Gesamtkonzept für Intensivtäter. "Nötig ist, dass Polizei, Staatsanwaltschaften und Ausländerbehörden in solchen Fällen zusammenwirken", erklärte Malchow. Wenn es die Rahmenbedingungen zuließen, sollte "so schnell wie möglich abgeschoben werden." Malchow plädiert dafür, eine Intensivtäter-Datei im Verbund von Bundeskriminalamt (BKA) und den Landeskriminalämtern (LKA) führen zu lassen. Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) zeigt sich offen für diesen Vorstoß. "Wenn es der Sache dient, wenn das LKA mir sagt, das wäre sinnvoll, dann ja", sagte Geisel der "Welt am Sonntag". Hintergrund ist die Ermordung des Intensivtäters Nidal R., der am 9. September im Berliner Bezirk Neukölln mit acht Kugeln am helllichten Tag hingerichtet wurde. Der Mord soll im Zusammenhang mit Clan-Kriminalität stehen. Eine bundesweite Intensivtäter-Datei sollte nach Auffassung des kommissarischen BDK-Vorsitzenden Sebastian Fiedler analog zu der bereits vorhandenen Datei "Gewalttäter Sport" eingerichtet werden. "Konsequenterweise muss das Prinzip `ein Staatsanwalt und eine Dienststelle der Kripo bearbeitet alle Delikte eines Intensivtäters` nicht nur für Gewalttäter aus dem Umfeld von Sportveranstaltungen angewendet werden. Vielmehr sollte es Blaupause auch für andere bundesweit aktive Intensivtäter sein", sagte Fiedler der "Welt am Sonntag". Alle Straftaten dieser Personen müssten gebündelt an einer Stelle ermittelt und in Strafverfahren vor Gericht vorgetragen werden. "Nur dann können die Gerichte zu angemessen harten Urteilen kommen", so Fiedler. Nach Auskunft des Bundeskriminalamtes (BKA) befasst sich derzeit eine Bund-Länder-Projektgruppe mit der "Bekämpfung ausländischer Mehrfach- und Intensivtäter". "Ihr Ziel ist die Erarbeitung eines `best practice`-Prozesses zur konsequenten Täteridentifizierung und Strafverfolgung", teilte das BKA auf Anfrage mit. Informationen über die Straffälligkeit eines Ausländers würden in Entscheidungen zu asyl- und aufenthaltsrechtlichen Maßnahmen einfließen. Deshalb werde auch eine "Intensivierung der Zusammenarbeit mit den beteiligten Behörden", etwa mit den Ausländerbehörden und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) angestrebt. Laut BKA beschäftigt sich die Bund-Länder-Projektgruppe außerdem "mit der Festlegung von gemeinsamen Kriterien zur Identifizierung von Mehrfach- und Intensivtätern, da dieser Begriff zum Teil auf Landesebene noch unterschiedlich verwendet wird." Nach Informationen der "Welt am Sonntag" sollen Intensivtäter auch Thema auf der Innenministerkonferenz (IMK) werden, die vom 28. bis zum 30. November in Magdeburg stattfinden wird.

Foto: Festnahme mit Handschellen, über dts Nachrichtenagentur

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.