Experten raten Wirtschaft in Afrika zur Kooperation mit China


Fahne von China, über dts NachrichtenagenturExperten raten der deutschen Wirtschaft in Afrika zur Kooperation mit chinesischen Konzernen. Das geht aus der Studie "China in Afrika" von Germany Trade & Invest (GTAI), dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und des Afrika-Vereins hervor, über die die "Welt" (Freitagsausgabe) berichtet. Anbieter aus China gewännen in einer wachsenden Zahl afrikanischer Staaten inzwischen das Gros der Ausschreibungen großer Infrastrukturprojekte.

In manchen Bereichen wie der Baubranche verfügten sie bereits über eine dominierende Marktposition, so die Zeitung. Daher sollten deutsche Firmen nicht in Konkurrenz zu den Chinesen arbeiten, sondern als Juniorpartner, beispielsweise als Subunternehmer oder Zulieferer. "Für deutsche Firmen heißt dies zunehmend, sich vor allem im Infrastrukturbereich nicht als Konkurrenten, sondern als Partner der chinesischen Generalunternehmer und Investoren aufzustellen", lautet das Fazit der Studie. Die starke Position Chinas in Afrika verschärfe zwar an einigen Stellen den Wettbewerb für deutsche Unternehmen, sagte DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier der "Welt". "Das schafft aber auch Chancen - indem auf die neu entstandene Infrastruktur aufgesetzt wird und indem neue Kooperationen zwischen deutschen Unternehmen und chinesischen Partnern auf dem afrikanischen Kontinent entstehen", so Treier. Die für die Studie befragten deutschen Unternehmen bewerteten ihre bestehenden Kooperationen mit chinesischen Partnern in afrikanischen Ländern überwiegend positiv, so die Zeitung. Ein Fünftel berichtet von guten Erfahrungen mit bi- oder trilateralen Kooperationen, jedes fünfte Unternehmen zeigt sich an einer solchen Zusammenarbeit interessiert. Die Unternehmen sehen zusätzliche Geschäftsperspektiven in der künftigen Zusammenarbeit, heißt es in der Studie. "Chinas weiter wachsende Präsenz in Afrika ist eine Realität, mit der sich Unternehmen auseinandersetzen müssen", sagte GTAI-Geschäftsführer Jürgen Friedrich der Zeitung. Aber chinesische Unternehmen seien nicht nur Wettbewerber: "Sie können mit ihrem Vorpreschen auch Wegbereiter sein oder Partner in Großprojekten. Kooperation mit einem erfolgreichen Player wie China kann sinnvoll sein", so Friedrich.

Foto: Fahne von China, über dts Nachrichtenagentur

Wandere aus, solange es noch geht!


Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.