Euro: Totgeburt von Anfang an

Kohl akzeptierte die Einführung des Euro, obwohl die Gemeinschaftswährung den ökonomischen Gesetzen widerspricht. Kohl wollte die politische Union, unsere Euro-Partner wollten Deutschlands Bonität und die Ersparnisse. - Wie lange will sich die deutsche Politik noch der Wahrheit verweigern?

 

von Walter Strack

Die deutsche Politik folgt dem Mantra, was gut ist für Europa, ist auch gut für Deutschland. Merkel spitzte diese Haltung in der Formel „Scheitert der Euro, dann scheitert Europa“ zu. Dabei ist kein sachlogischer Zusammenhang zwischen Euro und Europa gegeben. Wirtschaftlich ist das Gegenteil der Fall: Der Euro schadet Europa, insbesondere seinen Bürgern.

 

In den vergangenen 30 Jahren wurden andere Staaten und die EU mit hohen Summen subventioniert. Die deutsche Politik wollte mit viel Geld Frieden und Anerkennung erkaufen. Das Kaufen von Freunden wurde dem Erhalt der deutschen Infrastruktur übergeordnet.

 

Erste Zweifel an der Solidarität unserer EU-Partner hätten aufkommen müssen, als Deutschland allein für die Kosten der Wiedervereinigung aufkommen mußte. Das Gebiet der ehemaligen DDR war gemäß den europäischen Regeln förderwürdig, unsere europäischen Partner wollten aber nicht zugunsten der ehemaligen DDR auf Förderung verzichten. So überwies Deutschland die zusätzlich benötigten Gelder nach Brüssel, von wo sie als europäische Förderung in der ehemaligen DDR verteilt wurden. Die mangelnde Solidarität zeigte die Europa-Motivation unserer europäischen Partner auf.

 

Kohl akzeptierte die Einführung des Euro, obwohl die Gemeinschaftswährung den ökonomischen Gesetzen widerspricht. Kohl wollte die politische Union, unsere Euro-Partner die Kontrolle über die deutsche Währung. Den mißtrauischen deutschen Bürgern wurde die no-bail-out Klausel als Schutz zugesichert. Diese Schutzklausel wurde bei erster Gelegenheit aufgegeben.

 

Die deutsche Politik verklärt die bail-outs als Unterstützung für Reformen. Die aus-bleibenden Erfolge werden ignoriert, lieber werden weitere bail-out Pakete geschnürt.

 

Nun aber fordern Rajoy, Monti und Hollande, daß ESM / EFSF bail-outs in Form des Ankaufs von Staatsanleihen und direkter Bankenrettung ohne Reformauflagen und ohne Vorrangigkeit der Kredite durchführen. Sie verlangen sich auf Kosten der deutschen Bonität verschulden zu können. Sie wollen Kredite zu niedrigen Zinsen unter deutscher Haftung, sie wollen in die deutsche Staatskasse greifen.

 

Diese Forderungen bringen die deutsche Politik in eine mißliche Situation. Einerseits ist die Verklärung der bail-outs als Reformunterstützung gefährdet, andererseits können die Forderungen kaum abgewehrt werden, solange der Euro als unantastbar deklariert wird.

 

Die finanziellen Lasten werden die deutsche Wirtschaftskraft überfordern und in deutschem Staatsbankrott und Hyperinflation enden. Dies widerspricht den elementaren Interessen der deutschen Bürger, die ihre Sparvermögen und Altersversorgungen verlieren werden.

 

Die Politik unterdrückt den offenen Dialog über den Euro, weil dies ihre verfehlte Europa-politik aufdecken würde. Den Argumenten der Euro Kritiker hat die Politik nichts Gleichwertiges entgegenzusetzen. Deshalb verweigert sie jede Diskussion.

 

Stattdessen wird „mehr Europa“ gefordert, ohne zu begründen, wie „mehr Europa“ zur Lösung der wirtschaftlichen Probleme beitragen kann. Bis jetzt erschöpft sich „mehr Europa“ in höheren deutschen Transfers und Schuldübernahmen. „Mehr Europa“ ist ein Schlagwort, aber keine wirtschaftlich tragfähige Zukunftskonzeption.

 

Der nächste Schritt auf diesem Weg ist der ESM. Der lebhaft und argumentativ geführten öffentlichen Debatte hat sich die Politik verweigert.

 

Der ESM wird verabschiedet werden, weil die politische Klasse sich der Wahrheit verweigert. Dabei ist die Nichtakzeptanz der Wahrheit der sichere Weg ins Verderben, da die notwendigen Alternativen nicht entwickelt werden.

 

Dabei ist die, ursprünglich von Prof. Spethmann entwickelte, Alternative einer Aufteilung in Nord- und Südeuro schon längst in der öffentlichen Diskussion. Die von Hans-Olaf Henkel aufgegriffene Alternative weist der Politik einen überzeugenden Ausweg aus der verfahrenen Situation. Einzig die Freien Wähler haben die Alternative geprüft und übernommen, die Altparteien ignorieren den Vorschlag.

Wie lange will sich die deutsche Politik noch der Wahrheit verweigern?

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC
Net-Tipps

Kleinanzeigen:

Die Duftsensation
10% Rabatt code: e9xyvch5
https://len-fragrance.com/

Höre Gottes Wort
Pastor Johannes Matutis
https://berliner-predigten.de

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Medizin News
Aktuelle Presse

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern mit heftigem Starkregen und Hagel in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. Erwartet würden Überflutungen von Kellern und Straßen, örtlich [ ... ]

Jürgen Klopp erneuert Kritik an vollem Terminplan

Erfolgstrainer Jürgen Klopp hat seine Kritik am vollen Terminplan im Profifußball erneuert. "Alle ziehen, keiner denkt an die Spieler", sagte er dem "Kicker". Es würden immer nur neue Turniere [ ... ]

FDP für Sender-Zusammenlegung im öffentlich-rechtlichen Rundfunk

FDP-Fraktionsvize Konstantin Kuhle fordert als Konsequenz aus dem Fall Schlesinger mehr Compliance, eine Zusammenlegung von Sendern und eine Rückbesinnung auf Informationsinhalte. "Wir brauchen einen [ ... ]

Der Verbraucherzentrale Bundesverband pocht auf eine Verschiebung der Gasumlage. "Die Umlage ist ein Schnellschuss, zu viele Fragen sind noch offen", sagte VZBV-Chefin Ramona Pop der "Rheinischen Post" [ ... ]

IW: Gasumlage verursacht Milliarden-Mehrkosten für Industrie

Nach Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) wird die ab Oktober geplante Gasumlage in Höhe von 2,419 Cent pro Kilowattstunde alleine für die Industrie Mehrkosten von 5,7 Milliarden [ ... ]

Daniel Freund (Grüne), Berichterstatter im Haushaltskontrollausschuss des EU-Parlaments, fordert, dass die EU-Abgeordneten während der gegenwärtigen Energie- und Gaskrise den umstrittenen [ ... ]

Sozialverbände pochen auf schnelle Entlastungen für Ärmere

Mehrere Sozialverbände pochen nach der Bekanntgabe der Höhe der geplanten Gasumlage auf schnelle weitere Hilfen des Staates für ärmere Haushalte. "Die Bundesregierung darf die Menschen [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.