Coca Cola Streik

Die Wohlstandsvernichter - Wie Sie trotz Nullzins, Geldentwertung und Staatspleiten Ihr Vermögen erhalten – Das neue Buch von Claus Vogt und Roland Leuschel: HIER bestellen.

Warnstreiks bei Coca-Cola: Getränkehersteller und Gewerkschaft NGG streiten um Lohnerhöhung und Arbeitszeit.

Bei Coca-Cola-Deutschland eskalieren die Tarifverhandlungen. Bei keinem der wichtigsten Streitpunkte – Arbeitszeit und Lohnsteigerung – bewegt sich nach Gewerkschaftsangaben irgendetwas. Nach dem Ende der Friedenspflicht will die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) nach Informationen der „Welt“ Warnstreiks organisieren. Konkret könnten in den letzten beiden Januarwochen die Abfüllanlagen in den 24 Fabriken von Coca-Cola stehen bleiben, zumindest an mehreren Tagen. Danach treffen sich am 30. Januar Gewerkschaftsvertreter und Management zur nächsten Verhandlungsrunde in Berlin. Weitere Termine sind bislang nicht ausgemacht.

Nach zwei vergleichsweise ruhigen Jahren in der deutschen Tochtergesellschaft des US-Konzerns Coca-Cola Company mit Sitz in Atlanta kippt die Stimmung: Ähnlich wie im Jahr 2010 streiten Arbeitgeber und Arbeitnehmervertreter um grundsätzliche Veränderungen in dem Betrieb mit 10.600 Beschäftigten. Betroffen ist die Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG in Berlin, die Abfüllgesellschaft des Konzerns. Im Detail geht es zunächst um die Lohnerhöhung: Von NGG gefordert sind sechs Prozent, vom Arbeitgeber angeboten werden 2,5 Prozent für 2013 und zwei Prozent für 2014. Für die Belegschaft hat es in den vergangenen Jahren Nullrunden oder Lohnerhöhungen im Umfang der Inflationsraten gegeben. Die Gewerkschaft NGG spricht davon, dass das Unternehmen dadurch im Branchenvergleich jährlich einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag gespart hat.

Wichtiger noch für den Konflikt sind Pläne des Managements beim Thema Arbeitszeit. „Flexibilität ist für uns notwendig, um schnell auf Marktanforderungen reagieren zu können und unsere Position in einem sehr wettbewerbsintensiven Umfeld zu erhalten“, sagte ein Sprecher des Unternehmens der „Welt“. Das Absatzvolumen schwanke je nach Saison in den Betrieben stark. An der Wochenarbeitszeit von 37,5 oder 38 Stunden solle sich zwar nichts ändern, jedoch solle an mehr Samstagen gearbeitet werden.

Die Gewerkschaft NGG hält dagegen: Flexible Arbeitszeit mit bis zu 48 Wochenstunden und Arbeit an Samstagen gebe es bei Coca-Cola bereits, Regelungen dazu seien im vergangenen Tarifvertrag im Jahr 2010 vereinbart worden. „Die Geschäftsführung hat die Möglichkeiten nur nicht genutzt. Jetzt hat das Management die eigenen Prozesse und Abläufe nicht im Griff und will das auf dem Rücken der Beschäftigten austragen“, sagte Claus-Harald Güster, stellvertretender NGG-Vorsitzender, der „Welt“. Angestrebt werde eine Sieben-Tage-Woche und Zusatzarbeit ohne Absprache mit den Betriebsräten. Die Gewerkschaft wirft der Geschäftsführung vor, den Personalbedarf unrealistisch zu berechnen: Dieser Bedarf sei viel zu niedrig angesetzt und solle nun über Zusatzarbeit ausgeglichen werden. „Wir fordern keine weitere Flexibilisierung, wir fordern mehr Geld“, sagte Güster der Zeitung.

Noch aus einem anderen Grund wird der Druck ab Januar 2013 steigen: Die im vergangenen Tarifvertrag ausgehandelten und bundesweiten Bedingungen zur Arbeitszeit laufen Ende 2012 aus. Danach gelten wieder die Bestimmungen der regionalen Tarifgebiete. Konkret bedeutet dies, dass in den Betrieben nicht mehr ohne weiteres an Samstagen gearbeitet werden kann. Auch können die Beschäftigten Mehrarbeit an anderen Tagen verweigern. Darüber gibt es bereits jetzt gerichtliche Auseinandersetzungen.

Ohnehin ist die Lage angespannt: Coca-Cola will in Deutschland etwa 450 Stellen streichen und die Bereiche Finanzen und regionales Marketing in Berlin zusammenfassen. Die Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG ist mit einem Absatz von mehr als 3,7 Milliarden Litern das größte deutsche Getränkeunternehmen. Die Gesellschaft ist sogenannter Konzessionär des Mutterkonzerns aus Atlanta und darf rund 70 Markengetränke in 24 Getränkefabriken in Deutschland abfüllen und verkaufen. 

Videos:

-
Loading...
-
Wandere aus, solange es noch geht!

Wikifolios
Börsen News

Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.