Grüne kritisieren schlechtes Management bei Energiewende


Grünen-Parteitag am 09.11.2018, über dts NachrichtenagenturZehn Jahre nach dem Start des ersten Offshore-Windparks vor der deutschen Küste werfen die Grünen den Bundesregierungen der vergangenen Dekade ein schlechtes Management der Energiewende zulasten der Verbraucher vor. "Das desaströse Agieren vor allem der schwarz-gelben Bundesregierung hat die Stromkunden Milliarden gekostet. Offshore-Windparks ohne Netzanschlüsse und Netzanschlüsse ohne Windparks waren das Ergebnis", sagte Oliver Krischer, stellvertretender Vorsitzender der Grünen-Bundestagsfraktion, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben).

2012 hatte die Bundesregierung unter Federführung des damaligen Bundesumweltministers und heutigen Wirtschaftsministers Peter Altmaier (CDU) Haftungsrisiken infolge von fehlenden Netzanschlüssen für Offshore-Windparks auf die Verbraucher abgewälzt. Damals habe Altmaier mit seinem Vorgehen eine Debatte über die Kosten der Energiewende ausgelöst und so "gezielt den weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien in Deutschland ausgebremst", kritisierte Krischer. Die enormen Kosten und Verzögerungen wären vermeidbar gewesen, "wenn die zuständigen Bundesminister sich von Anfang an um die Energiewende und nicht um die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken gekümmert hätten." Statt an der Weiterentwicklung der Energiewende zu arbeiten, seien "mehr schlecht als recht Flickenlösungen entwickelt" worden, um jeweils aktuellen Herausforderungen zu begegnen, so der Grünen-Politiker weiter. Dies sei symptomatisch für den Ausbau der Erneuerbaren Energien unter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Inzwischen seien die Startschwierigkeiten der Branche jedoch überwunden. "Die Offshore-Windenergie hat trotz des holprigen Starts eine planbare Entwicklung genommen", sagte Krischer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Eine Herausforderung sei jedoch weiterhin der Ausbau des Stromnetzes. "Der geplante Netzausbau ist nicht zuletzt wegen Sonderwünschen von Herrn Seehofer noch weiter verzögert worden. Er muss nun endlich verlässlich vorangetrieben werden", forderte der Grünen-Politiker. Der erste Windpark in der Nordsee, "Alpha Ventus", hatte im April 2009 den Betrieb aufgenommen. Am Dienstag eröffnete Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit dem Windpark "Arkona" den bislang leistungsstärksten Offshore-Windpark in der Ostsee.

Foto: Grünen-Parteitag am 09.11.2018, über dts Nachrichtenagentur

Wandere aus, solange es noch geht!


Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.