Trump ehrt Arthur Laffer mit Medal of Freedom

US-Ökonomen Arthur Laffer erkannte den Zusammenhang zwischen Steuersätzen und Arbeitsbereitschaft. Nach ihm wurde die "Laffer-Kurve" Benannt. US-Präsident Trump ehrte den Wissenschaftler nun mit der Medal of Freedom.

 

von Peter Ziemann

Es ist das Verdienst des US-Ökonomen Arthur Laffer, dass er einen Zusammenhang zwischen den Steuersätzen und der Bereitschaft der Arbeitnehmer herstellte, einen Punkt zu identifizieren, wo die Leistungsträger trotz mehr Geld nicht mehr – sondern sogar weniger – Arbeiten wollen. Die „gesparte“ Arbeitszeit wird dann für die Familie oder die Freiheit investiert.

Donald Trump ist derzeit sehr beschäftigt, deshalb ist die folgende Nachricht untergegangen: „Arthur Laffer wird mit der Medal of Freedom durch den US-Präsidenten geehrt“.

Das ist eine schlechte Nachricht für alle Sozialstaats-Demokraten, die glauben die Leistungsträger der Gesellschaft mit noch mehr Steuern belasten zu müssen, um ihre Wohltaten finanzieren zu können. Bei einer Grenzsteuer-Belastung von in etwa 50% ist nämlich die Schwelle beim Steuerzahler erreicht, dass er für mehr Geld nicht mehr arbeiten will.

Diese Schwelle wird im Sozialstaats-Wunderland Deutschland inzwischen in vielen Fällen schon für normale Facharbeiter erreicht – zu den Steuern kommen nämlich auch noch die Sozialabgaben hinzu, die in etwa 20 Prozent des Mehrverdienstes ausmachen. Bei unserem progressiven Steuersystem steigt da schnell die Grenzsteuer-Belastung auf 30 Prozent und mehr an. Das heißt, der Arbeiter oder Arbeitsnehmer muss von jedem zusätzlich verdienten Euro 50 Cent an den Staat abgeben.

Diese 50 Prozent scheinen nach den Untersuchungen von Arthur Laffer den Höhepunkt der Steuerbelastung darzustellen, wo man einem Arbeitnehmer überhaupt noch zu mehr Leistung und mehr Bruttoverdienst motivieren kann.

Über dieser Schwelle tritt eine Demotivation in Form von „Leistung lohnt sich nicht mehr“ ein, die den Arbeitnehmer sogar dazu animieren könnte, schon bereits vom existierenden Niveau Abstriche bei Gehalt – aber auch bei der Arbeitszeit hinnehmen zu wollen. Wenn der Höhepunkt der Steuerbelastung erfüllt ist, dann rechnet man mal gerne einmal nach, wie sich die Belastung und der Netto-Gehaltsunterschied bei z.B. 30 %iger Reduktion der Arbeitszeit auswirken würden.

Viele Arbeitnehmer würden sich dann überlegen, gleich kürzer treten zu wollen. Insbesondere, wenn die Fixkosten für die eigene Immobilie oder die Kosten für die Ausbildung der Kinder wegfallen. Für den Staat würde das dann aussehen, wie eine „vorgezogene Rente“, denn Steuer- und Sozialabgaben würden sich dann signifikant reduzieren. Bloß die Rentenkasse wird zu diesem Zeitpunkt noch nicht belastet.

Die Klima-Gretel-Jugend nebst der ihr hörigen Politik muss sich nicht wundern, wenn die Forderung nach Klima-Steuern am Ende in einer Arbeits-Verweigerung der Leistungsträger resultiert, die den Staat nicht reicher – sondern ärmer – machen würde. Schließlich bedeutet weniger Arbeitsbelastung auch weniger Dienstreisen und weniger tägliche Autofahrten zum Arbeitsplatz – wäre aus Ressourcen-Sicht also auf alle Fälle klimaschonender, als die dümmlich geführte Diskussion über die Wirkung des CO2-Ausstoßes auf das Klima.

Dass gerade Donald Trump diesen Wissenschaftler mit einer Freiheits-Medaille ausgezeichnet hat, wird das linksgrüne Establishment in Deutschland besonders ärgern.

https://ztac.de/de/

Aktuelle Aktion: "Ich stehe auf GRUNDGESETZ"

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • - Wandere aus, solange es noch geht!

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.