Nach ARD-Hetze: Wernher-von-Braun-Gymnasium Umbenennung

Die Political Correctnes in Deutschland treibt immer seltsamere Blüten. Nun trennt sich das "Wernher-von-Braun-Gymnasium"  im bayrischen Friedberg von seinem Namensgeber. Ein ARD-Bericht hatte zuvor die Nazi-Vergangenheit des berühmten Namenspatrons angemahnt und der Schule nachlässigen Umgang damit vorgeworfen. Dies entspricht aber nicht den Tatsachen.


Ein diffamierender Hetzbericht über das "Wernher-von-Braun-Gymnasium" in Friedberg / Bayern im ARD-Magazin "Kontraste" sorgt für erhebliche Unruhe bei Schülern und Lehrern. In dem Beitrag wird der Schule vorgeworfen, die unrühmliche Vergangenheit von Wernher von Braun nur ungenügend zu würdigen und damit der NS-Vergangenheit des deutschen Raketenerfinders zu huldigen.

Das ist selbstverständlich eine glatte Lüge, wie so oft bei den GEZwangsfinanzierten öffentlich-rechtlichen Propaganda-Anstalten. Dass Schüler und Lehrer kritisch mit dem Namen umgingen, ist eine Tatsache, wurde aber in dem Bericht verschwiegen bzw. bewusst weggelassen, damit man das Bild einer bösen Nazi-Schule zeichnen konnte.

Schüler und Lehrer sind mittlerweile so verunsichert, dass sie sich von dem Namen trennen wollen. Im neuen Jahr wird eine neue Bezeichnung gesucht.

 

Presseerklärung „Wernher-von-Braun-Gymnasium“

Friedberg, den 16.12.2013

Die für die Namensgebung bayerischer Schulen zuständigen schulischen Gremien Lehrerkonferenz, Elternbeirat und SMV nahmen am Ende des vergangenen Schuljahres die vom Staatsministerium für die weitere Namensdiskussion unserer Schule angebotene Begleitung durch die Landeszentrale für Politische Bildungsarbeit gerne an. Wir begrüßten es dabei ausdrücklich, dass das Staatsministerium den Wunsch unserer Schüler würdigte, den Diskurs über den Namensgeber in sachlicher Form fortzusetzen. Wir stimmten zu, dass es negative Auswirkungen auf das Demokratieverständnis der jungen Menschen haben könnte, wenn ein solcher Wunsch ignoriert würde.

 

Von Seiten der Landeszentrale wurde der Schule vorgeschlagen, eine Reflexion über ihr Leitbild durchzuführen und im Anschluss daran die Vereinbarkeit ihrer Zielvorstellungen mit dem Schulnamen nochmals zu überdenken.  Auf dieser Basis sollte dann eine Entscheidung darüber gefällt werden, ob die jetzige Generation der Schulfamilie am ererbten Schulnamen weiter festhalten oder ob sie das Staatsministerium bitten sollte, die 1979 erfolgte Namensgebung rückgängig zu machen.

 

Diesem Leitbildprozess wurde in der bundesweiten Berichterstattung durch das ARD-Magazin „Kontraste“ trotz entsprechender Kenntnis des Redaktionsteams keine Bedeutung beigemessen. Stattdessen konnte bei einem mit der Schulwirklichkeit nicht vertrauten Zuschauer der irrige Eindruck entstehen, als ob sich die Schule mit der Problematik des Schulnamens, ja vielleicht sogar mit den Verbrechen des Nationalsozialismus in Wirklichkeit gar nicht ernsthaft auseinandersetzen würde. Dabei wurde insbesondere unsere Schülerschaft bundesweit in ein dermaßen schiefes Licht gerückt, dass wir uns nun zu sofortigem Handeln gezwungen sehen.

 

Die Schulleitung und der Personalrat in vorläufiger Vertretung der Lehrerkonferenz, der Elternbeirat und die Schülersprecher in vorläufiger Vertretung der Schülerschaft stimmen deshalb darin überein, dass die Entscheidung über den Schulnamen im laufenden Leitbildprozess vorgezogen werden und, falls organisatorisch möglich, noch im Laufe dieser Woche, spätestens aber unmittelbar nach den Weihnachtsferien erfolgen soll. Die Schulleitung, der Personalrat, der Elternbeirat und die Schülersprecher gehen davon aus, dass die Gremien dabei dem Rat des Kreistags, das Staatsministerium um Rücknahme der 1979 erfolgten Namensverleihung zu bitten, folgen werden.

Aktuelle Aktion: "Ich stehe auf GRUNDGESETZ"

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • - Wandere aus, solange es noch geht!

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.