Schottland: Zentralismus oder Recht auf Sezession?

Die Abspaltung Schottlands hätte weitreichende Folgen: Löst sich die Europäische Union einfach auf? - Die Frage lautet: Was würde ein unabhängiges Schottland tun? Schottlands Unabhängigkeit würde zum Austritt Großbritanniens aus der EU führen.

 

Von Claus Vogt

Heute widme ich mich einem vermeintlich börsenfernen Thema. Aber dem ist mitnichten so, denn dieses Thema wird früher oder später auch die Finanzmärkte erschüttern: Am 18. September 2014 hat die Bevölkerung Schottlands die Gelegenheit, das Land in die Unabhängigkeit zu führen. Wird sie es tatsächlich tun? Und welche Folgen wird das vor allem für Sie als Anleger haben?

Den Umfragen zufolge ist der Ausgang dieses Referendums völlig offen. An diesem Punkt müssen wir uns also in Geduld üben. Aber über die Folgen einer Sezession sollten Sie sich durchaus jetzt schon ein paar Gedanken machen. In unserem Börsendienst Krisensicher Investieren werden wir zu gegebener Zeit ausführlich auf dieses wichtige Thema zu sprechen kommen, dessen Bedeutung Sie nicht unterschätzen sollten.

Aus Sicht der Anhänger des politischen Zentralismus wird mit diesem Referendum die Büchse der Pandora geöffnet: „Wo kämen wir denn hin, wenn jedes Volk selbst bestimmen könnte, unter welcher Herrschaft es leben möchte?“

Ganz anders sehen es die Verfechter eines Rechts auf Sezession. Sie halten die Selbstbestimmung für ein freiheitliches Grundprinzip, also für ein selbstverständliches Recht eines jeden Volkes.      

 

Löst sich die Europäische Union einfach auf?       

Dass dieses Recht jetzt den Schotten gewährt wird, hat wahrscheinlich eine Signalwirkung für ganz Europa und sogar den Rest der Welt. Wenn die seit Jahrhunderten bestehende Union zwischen Schottland und England so einfach aufgekündigt werden kann, dann ist keine bestehende Grenze mehr sicher und nahezu alles möglich.

Denn mit welchen Argumenten und mit welchem Recht will man in anderen Ländern und Regionen jetzt noch Sezessionsbestrebungen ächten und die Unverrückbarkeit bestehender Grenzen begründen? An teilweise uralte Sezessionsbestrebungen kann plötzlich wieder angeknüpft werden, und das mit Aussicht auf Erfolg. Beispielsweise in Spanien, wo entsprechende Stimmen bereits laut werden, oder in Italien, auf Korsika etc. pp.

 

Die Frage lautet: Was würde ein unabhängiges Schottland tun?

Würde Schottland in der EU bleiben? Würde es eine Währungsunion mit Großbritannien eingehen, oder der Europäischen Währungsunion beitreten und den Euro übernehmen, oder gar eine eigene Währung einführen? Würde Schottland in der NATO bleiben oder sich in Neutralität üben? Fragen über Fragen, auf die es heute noch keine Antworten geben kann.

 

Zweierlei ist aber heute schon sicher:

Erstens wird es im Falle der Sezession ein hartes Geschachere geben um die Aufteilung der bestehenden Staatsschulden einerseits und um die Einnahmen aus dem Nordseeöl andererseits.

Zweitens gibt es in einem Großbritannien ohne Schottland eine Mehrheit der EU-Skeptiker. Sie würden wohl umgehend die EU-Mitgliedschaft Großbritanniens beenden und damit einen Grundpfeiler der Europäischen Union entfernen.           

 

Schottlands Unabhängigkeit würde zum Austritt Großbritanniens aus der EU führen    

Der Austritt Großbritanniens aus der EU hätte weitreichende Folgen. Er würde Europa bis ins Mark erschüttern und endgültig den Weg frei machen für eine sozialistische und politisch von Frankreich dominierte Europäische Restunion. Schließlich war immer wieder Großbritannien das Land, das innerhalb der EU für marktwirtschaftliche Prinzipien kämpfte und den französischen Sozialisten und Zentralisten in die Parade fuhr. Ich kann beim besten Willen nicht erkennen, wer diese überaus wichtige Rolle übernehmen könnte.

 

Für Sie als Anleger sind die hier angesprochenen Entwicklungen von höchster Brisanz. Die Finanzmärkte befinden sich ohnehin in einem überaus fragilen und riskanten Zustand. Die extreme Überbewertung der Aktien- und Rentenmärkte basiert ausschließlich auf einem zwar absurden, aber derzeit grenzenlosen Vertrauen in die Möglichkeiten und Fähigkeiten der Zentralbankbürokraten. Dieses blinde und vor allem naive Vertrauen kann jederzeit erschüttert werden, womit das Platzen der Blasen besiegelt wäre. Mögliche Auslöser für das früher oder später mit Sicherheit stattfindende Platzen der Blase gibt es viele. Die Sezession Schottlands könnte einer dieser Auslöser sein.   

Krisensicher Investieren -  Claus Vogts und Roland Leuschels Börsenbrief

 

Letzte News und Umfragen zu Schottland   

Aktuelle Aktion: "Ich stehe auf GRUNDGESETZ"

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • - Wandere aus, solange es noch geht!

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.